Survival-Trainer gibt vier Überlebenstipps für den Karneval

10.11.2016
Wer es eher ruhig mag, sollte am Freitag (11.11.) in einigen Städten besser nicht vor die Tür gehen. Der Kalender verrät nämlich: Es ist der elfte Elfte. Und damit Karneval. Ein Überlebenstrainer gibt Tipps, wie man unbeschadet durch die närrischen Tage kommt.
Küsschen geben, Alkohol trinken, Feiern bis zum Umfallen: Karnevalisten sollten bei all dem Trubel auf ihre Gesundheit achten. Foto: Julian Stratenschulte
Küsschen geben, Alkohol trinken, Feiern bis zum Umfallen: Karnevalisten sollten bei all dem Trubel auf ihre Gesundheit achten. Foto: Julian Stratenschulte

Köln (dpa) - Der elfte Elfte ist für eingefleischte Karnevalisten eine Art Feiertag, für viele andere oft der blanke Horror. Wer sich in die fünfte Jahreszeit stürzen will, sollte wissen, wo die Gefahren lauern und wie man die Karnevalssession unbeschadet übersteht. Thomas Zirbes kann da weiterhelfen.

Thomas Zirbes hat lange in der Nähe von Gummersbach gelebt und den Kölner Karneval mitgefeiert - und ist zugleich mit « Adventure - Alftal» Survival-Trainer in der Eifel. Im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur spricht er über Parallelen zwischen Wildnis und närrischen Tagen - und gibt Überlebenstipps.

Unterkunft: Ein Tipp: Es ist wichtig, eine Vorstellung davon zu haben, wo man hin will, wenn der Abend dämmert. «Eine Unterkunft ist auch für die Psyche wichtig. Der Mensch braucht das Gefühl von Geborgenheit», sagt Zirbes. Sich ohne Plan treiben zu lassen, sei dabei aber selten eine gute Idee. In der Wildnis dauere es schon mal sechs Stunden, um eine gute Hütte zu bauen. «Im Karneval geht es wohl manchmal schneller, einen geeigneten Schlafplatz zu finden», sagt Zirbes. Man dürfe aber in beiden Fällen nie vergessen, wo man eigentlich hingehöre.

Gefahren kennen: «Es gibt Gefahrensituationen, die man früh erkennen kann», erklärt Zirbes. Wenn man im Wald zum Beispiel eine Stelle entdecke, in der sich Wildschweine suhlen, sei Vorsicht geboten. «Meistens sind das Fluchttiere, sie können aber auch in den Angriffsmodus schalten», erklärt er. Im Karneval sei es ebenfalls tunlichst zu vermeiden, an allzu aggressive Zeitgenossen zu geraten. «Da benehmen sich manche leider ja auch wie eine Wildsau.» Am besten sei dann: Abstand halten und weiträumig umgehen.

Trinken: Trinken ist im Karneval wie in der Wildnis eine heikle Angelegenheit. «Man sollte auf jeden Fall nichts trinken, was man nicht kennt», warnt Zirbes. Und auch nichts, von dem man schon vorher wisse, dass es einem schaden werde. In der Natur ist das zum Beispiel unsauberes Wasser, das nicht abgekocht wurde. Im Karneval ist es mehr Alkohol, als Körper und Geist vertragen können. «Bleibt sauber!», rät Zirbes mit einem Augenzwinkern.

Ruhephasen: Seinem Körper Anstrengungen zuzumuten ist per se nicht schlecht. In der Wildnis helfen Anstrengungen zum Beispiel, Gefahrensituationen zu meistern, wie der Survival-Trainer erklärt. Im Karneval können Jubel, Trubel und Tanz Glücksgefühle auslösen. «Aber ebenso wichtig sind die Ruhephasen danach, um wieder zu Kräften zu kommen», betont Zirbes. Wer geschwächt weiterziehe, komme oft in die Bredouille. «Man weiß ja nicht, wo man als nächstes landet und was dort auf einen wartet.»

Adventure - Alftal


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mit den Rosenmontagszügen erreicht der Karneval seinen Höhepunkt. Anders als viele denken wird Kamelle nie vom stehenden Wagen geworfen, sondern nur während der Fahrt. Foto: Oliver Berg/dpa Die elf größten Anfängerfehler im Karneval In Köln darf man nicht «Helau» rufen, das weiß fast jeder. Dass man unter bestimmten Umständen aber auch nicht «Kamelle» rufen darf, das ist schon weniger bekannt. Und es gibt noch viel tückischere Fallstricke in den Niederungen des Karnevals.
Schneiderin Sylvia-Franziska Kindling fertigt in ihrer Werkstatt die närrische Kopfbedeckungen nach den individuellen Wünschen der Kundschaft an. Foto: Andreas Arnold/dpa Mit Dackel oder Fleischwurst - Narrenkappen mal anders Schmückt ein Narr den Kopf, muss das nicht unbedingt der altbewährte Cowboyhut, die traditionelle Komiteemütze oder das Glitzerhütchen vom Vorjahr sein. Ob mit Federn, Glöckchen oder Nieten - in Rheinland-Pfalz und Hessen werden einzigartige Narrenkappen genäht.
Die «Schwellköpp» des Mainzer Carneval Vereins (MCV) ziehen durch die Straßen von Mainz. Foto: Fredrik von Erichsen Gardisten, starke «Schwellköpp»-Träger - Mainzer Fastnacht Fastnacht ist nicht gleich Fastnacht - so viel ist klar. Jede Narrenhochburg hat ihre Besonderheiten, so auch Mainz. Im Schatten des Domes gehören zum Beispiel die altehrwürdige Ranzengarde, der Ohrwurm Narrhallamarsch oder die kolossalen Schwellköpp einfach dazu.
Donald Trump war bereits im Jahr 2017 bei vielen Festumzügen ein Thema - auch in dieser Saison wird man ihn wieder sehen. Foto: arifoto UG/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Arm in Arm mit Merkel und Trump: Trend-Kostüme für Karneval Der Plan für den Rosenmontagsumzug steht, aber eine Idee für ein Kostüm fehlt noch? Die Klassiker wie Indianer, Cowboy, Clown oder Pilot gehen natürlich immer. Manche Jecken suchen nach neuen Ideen. Welche Karnevalskostüme sind in diesem Jahr im Trend?