Tipps zum grünen Kosmetikkauf

18.01.2021
Wer auf Rohstoffe auf Basis von Mineralöl oder tierische Inhalte in Kosmetik verzichten möchte, findet viele Alternativen im Handel. Aber man muss schon sehr genau auf die Details schauen.
Nicht jedes Kosmetikprodukt mit natürlichen Inhaltsstoffen ist auch bio - oder gar vegan. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Nicht jedes Kosmetikprodukt mit natürlichen Inhaltsstoffen ist auch bio - oder gar vegan. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Grüne Blätter und hübsche Blüten auf der Verpackung stehen noch lange nicht dafür, dass drinnen Naturkosmetik steckt. Und erst recht nicht, dass das Produkt bio oder vegan ist. Die Verbraucher Initiative hat ein paar Hinweise:

- Naturkosmetik gesichert ausmachen kann man an anerkannten Labels wie BDIH/COSMOS, NATRUE, ECOCERT, Demeter, CSE Certified Sustainable Economics, ICADA Natural oder neuform Qualität. Die Hersteller müssen zum Erhalt dieser Zeichen für ihre Produkte vorgegebene Standards bei den Inhaltsstoffen und Herstellung einhalten.

Die Rohstoffe in den zertifizierten Produkten müssen pflanzlichen, tierischen und mineralischen Ursprungs sein, zum Beispiel gehören dazu Bienenwachs, Kräuterauszüge und Blütenextrakte. Dagegen darf kein Stoff auf Basis von Mineralöl enthalten sein - also keine Paraffine, Silikone oder PEG (Polyethylenglykole).

- Biokosmetik geht einen Schritt weiter: Die natürlichen Stoffe müssen zu mindestens 95 Prozent aus kontrolliert ökologischem Anbau stammen, um so bezeichnet werden zu dürfen. Glaubwürdige Labels wie BDIH/COSMOS Organic, NATRUE Biokosmetik, ECOCERT Biokosmetik oder Demeter zertifizieren diese Inhalte.

- Vegan ist Bio-Kosmetik nicht automatisch. Vegane Produkte sind frei von jeglichen tierischen Inhaltsstoffen. Naturkosmetik kommt laut der Verbraucher Initiative zwar ohne Inhaltsstoffe von toten Wirbeltieren aus, Rohstoffe von lebenden Tieren, von abgetöteten Cochenille-Läusen und Seidenraupen dürfen aber verwendet werden.

Daher müssen Veganer noch einmal genauer auf die Liste der Inhaltsstoffe des Produktes schauen. Oder sie orientieren sich an Zeichen wie dem Europäischen V-Label mit dem Zusatz vegan, an der Veganblume oder am Zeichen «vegan neuform Qualität».

© dpa-infocom, dpa:210118-99-70413/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Umwelt zuliebe greifen immer mehr Verbraucher zu Naturkosmetik. Vor allem junge Menschen wollen ressourcenschonende Produkte. Foto: Daniel Karmann Viele junge Menschen setzen auf Naturkosmetik Tu Gutes und rede darüber: Nach diesem Marketing-Motto werben Anbieter von Naturkosmetik mit Nachhaltigkeit und Bio-Qualität - oft durchaus berechtigt. Verbraucherschützer beklagen aber einen Wildwuchs von Gütesiegeln und fordern verbindliche Regeln.
Mit Apps wie ToxFox des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) lassen sich die Barcodes von Kosmetika im Handel scannen und zusätzliche Informationen beziehen. Foto: Robert Günther/dpa-tmn Kosmetika mit umweltverträglichen Inhaltsstoffen kaufen Über Cremes, Shampoos und Waschgels werden oft Schadstoffe über die Haut aufgenommen. Wer belastete Kosmetikprodukte meiden will, kann sich beim Einkauf jetzt von einer App des BUND helfen lassen. Auch verschiedene Siegel geben Orientierung.
Was steckt in der Gesichtscreme - sind es nur natürliche Inhaltsstoffe?. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Gesichtscremes ohne synthetische Stoffe erkennen Sie sollen die Haut weich und geschmeidig machen sowie Feuchtigkeit spenden: Gesichtscremes. Doch wie viel natürliche Stoffe stecken in konventionellen Produkten - und was taugen Naturkosmetik-Siegel?
Wer sich eincremt, möchte seiner Haut etwas Gutes tun. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn Öko-Test prüft Körperlotionen Wer sich eincremt, möchte seine Haut pflegen - ohne Stoffe, die unter Umständen gesundheitsgefährdend sind. Die Zeitschrift «Öko-Test» hat daher über 50 Körperlotionen getestet.