Vor 125 Jahren wurde der Zipper erfunden

29.08.2018
Das umständliche Binden der Schnürsenkel an seinen Schuhen soll Whitcomb Judson so genervt haben, dass er nach einer Alternative suchte - und vor genau 125 Jahren den Reißverschluss erfand. So richtig funktionierte die Entwicklung aber erst nach seinem Tod.
Vor 125 Jahren trat der Reißverschluss, auch «Zipper» genannt, seinen Siegeszug gegen Knöpfe und Schleifen an. Foto: Britta Pedersen
Vor 125 Jahren trat der Reißverschluss, auch «Zipper» genannt, seinen Siegeszug gegen Knöpfe und Schleifen an. Foto: Britta Pedersen

Chicago (dpa) - Eigentlich tüftelte Whitcomb Judson Ende des 19. Jahrhunderts in Chicago an einer Druckluft-Straßenbahn herum. 14 Patente hatte der Ingenieur in diesem Zusammenhang schon bekommen, aber so richtig voran kam das Projekt trotzdem nicht.

Judson entschied sich, eine Pause einzulegen und ein Problem aus seinem Alltag anzugehen: Das umständliche Binden seiner Schuhe jeden Morgen, das ihn und auch viele seiner Bekannten nervte.

Ein «Klammerverschluss oder -öffner» mit Haken, Ösen und einem Gleitmechanismus kam schließlich dabei heraus, für den Judson am 29. August vor genau 125 Jahren das Patent erhielt. Noch im selben Jahr stellte er seine Erfindung auf der Weltausstellung in Chicago der Öffentlichkeit vor. Anfangs öffnete und schloss der Verschluss häufig genau dann, wenn er nicht sollte, oder klemmte gleich ganz. Inzwischen aber hat Judsons Idee in weiterentwickelter Form längst die Welt erobert: Der Ingenieur aus Chicago hatte den Reißverschluss erfunden.

Judson hatte an Schuhe als Einsatzgebiet gedacht, später vielleicht auch Handschuhe, Postsäcke oder Korsetts. Gemeinsam mit seinem Partner Lewsi Walker gründete der Erfinder die «Walker Universal Fastener Company», die erste Reißverschlussfabrik der Welt. Aber weil die Erfindung noch nicht ausgereift war, blieb der Erfolg aus. Judson starb 1909.

Erst ein anderer Ingenieur brachte einige Jahre später den Durchbruch. Der aus Schweden stammende Gideon Sundbäck verbesserte Judsons Erfindung und gab ihr das heutige Aussehen: zwei biegsame Stoffstreifen, an deren Seiten je eine Reihe Zähnchen aus Metall- oder Kunststoff von einem Keil aneinander gepresst werden. Funktionierend trat der Reißverschluss, auch «Zipper» genannt, dann doch noch seinen Siegeszug gegen Knöpfe und Schleifen an - erst als Teil von Uniformen in zwei Weltkriegen, dann in der Alltagskleidung und schließlich auch in der Haute Couture.

In Deutschland alleine werden heute Expertenschätzungen zufolge rund 70 Millionen Meter Reißverschlüsse pro Jahr produziert. Die beiden Hauptproduzenten in dem rund 13 Milliarden Dollar schweren Markt aber stammen aus Asien, wo auch am meisten Zipper verkauft werden: YKK aus Japan und SBS aus China teilen sich in heftiger Konkurrenz mehr als die Hälfte des globalen Reißverschluss-Marktes auf, wie das Magazin «Business of Fashion» berichtete.

Das «Esquire»-Magazin» ließ einmal den Reißverschluss gegen Knöpfe im Hosenschlitz-Test antreten. Sieger: Der Zipper. «Er hilft dabei, mögliche nicht gewollte und peinliche Unordnung zu vermeiden.»

Bericht der Chicago Tribune

Bericht in Business of Fashion


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Jogginghosen sind derzeit ein Modetrend. Foto: Ole Spata Internationaler Tag der Jogginghose: Wie man das Teil trägt Karl Lagerfeld wurde oft zitiert mit diesem Spruch: «Wer eine Jogginghose trägt, hat die Kontrolle über sein Leben verloren.» Das scheint jetzt auch für die so schicke Modewelt zu gelten. Sie hat die Sporthose aufgehübscht und nun endgültig zum Trend erhoben.
Asymmetrie ist eines der Trendthemen der Saison - vor allem die schräg sitzenden Ausschnitte mit einer freiliegenden Schulter - wie das zum Beispiel auch Heine im Programm hat (Plisseerock ca. 80 Euro, Top ca. 30 Euro, Gürtel ca. 80 Euro, Pumps ca. 80 Euro). Foto: Heine/dpa Asymmetrischer Schnitt für Frauen im Kommen Es kommt selten vor, dass sich so viele Modedesigner auf ein Element festlegen - aber auf den Schauen in New York für das Frühjahr und den Sommer 2018 verzichtete kaum einer auf die Bluse, die eine Schulter freilegt. Asymmetrie ist der Schnitt der Saison für Frauen.
Auch in klassischem Schwarz kann der Rollkragenpullover sportlich wirken, wie Roy Robson mit diesem Modell beweist (ca. 150 Euro). Foto: Roy Robson Das Comeback des Rollkragens für den Mann Einige finden ihn einfach nur unbequem, anderen verleiht er lässig Seriosität: Der Rollkragen ist zurück. Einst die Uniform von Liberalen und Intellektuellen, zwischendurch verpönt für Nerds und Streber, wird er im Winter das Must-have modebewusster Männer.
Auch Ankle Boots eignen sich für Frauen mit etwas kräftigeren Waden. Die Hose im gleichen Ton verlängert das Bein optisch - wie auch Neosens an diesem Modell zeigt (ca. 175 Euro). Foto: Neosens Der Stiefel macht’s: So finden Frauen das perfekte Modell Wie bei jedem Kleidungsstück gilt auch für Schuhe - der richtige Schnitt schmeichelt dem Körper, und er kann Problemzonen kaschieren. Das gilt aber besonders für Stiefel.