Warum fotografieren wir uns ständig selbst?

08.11.2021
Mit ihren Comics hinterfragt Liv Strömquist vieles in unserer Gesellschaft. In ihrem neuen Band sucht sie Erklärungen, warum viele Menschen so gerne Selfies machen - und weshalb Schneewittchens Stiefmutter vielleicht doch gute Argumente hatte.
Liv Strömquist: «Im Spiegelsaal». Foto: Liv Strömquist/avant-verlag/dpa
Liv Strömquist: «Im Spiegelsaal». Foto: Liv Strömquist/avant-verlag/dpa

Berlin (dpa) - Beim Blick in den Spiegel haben sich das wohl viele Menschen schon gefragt: Sehe ich eigentlich gut aus? Mancher kann den Gedanken dann wegwischen, andere bemühen sich, ihrem Ziel näher zu kommen. Die schwedische Autorin Liv Strömquist schaut nun in einem neuen Comic auf unsere Eitelkeiten. «Im Spiegelsaal» fragt zum Beispiel, warum Menschen so gerne Selfies machen.

Die Autorin guckt dabei auf US-Promi Kylie Jenner, auf die Büste der Nofretete und die österreichische Kaiserin Sisi. Es geht um Schönheit als Status und die Angst vor Vergänglichkeit. «Sich ständig selbst zu fotografieren, entspricht dem Wunsch, die Zeit zum Stillstand zu bringen, die Zeit anzuhalten», schreibt Strömquist.

Konstruiertes Selbstbild führt zu Entfremdung

Man versuche, sein eigenes Aussehen zu bewahren. «Es ist eine Art Protest gegen die eigene Bedeutungslosigkeit, die eigene Sterblichkeit», heißt es in ihrem Buch. Strömquist blickt mit Comics wie «Der Ursprung der Welt» und «Ich fühl's nicht» immer wieder aus feministischer Perspektive auf das Leben.

Auch im neuen Band geht es beispielsweise um widersprüchliche Erwartungen an Frauen. Schon früher sollten sie besonders schön sein - aber möglichst nichts dafür tun müssen. Aufbrezeln galt mitunter als verpönt. Sie beschreibt auch, wie sich Menschen von sich selbst entfremden können, wenn sie in sozialen Medien ein besonders konstruiertes Bild von sich zeigen.

Ein interessanter Gedanke: Wenn Menschen nun vermeintlich unperfekte Fotos veröffentlichen, von speckigen Bäuchen und Schwangerschaftsstreifen etwa, ist das nicht auch nur Vermarktung?

Sehr lesenswert jedenfalls ist das Kapitel über Schneewittchens Stiefmutter. Strömquist erklärt darin nicht nur, warum Stiefmütter oft die Bösen sein müssen (vermutlich, weil wir es nicht ertragen, an unseren eigenen Müttern auch die schädlichen Seiten zu sehen). Sie bringt auch ein gewisses Mitgefühl für die Märchenfigur auf - schließlich zeigten viele Untersuchungen, dass Frauen in erheblich höherem Maße nach ihrem Aussehen beurteilt würden als Männer.

© dpa-infocom, dpa:211108-99-910795/2

Zum Comic Im Spiegelsaal

Kylie Jenner bei Instagram


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Anhänger der «Non Bathing»-Bewegung sind überzeugt: Weniger duschen hilft nicht nur der Haut, sondern schützt auch die Umwelt. Foto: Patrick Seeger/dpa Ist tägliches Duschen jetzt out? Tschüss, Duschgel und Shampoo: Sich weniger zu waschen ist angeblich angesagt. «Non Bathing» heißt der Trend. Warum der Körper nicht wie ein Auto eingeseift gehört und was Corona in Sachen Duschen bewirkte.
Dass Männer auch Kosmetika wie Nagellack für sich entdecken, ist bislang kein Massenphänomen, sondern eher Online-Trend. Foto: picture alliance / dpa Nagellack auf Männernägeln Von wegen der Lack ist ab. Nagellack gehört für viele Frauen modisch einfach dazu. Manche fühlen sich ohne die Fingerfarbe nackt. Aber das gilt nun auch für einige Männer. Ein echter Trend?
Nachdem Designerin Phoebe Philo den Birkenstock-Schuhen zum Revival verhalf, waren sie auch 2014 auf der Modemesse «Bread & Butter» in Berlin zu sehen. Foto: Soeren Stache Zurück zur Kindheit: Warum Retro-Marken erfolgreich sind Weck-Gläser, Leica-Kameras oder Birkenstock-Sandalen: Viele Produkte deutscher Traditionsmarken sind plötzlich wieder angesagt - während sie vor wenigen Jahren noch als altmodisch galten. Warum ist das so?
Die traditionelle Armbanduhr verliert angesichts der digitalen Konkurrenz durch Apple Watch und Co. bei vielen Verbrauchern ihren Platz am Handgelenk. Foto: Armin Weigel/dpa Handy und Smartwatch bedrohen klassische Armbanduhr Seit über 500 Jahren ist die eigene Uhr ein Statussymbol - zuerst in der Tasche, später am Handgelenk. Nun bedroht die Digitalisierung die traditionelle Armbanduhr.