So wird Bräune aus der Tube richtig aufgetragen

14.05.2019
Künstliche Bräune aus der Tube wird zwar auf die Haut aufgetragen wie eine Creme - aber man sollte dabei schon noch etwas mehr beachten. Ansonsten könnten einige Körperstellen dunkler ausfallen als andere.
Selbstbräuner wird wie eine Creme auf der Haut gleichmäßig verteilt. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn
Selbstbräuner wird wie eine Creme auf der Haut gleichmäßig verteilt. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Wer schon vor dem Sommerurlaub seine Haut bräunen möchte, kann zu Selbstbräunern greifen. Bei deren Anwendung kann aber einiges schief gehen. Sechs Tipps, wie es richtig klappt:

1. Erstmal waschen und rasieren

Vor dem Auftragen einer Bräunungscreme sollten Frauen ihr Make-up komplett aus dem Gesicht entfernen. Auch Männer sollten sich erstmal waschen, denn Verunreinigungen wie Staub müssen runter von der Haut, erläutert der Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel (IKW).

Bereits am Vorabend rasiert man am besten diejenigen Körperpartien, die gebräunt werden sollen, da sonst die Färbung fleckig wird. Zudem rät das Portal Haut.de zu einem Peeling. Es entfernt Hautschüppchen, was gerade an rauen Stellen wie Ellenbogen, Händen, Knie und Füßen wichtig ist. Anschließend wird auf diese Stellen eine dicke Schicht Creme aufgetragen, die gut einziehen sollte. Hier kann es sonst zu einer intensiveren Färbung durch den Selbstbräuner kommen.

2. Tupfen und kreisen

Selbstbräuner wird wie eine übliche Creme aufgetragen. Im Gesicht kommt er auf Stirn, Nase und Kinn und wird dann in kreisförmigen Bewegungen von der Mitte nach außen verteilt, rät der IKW. Dabei ist wichtig, den Übergang vom Kinn zum Hals sorgfältig zu verwischen.

Die Augenbrauen und der Ansatz der Kopfhaare sollte ausgespart werden, denn zwischen den Haaren sammelt sich das Mittel und färbt die Haut dort dunkler als außen herum. Um sicherzugehen, kann man zum Abschluss mit einem feuchten Tuch über diese Stellen gehen.

3. Hände peelen

Die Hände werden durch das Auftragen der Bräunungscreme ebenfalls dunkler als der Rest des Körpers. Daher sollte man die Produkte mit Einweghandschuhen, Schwämmchen oder einem Wattebausch verteilen. Wer es ohne macht, sollte die Hände anschließend gründlich waschen oder mit einem Peeling behandeln. Damit kann man Flecken oder Streifen zwar nicht völlig retuschieren, aber doch etwas lindern, so der Verband. Das gilt auch für fleckig gebräunte Körperpartien.

4. Drei Stunden lang nicht duschen

Es dauert zwar nur 10 bis 15 Minuten, bis der Selbstbräuner in die Haut eingezogen ist. Allerdings sollte man in den ersten drei Stunden nach dem Auftragen nicht duschen oder baden, da dies die Wirkung des Mittels beeinträchtigt und eine fleckige Bräune entsteht. Auch schweißtreibende Tätigkeiten wie Sport lässt man solange besser.

5. Eincremen

Da auf gut gepflegter Haut die künstliche Bräune besser hält, rät der IKW dazu, eine Feuchtigkeitscreme oder Bodylotion aufzutragen, wenn der Selbstbräuner gut eingezogen ist und die Haut mit den bräunenden Wirkstoffen reagiert hat. Die Cremes vermeiden eher das Abschuppen der obersten Hautschicht - was die Bräune wieder mit ablösen würde.

6. Wiederholen

Bis man die gewünschte Bräune erreicht hat, sollte die Bräunungscreme etwa alle zwei Tage aufgetragen werden. Im Anschluss reicht nach Angaben der Experten eine wöchentliche Anwendung.

Hinweise von Haut.de


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bevor Selbstbräuner auf die Haut kommt, sollte man ein Peeling benutzen. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn Selbstbräuner auftragen: Haut sieben Stunden vorher peelen Ohne in der Sonne zu brutzeln braun werden? Das geht mit einem Selbstbräuner. Doch wie trägt man ihn richtig auf? Experten empfehlen unter anderem ein Peeling.
Bei Selbstbräuner-Produkten sollte man auf die Haltbarkeit und die richtige Lagerung achten. Foto: Monique Wüstenhagen Selbstbräuner nicht in der Sonne liegen lassen Sommerbräune selbst gemacht: Die Selbstbräuner-Produkte sind für viele oft der einzige Weg zu einem sommerlichen Teint im Frühjahr. Worauf Verbraucher bei diesen Kosmetika achten sollten.
Selbstbräuner sollte man vor Sonneneinstrahlung geschützt lagern und innerhalb von sechs Monaten aufbrauchen. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa Selbstbräuner nicht auf Fensterbrett lagern Selbstbräuner verleihen der Haut schon vor dem Sonnenbad einen leicht gebräunten Touch. Damit der Wirkstoff erhalten bleibt, sollten die Produkte vor der Sonne geschützt gelagert werden.
Cremes mit bräunender Wirkung aus dem letzten Sommer sind mit hoher Wahrscheinlichkeit inzwischen unwirksam. Foto: Caroline Seidel Selbstbräuner verlieren mit der Zeit ihre Wirkung Wer schon vor Sommerstart leicht gebräunt sein will, greift auf Cremes mit Selbstbräuner zurück. Allerdings lassen sich die Produkte aus dem letzten Jahr meist nicht mehr verwenden. Das Portal Haut.de erklärt, woran das liegt.