Von lang bis petite: Mode für große und kleine Frauen

03.06.2016
Wer keine durchschnittlichen Körpermaße hat, muss sich nicht mit schlecht sitzender Kleidung zufrieden geben. Eine Stilberaterin erklärt, worauf extrem große und kleine Frauen am besten achten.
Eine sportliche Chino-Hose muss nicht bis zum Knöchel reichen. Daher eignet sich der Schnitt auch für große Frauen. Foto: Jens Kalaene
Eine sportliche Chino-Hose muss nicht bis zum Knöchel reichen. Daher eignet sich der Schnitt auch für große Frauen. Foto: Jens Kalaene

Offenbach (dpa/tmn) - Sehr große und sehr kleine Frauen haben das gleiche Problem: Viele Kleidungsstücke sehen an ihnen komisch aus, weil die Proportionen nicht stimmen.

Die Stücke haben nicht nur zu kurze oder zu lange Ärmel und Hosenbeine, auch die Nähte sitzen nicht dort, wo sie eigentlich sitzen sollen. Und selbst die Taschenhöhen stimmen nicht mehr unbedingt mit der Designidee überein, erklärt die Stilberaterin Silke Gerloff aus Offenbach. Sie hat einige Tipps:

Kleine Frauen: Sie suchen zum Beispiel nach Firmen, die Petite-Größen im Angebot haben - dort sind nämlich nicht nur einfach die Ärmel- und Beinlängen verkürzt, die Proportionen sind auch angepasst. Gut ist außerdem, nach südeuropäischen oder asiatischen Labeln Ausschau zu halten: Diese schneidern eher für kleine Frauen. Wichtig ist: Die zu langen Ärmel von Blazer oder Jacke dürfen im Business nicht einfach umgekrempelt, sondern sollten gekürzt werden. «Sonst werden aus Frauen optisch schnell kleine Mädchen», erklärt Gerloff.

Große Frauen: Sie werden etwa bei speziellen langen Größen fündig. Außerdem könnten Label aus Deutschland, den Niederlanden, Skandinavien oder den USA passende Sachen für sie haben. Manche Ärmel kann man noch verlängern - oder man greift einfach von vornherein zu einer 3/4-Länge.

Muster und Farben: Mit ihnen lässt sich optisch etwas tricksen. Kleinen Frauen etwa helfen vertikale Linien, die Figur etwas zu strecken, genau wie eine unifarbene oder Ton-in-Ton-Farbverteilung am Körper. Bei großen Frauen ist es umgekehrt, erläutert Gerloff: Sie greifen eher zu Teilen mit horizontalen Linien, das verkürzt optisch. Außerdem darf es bei ihnen gerne eine zweifarbige Farbverteilung am Körper sein. Und: Sie können auch Teile mit großen Mustern und Oversized-Schnitten tragen - kleine Frauen sollten das nicht, da es staucht.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Männer tragen Beinkleid zur Tracht, etwa in auffälligem Apfelgrün - wie es auch Angermaier Trachten zeigt (Dirndl ca. 229 Euro, Samtweste ca. 149 Euro, Lederhose 1198 Euro, Socken 25 Euro maschinengestrickt und 109 Euro handgestrickt). Foto: Angermaier Trachten Klassisch und schlicht: Weniger ist mehr auf Volksfesten Qualität und Klassik - in der aktuellen Trachtenmode dominiert die Rückbesinnung aufs Traditionelle. Individualisten können sich freuen: Mit kleinen Details wird das Trachtenoutfit nicht nur schick, sondern bekommt auch eine persönliche Note.
Eine Sonnenbrille im Cate-Eye-Stil wie hier von Mango (ca. 20 Euro) eignet sich für Menschen mit einem eher runden Gesicht. Foto: Mango Auffällig, bunt, verspielt - Die Sonnenbrillen-Trends 2016 Sonnenbrillen sind längst mehr als der reine Schutz vor UV-Strahlen. Sie haben sich zum unverzichtbaren Accessoire für den Sommer gemausert. Im Jahr 2016 müssen die modischen Brillen vor allem eins: auffallen.
Der Designer Rad Hourani war einer der ersten, der 2013 bei der Paris Fashion Week eine geschlechtsneutrale Haute Couture-Kollektion vorstellte. Aktuell folgen viele Kreative und Unternehmen. Foto: Ian Langsdon Die Mode löst sich von Geschlechterklischees In den Großstädten ist sie schon recht verbreitet: Die genderless fashion, die geschlechtsneutrale Mode. Kleidung kann gleichermaßen von Männern wie Frauen getragen werden, es gibt keine gesonderten Schnitte mehr. Ist das ein Trend, der uns alle betreffen wird?
Das macht Spaß: L'Oréal Professionnel färbt für seinen Beispiel-Look namens #UNICORNHAIR die Längen und Spitzen in fröhlichen Farben ein. Foto: L_Oréal Professionnel/dpa-tmn Bunte Haare - der neue Hit aus dem Friseursalon Dieser Trend ist ungewöhnlich für das modisch eher konservative Deutschland - doch er wird sich Experten zufolge noch eine ganze Weile halten: Besonders junge Mädchen und Hipster färben ihr Haar derzeit puderrosa, strahlendblau oder kräftig pink.