Warum Peptide in der Anti-Falten-Pflege eingesetzt werden

30.04.2018
Manche Mittelchen wirken wahre Wunder: Über Nacht verringern sie kleine Fältchen und verleihen der Haut ein jüngeres Aussehen. Dafür sind oft sogenannte Peptide verantwortlich. Doch wie wirken die Zusatzstoffe?
Peptide sind die Allzweckwaffe in vielen Kosmetikprodukten. Sie Helfen sowohl Haut als auch Haar. Foto: Monique Wüstenhagen
Peptide sind die Allzweckwaffe in vielen Kosmetikprodukten. Sie Helfen sowohl Haut als auch Haar. Foto: Monique Wüstenhagen

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Körpereigene Eiweißbausteine, sogenannte Peptide, spielen eine zentrale Rolle im Stoffwechsel des Menschen. Sie signalisieren dem Körper zum Beispiel, den Reparaturmechanismus der Haut in Gang zu setzen.

Diese Erkenntnis nutzt die Kosmetikbranche und setzt Peptide in einigen Anti-Aging-Produkten ein, erläutert der Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel in Frankfurt. Das erkennt man daran, dass auf der Liste der Inhaltsstoffe der Wortbestandteil «-peptide» zu lesen ist.

Peptide werden für die Haarpflege verwendet, zum Beispiel in Shampoos, Spülungen und Kuren. Sie können in die innere Haarstruktur (genannt Cortex) eindringen und dort das Haar kräftigen, erklärt IKW-Expertin Birgit Huber. In der Gesichtspflege kommen spezielle Wirkstoffkomplexe zum Einsatz - zum Beispiel Peptide mit Vitamin B3, Pro-Vitamin B5 oder Vitamin E. «Diese Wirkstoffkomplexe stimulieren die verlangsamte Regeneration der reifen Haut, stärken ihre Struktur und helfen so, Fältchen sichtbar zu reduzieren», so Huber.

Auch eine weitere Peptid-Gruppe wird zur Pflege reiferer Haut eingesetzt: Poly-Kollagen-Peptide. Die Kombination von Peptiden mit Kollagen-Fragmenten, die das Verhalten von natürlichen, in der Haut vorkommenden Kollagen-Fragmenten übernehmen, spielt im natürlichen Reparaturprozess der Haut eine wichtige Rolle. «In Pflegeprodukten wird dieser Prozess nachgeahmt», erklärt Huber. «Das Resultat ist eine Milderung von Linien und Fältchen. Das Aussehen und die Geschmeidigkeit der Haut verbessern sich.»


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Parabene sind ein beliebter Konservierungsstoff für Kosmetika, aber bei Verbrauchern als potenziell krebserregend in Misskredit geraten. Foto: Andrea Warnecke Clean Cosmetic: «Nein» zu kritischen Stoffen Sie tragen ihren vermeintlichen Vorteil schon im Namen: Clean Cosmetics verzichten auf kritische Wirkstoffe. Aber sind sie deshalb wirklich besser für die Haut?
So offensichtlich ist nicht jede Parfüm-Fälschung. Es lohnt sich ein genauer Blick auf die Details. Foto: Andrea Warnecke Preis ist kein echter Hinweis für gefälschte Parfüms mehr Fälschungen von Parfüms und Kosmetikprodukten werden immer professioneller. Für Verbraucher ist es nahezu unmöglich, am Produkt selbst zu erkennen, ob sie ein Plagiat in den Händen halten. Martin Ruppmann vom VKE-Kosmetikverband nennt Tipps für Käufer.
Urea ist in vielen Cremes zur Bekämpfung von trockener Haut enthalten. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn/dpa Urea in Cremes sorgt für Geschmeidigkeit Trockene, kalte Luft kann die Haut austrocknen lassen und zu Juckreiz führen. Viele vertrauen deshalb auf Feuchtigkeits-Cremes. Urea ist häufig ein wirksamer Bestandteil solcher Kosmetikprodukte.
Emulgatoren stecken häufig in Kosmetikprodukten und Reinigungsmitteln. Foto: Christin Klose/dpa-tmn/dpa Emulgatoren sind Hilfsmittel in Kosmetika Schönheitspflegeprodukte enthalten eine Vielzahl an natürlichen und künstlichen Bestandsteilen. Hilfsstoffe wie Emulgatoren helfen dabei, die enthaltenen Substanzen wirkungsvoll zu mischen.