Stabil und bequem: Bei Sport-BH auf flache Naht achten

10.05.2016
Er gibt nicht genügend Halt oder scheuert? Ein falscher Sport-BH kann Frauen das ganze Training verderben. Daher ist es wichtig, dass das Top aus geeignetem Material besteht und gut verarbeitet ist.
Wer nicht den richtigen Sport-BH trägt, hat wenig Freude beim Training. Das Oberteil sollte daher flache Nähte und genügend Kompression aufweisen. Foto: Roland Weihrauch
Wer nicht den richtigen Sport-BH trägt, hat wenig Freude beim Training. Das Oberteil sollte daher flache Nähte und genügend Kompression aufweisen. Foto: Roland Weihrauch

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Bei einem Sport-BH achten Frauen am besten auf flache Nähte. Damit nichts scheuert, sollten außerdem Verschlüsse mit Stoff unterlegt und Haken kunststoffbeschichtet sein. Die Träger sind idealerweise breit und verstellbar.

Immer mehr Frauen tragen den Angaben zufolge mittlerweile einen solchen BH. Das ist auch sinnvoll, um beim Sport Schwingungen der Brust abzufangen. Wichtig ist daher, dass der Sport-BH ein gewisses Maß an Kompression mitbringt. Das Material muss stützend, atmungsaktiv und schnell trocknend sein. Darauf weist die Fachzeitschrift Textilwirtschaft (Ausgabe 18/2018) hin.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Romantik trifft Sportlichkeit: Der Kontrast zwischen Rock, lässigem Mantel, Sneaker und Basecap ergibt einen femininen und doch sportlichen Look (Shirt ca. 36 Euro, Mantel ca. 140 Euro, Rock ca. 80 Euro). Foto: Triangle/dpa Jogginghose und Leggins: Athleisure-Mode für die Frau Einige Jahre hat die Modebranche gebraucht, um sie salonfähig und vor allem straßentauglich zu machen: die Jogginghose. Genauso wie Leggins und Sporttops gehören sie nun endgültig zur weiblichen Alltagsmode. Warum? Weil sie bequem sind.
Mit einem Jeans-Overall wie hier von Michael Kors liegt man in diesem Sommer genau richtig (Overall 130 Euro, Tasche 275 Euro, Schuhe 140 Euro). Foto: MICHAEL Michael Kors Jacke wie Hose: Overall als praktischer Begleiter Overalls verbinden die funktionellen Vorzüge von Arbeitskleidung mit lässigem Streetwear-Schick. In diesem Sommer sind sie extrem angesagt. So wird der Blaumann-Look alltagstauglich.
Golf ist zwar ein Sport, die Kleidung soll aber immer etwas modischer sein als andere Sportarten: Die meisten Ausrüster setzen auf schicke Hosen und Poloshirts (Polo ca. 120 Euro, Hose ca. 140 Euro). Foto: golfino.com Golfmode wird alltagstauglicher Elitär und spießig: das trifft auf den Golfsport immer weniger zu. Auch der strenge Kleidungsstil hat sich gelockert. Golfer wollen zunehmend funktional und gleichzeitig schick gekleidet sein.
Bodys in verführerischer Spitze - hier ein Beispiel von Triumph - liegen bei den Dessous im Trend. Foto: Triumph/dpa Von wegen untendrunter: Unterwäsche trägt man nun sichtbar Der Body ist zurück - und das nicht versteckt unter einem Pullover. Einteiler aus Jersey, aber auch hauchfeine Modelle mit Spitze erobern in diesem Jahr den Dessous-Markt - und die Damen-Oberbekleidung. Denn was lange untendrunter war, ist jetzt gut sichtbar.