Warum wir gerade fröhliche Outfits tragen

03.05.2021
Die aktuelle Mode ist farbenfroh, und das trotz des Pandemieblues. Smileys, Comics und bunte Figuren zieren Shirts und Pullover - und heben so unsere Stimmung.
Die 90er sind zurück: Auf dem kastigen Oversize-Shirt von Asos Design befindet sich ein verspielter Scooby Doo Blockprint (ca. 40,00 Euro). Foto: Asos Design/dpa-tmn
Die 90er sind zurück: Auf dem kastigen Oversize-Shirt von Asos Design befindet sich ein verspielter Scooby Doo Blockprint (ca. 40,00 Euro). Foto: Asos Design/dpa-tmn

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - An grauen Tagen geht der Griff tendenziell eher zu unauffälligen, gar dunklen Kleidungsstücken. Das spiegelt oft die Laune wider. Doch es gibt auch diese Momente: Morgens entscheidet man sich trotz allem ganz bewusst für ein farbiges Outfit, um sich selbst etwas Gutes zu tun.

Deshalb sind Smileys, lustige Comicfiguren und kunterbunte Blumenmuster gerade ein Modetrend. Wir leben schließlich in einer bitterernsten Pandemie.

«Klar ist: Die Zeiten sind aktuell für die meisten Menschen eher schwierig. Da setzt dieser Modetrend ganz bewusst ein Zeichen zu mehr Optimismus und Fröhlichkeit», erklärt der Stilberater Andreas Rose aus Frankfurt. «Das gilt nicht nur für die Trends, die man jetzt in den Läden findet. Das war auch schon auf den internationalen Laufstegen der Top-Designer so.»

Trendsetter tragen fröhlich-kindliche Mode

Vor kurzem war das noch unvorstellbar, vor allem bei den Stilbewussten. «Es ist noch gar nicht lange her, dass kindlich-naive Modeideen verpönt waren - wer sie trug, wurde nicht wirklich ernst genommen», so Trendexperte Rose. «Das allerdings war typisch deutsch, in anderen Ländern gab es dieses Phänomen gar nicht.»

Mittlerweile aber habe sich das auch hierzulande geändert. Denn die fröhlich-kindliche Mode sei für so manchen Modefan und Trendsetter auch ein Stück Rebellion gegen allzu großen Ernst im Alltag.

Gesellschaftliche Stimmungen und Mode hängen immer zusammen. «Mode ist einerseits Ausdruck der eigenen Identität, andererseits aber auch der Gesellschaft, in der wir leben», erläutert Kommunikationspsychologe Prof. Carlo Michael Sommer aus Darmstadt. «Denn es geht nicht nur darum, darzustellen, wer wir sind, sondern auch darum, wie andere uns sehen. Kleidung hat immer auch eine klare Botschaft.» Allerdings funktioniere diese Botschaft nicht über eine Modesaison, sondern sei eine langfristigere Angelegenheit.

Vergleichbar mit der Rocksaumtheorie

Das wohl berühmteste Beispiel von gesellschaftlichen Begebenheiten und Mode ist «die Länge der Röcke im Kontext zur wirtschaftlichen Entwicklung», sagt Modeexperte Rose. Danach werden die Röcke kürzer, wenn die Wirtschaft einen Aufschwung verzeichnet - und vice versa.

Diese sogenannte Rocksaumtheorie des Ökonomen George Taylor aus den 1920er Jahren ist mittlerweile durch empirische Untersuchungen belegt worden, auch wenn die Entwicklung einen gewissen Zeitraum braucht, um zu greifen. Daher steht die Vermutung im Raum: Smileys, Blumen- oder bunte Punktemuster sowie alles andere Fröhliche könnten in nächster Zeit verstärkt in die Entwürfe der Designer eingehen und auch entsprechend vermehrt gekauft werden.

Tragbar ist das allemal. «Allerdings nicht jedes Stück», findet die Stilexpertin Andrea Lakeberg aus Berlin. «So funktionieren im Businesslook T-Shirts mit frechen Sprüchen überhaupt nicht.» Ein allgemein fröhliches Motiv auf dem Shirt zu einem klassischen Business-Anzug - bei Frauen dazu Pumps - seien eine Möglichkeit für den Arbeitstag, so Lakeberg.

Vor allem ein Trend fürs Privatleben

Im Privatleben dagegen darf das Outfit ruhig lässiger ausfallen. Zumal sich im vergangenen Jahr viele Menschen im pandemiebedingten Homeoffice modisch grundsätzlich verändert haben. «Und sie sind dabei experimentierfreudig geworden», sagt Lakeberg. «Gerade mit kindlich-fröhlichen Trends kann man da viel machen.» Ein schönes Beispiel von der Einkaufsberaterin ist die Kombination aus Tüllrock, Motiv-Shirt und Lederjacke.

Trotzdem sollte man auch in der Freizeit immer ein wenig auf die Gesamtwirkung Outfits achten. Und zwar so, «dass man unterm Strich nicht aussieht wie eine Vierjährige», so Lakeberg. «Wer also noch unsicher ist, ob dieser Look wirklich zu einem passt, versucht es besser erstmal mit wenigen Stücken.»

Und mit Haltung. Denn, so betont Lakeberg weiter: «Wer fröhlich-kindliche Stücke mit Selbstbewusstsein und einem gewissen Augenzwinkern trägt, wird auch ernstgenommen.»

© dpa-infocom, dpa:210430-99-419718/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Gelb ist im Sommer 2018 in Mode - auch bei den Hüten. Hier ein Beispiel von Seeberger (ca. 40 Euro). Foto: Seeberger Die Farbe Gelb wird vom Stiefkind zur Modefarbe Keine Farbe wirkt so strahlend, so auffällig, so knallend wie Gelb. Und ausgerechnet das soll man nun tragen? Ja, sagen Modeexperten. Denn die Farbe verleiht einem wie kaum eine andere Frische und Fröhlichkeit - perfekt für den Sommer.
Der Einrichter Vitra zeigt in seinem Museum in Weil am Rhein einen Wohntraum (nahezu) komplett in Rosa. Foto: Lorenz Cugini/Vitra/dpa-tmn Rosa Möbel erobern den Designermarkt Rosa wirkt sanft, mädchenhaft und fröhlich. Kein Wunder also, dass in bewegten Zeiten eine so unschuldige Farbe im Design wieder den Ton angibt. Und das vom Sofa bis zur Wand.
Jasmin Mittag verzichtet bewusst auf materielle Präsente. Foto: Julian Stratenschulte Das etwas andere Weihnachtspräsent: Ich schenk' dir Zeit Weihnachten ohne gekaufte Geschenke ist für viele Menschen schwer vorstellbar. Doch bundesweit gibt es Frauen und Männer, die bewusst auf materielle Präsente verzichten. Nicht nur bei Minimalisten sind Zeit-Geschenke angesagt.
Wenn man nicht fliegt, fliegt trotzdem der Flieger. Der individuelle Verzicht auf Flugreisen kann in der Masse aber sehr wohl Wirkung zeigen. Foto: Julian Stratenschulte/dpa/dpa-tmn Das Kreuz mit der konsequenten Nachhaltigkeit Konsequent nachhaltig zu leben, ist alles andere als leicht. Doch das muss nicht so bleiben, sagt Expertin Katharina Beyerl. Ein Gespräch über Flugscham und die Vorbild-Funktion von Kaffeebechern.