So tun Sie Ihrer Haut beim Fasten etwas Gutes

27.02.2020
Kein Alkohol, kein Nikotin, weniger Süßes: Manche Menschen nutzen die Fastenzeit, um ihren Körper zu entschlacken. Dadurch verändert sich auch das Hautbild. Tipps, wie Sie Ihre Haut unterstützen.
Mindestens zwei Liter Wasser am Tag trinken - das kann die Haut beim Entschlacken unterstützen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Mindestens zwei Liter Wasser am Tag trinken - das kann die Haut beim Entschlacken unterstützen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Darmstadt (dpa/tmn) - Beim Fasten zeigen sich häufig mehr Unreinheiten und Irritationen auf der Haut. Manchmal wird sie auch trockener. Wenn der Körper Schlacken abtransportiert, braucht die Haut also meist mehr Pflege.

Die Experten des Portals «Haut.de» raten, Unreinheiten mit einer intensiven Reinigung vorzubeugen - dabei helfen Peelings, Reinigungsmilch sowie Tonic, der die Poren verengt. Um die Haut zu beruhigen, kann man etwa Feuchtigkeitscremes mit Aloe Vera verwenden.

Außerdem ist es sinnvoll, mindestens zwei Liter Wasser am Tag zu trinken - das kann helfen, die Haut zu straffen. Massagen, Bäder mit basischen Salzen und Wechselduschen regen zudem die Durchblutung an - das unterstützt die Haut dabei, eingelagerte Stoffe auszuscheiden.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das ständige Knibbeln und Anfassen im Gesicht macht das Hautbild nicht besser - im Gegenteil. Foto: Magdalena Rodziewicz Unreine Haut mit 30: Wann ist die Pubertät endlich vorbei? Am liebsten möchte man sich verstecken: Das Gesicht sieht aus wie ein Streuselkuchen. Und nein: Die Pubertät ist nicht schuld, die liegt nämlich längst hinter einem. Aber was verursacht dann die unreine Haut?
Trinkampullen versprechen Schönheit von innen. Doch zu einem gesunden Äußeren gehört mehr als nur bestimmte Wirkstoffe. Foto: Christin Klose Was es mit Beauty-Ampullen auf sich hat Trinkampullen sollen gut für die Haut sein und für Schönheit von innen sorgen. Aber allein auf die Fläschchen kann man sich nicht verlassen. Und ein frisches Äußeres ist auch für weniger Geld zu haben.
Um das Aloe vera-Gel zugewinnen, werden die Blätter geschält und der Kern mit Wasser herausgelöst. Foto: Achim Sass/Westend61/dpa-tmn Aloe vera auf dem Prüfstand Den einen gilt sie als Wunderwaffe bei Sonnenbrand und schuppiger Haut. Andere sehen in der Aloe-vera-Pflanze ein Geheimmittel im Kampf gegen Krebs. Schön wär's. Die meisten Aussagen zur Wirkung von Aloe vera sind wissenschaftlich nicht haltbar.
Nach kurzen Nächten mit wenig Schlaf braucht die Haut häufig mehr Pflege. Foto: Christin Klose/dpa-tmn So tun Sie Ihrer Haut etwas Gutes Viel Süßes, wenig Schlaf und jede Menge Alkohol - die Feiertage um den Jahreswechsel gehören bei vielen nicht zur gesündesten Zeit. Das kann Spuren auf der Haut hinterlassen. Was dann hilft.