Warum Urlauber auf ein Henna-Tattoo besser verzichten

12.07.2019
Ornamente auf der Haut: Manche lassen ihren Körper im Urlaub mit Henna verzieren. Doch Vorsicht - unter Umständen reagiert die Haut darauf anders als erwartet.
In einigen Urlaubsländern sind Henna-Tattoos stark verbreitet. Experten raten jedoch von einer Nachahmung ab. Denn allergische Reaktionen sind nicht ausgeschlossen. Foto: Stephan Jansen
In einigen Urlaubsländern sind Henna-Tattoos stark verbreitet. Experten raten jedoch von einer Nachahmung ab. Denn allergische Reaktionen sind nicht ausgeschlossen. Foto: Stephan Jansen

Hamburg (dpa/tmn) - Ein Henna-Tattoo bringen manche als Souvenir aus dem Urlaub mit. In der Regel verschwindet die Zeichnung nach wenigen Wochen. Doch Urlauber gehen dabei ein Risiko ein.

Unter Umständen kann die Henna-Farbe eine allergische Reaktion auslösen, warnt die Aktion Das sichere Haus (DSH). Das gilt insbesondere, wenn es sich nicht um reines Henna handelt.

Um die Einwirkzeit zu verkürzen, wird der Paste zum Teil der schwarze Farbstoff Paraphenylendiamin (PPD) beigemischt. Dieser Farbstoff gilt laut DSH als Kontaktallergen. Hinweise auf PPD können eine kurze Einwirkzeit von bis zu zwei Stunden sowie die schwarze Farbe sein. Natürliches Henna ist rotbraun und muss etwa acht Stunden einwirken.

Bei allergischen Reaktionen können Rötungen, Juckreiz und Bläschen auftreten - im Einzelfall sogar nässende sowie verkrustete Hautveränderungen. Zeigen sich solche Symptome, sollte man auf die betroffene Stelle ein eingewickeltes Kühlpad legen, um sich Linderung zu verschaffen. Zudem raten die Experten, sofort einen Arzt aufzusuchen. Denn im schlimmsten Fall droht ein allergischer Schock.

Wer einmal sensibel auf den künstlichen Farbstoff reagiert, muss damit rechnen, dass er immer wieder allergische Reaktionen auslöst. PPD kann in geringen Mengen auch in Haarfärbemitteln, Textilien und Kunststoffen vorkommen. Im Zweifel sollte man vor einer Anwendung von Haarfärbemitteln und Kosmetika einen Allergietest machen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Eine Augenbraue hat die Mikroblading-Behandlung schon hinter sich: Der Unterschied ist jetzt ganz deutlich. Dennoch wirkt das Ergebnis natürlich. Foto: Frank Rumpenhorst Permanent Make-up: Schminke, die unter die Haut geht Ein langer Tag im Büro, eine durchtanzte Nacht und ein immer noch perfekt sitzendes Make-up? Das geht, wenn die Farben nicht auf, sondern unter der Haut getragen werden. Worauf es beim Permanent Make-up ankommt.
Verschiedene Substanzen in Parfüms stehen im Verdacht, Allergien auszulösen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn/dpa Öko-Test: Viele Parfüms mit allergieauslösenden Stoffen Allergiker sollten bei Parfüms ganz genau hinsehen. Denn wie Öko-Test jetzt herausgefunden hat, enthalten einige Produkte bedenkliche Stoffe.
Wer sich ein Tattoo stechen lässt, glaubt in der Regel, es für immer behalten zu wollen. Überlegt man es sich anders, ist es nicht so einfach, die Farbe in der Haut wieder loszuwerden. Foto: Jörg Donecker/dpa-tmn Wenn das Tattoo zum Makel wird: So wird man es wieder los Ungeliebte Tätowierungen können weggelasert werden. Von Erfolg ist die teure und unangenehme Prozedur allerdings nicht immer gekrönt. Ob sie gelingt, hängt zum Beispiel davon ab, welche Farbe das Tattoo hat.
Antonia Goy wies bereits auf der Mercedes-Benz Fashion Week 2017 die Richtung: Geometrische Designs sind auch 2018 angesagt. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild Was 2018 im Trend liegen könnte Flamingos statt Einhörner auf vielen Produkten? Smoothies aus Fleisch statt Obst und Gemüse? Sevilla als Reiseziel? Und im Restaurant Salatblätter essen, die direkt im Lokal wachsen? Einige Anwärter zu Trends des Jahres.