Stramin: Hilfe beim Sticken eines Motivs

17.05.2016
Für viele ist es eine absolute Lieblingsbeschäftigung: das Sticken. Doch wie gelingt das Motiv am besten? Mit einem gitterartigen Gewebe namens Stramin - wie eine Fachzeitschrift erklärt.
Beim Sticken hilft ein gitterartiges Gewebe namens Stramin. Foto: Patrick Pleul
Beim Sticken hilft ein gitterartiges Gewebe namens Stramin. Foto: Patrick Pleul

Hamburg (dpa/tmn) - Ein Stramin ist ein gitterartiges Gewebe und dient als Stickhilfe. Um sie zu nutzen, schneidet man den Stramin ein weniger größer zurecht als das gewählte Motiv, erklären die Experten der Zeitschrift «Brigitte kreativ» (Ausgabe 2/2016).

Von der Lochgröße des Gewebes hängt ab, wie groß die Stickerei wird. Den Stramin auf den Stoff heften und das Motiv sticken. Danach die Heftfäden entfernen. Jetzt die Stickerei inklusive Stramin befeuchten.

So löst sich die Stärke aus dem Gewebe - die Fäden lassen sich nun einzeln mit der Nadel herausziehen. Nun noch die Stickerei auf der linken Seite vorsichtig trocken bügeln - fertig.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das eher schlichte Jeanshemd lässt sich mit einigen Blümchen aufpeppen. Foto: Initiative Handarbeit/Georg Roske Schwungvoll und reich bestickt: Die Nähtrends im Sommer Der Glockenrock war lange nicht. Und auch nicht Stickerei. Das ändert sich in der Sommermode. Besonders beliebt: Die neue Mode selbst gemacht.
Professionelle Techniken: Optische Effekte in den Haaren können unerwünschte Stellen gut kaschieren. Foto: Britta Pedersen Leichter Farbverlauf kann dünnen Haaransatz kaschieren Einige Zeichen der Alterung lassen sich gut kaschieren - besonders bei den Haaren. Wenn der Haaransatz langsam dünner wird, kann Farbe helfen. Auch die Wahl der Bürste ist wichtig. Eine früher beliebte Technik sollten jedoch insbesondere Männer nicht mehr anwenden.
Im Winter darf das Garn gerne etwas flauschiger sein. Foto: Initiative Handarbeit/Georg Roske Strick hat Hochsaison: Lieblingsteile selber machen Die Strickteile der Saison sind weiter, länger und wolliger als ihre Vorgänger. Klassische Strick-Accessoires wie Mütze und Schal haben es momentan schwer: Ponchos, Capes und Snoods laufen ihnen den Rang ab.
Wenn die Spitze der Nähnadel beschädigt ist, kann sie den Stoff zerstören - das lässt sich vorab etwa an einer alten Strumpfhose testen. Foto: Frank Rumpenhorst Kaputte Nähnadel bleibt in alter Strumpfhose stecken Bei einer Nähnadel lässt sich meist auf den ersten Blick nicht erkennen, ob diese sich noch zum Nähen eignet. Ein simpler Trick hilft, um einen eventuellen Mangel festzustellen.