So sieht der neue Sommerlook aus

15.07.2019
Spitzeneinsätze an einem Kleidungsstück können es aufwerten - oder aber das gesamte Outfit für den Anlass unangemessen wirken lassen. Daher raten Experten, die neueste Mode mit Spitze nur in bestimmten Kombinationen zu nutzen.
Gerade als Überkleid findet man Spitze nun im Handel. Hier ein Beispiel von Adler (ca. 40 Euro). Foto: Adler/dpa-tmn
Gerade als Überkleid findet man Spitze nun im Handel. Hier ein Beispiel von Adler (ca. 40 Euro). Foto: Adler/dpa-tmn

Wiesbaden (dpa/tmn) - Diesen Trend gibt es schon seit einiger Zeit, nun aber ist er auffällig oft zu sehen: Spitze ist in. Für die Imageberaterin Katharina Starlay aus Wiesbaden nicht überraschend - denn Spitze vermittle ein leichtes Sommergefühl. «Sie wirkt feminin und romantisch.»

Spitze stand in der Modegeschichte aber lange Zeit für etwas Anderes: für Luxus und Wohlstand. Davon zeugen zahlreiche Gemälde, beispielsweise aus der Zeit des Barock, in denen Damen und Herren der feinen Gesellschaft Manschetten oder einen Kragen aus Spitze trugen. Ein wenig von diesem guten Ruf hat sich bis heute erhalten. Das liegt natürlich auch daran, dass das Material für Brautkleider nahezu unverzichtbar ist.

Gegensätze ziehen sich an

Die Spitze für das alltägliche Sommer-Outfit aber wird gerne mit einem Gegensatz kombiniert. «Richtig neu ist vor allem die Tatsache, dass Spitze jetzt häufig bei sportlichen Kleidungsstücken zu sehen ist», erklärt Shopping-Beraterin Anette Helbig aus Hannover. «So sieht man sie beispielsweise an Ringelshirts, aber auch bei schmalen Tops.»

Dieser Trend kommt direkt von den Laufstegen internationaler Designer für diesen Sommer. Alexander Wang schickte zum Beispiel seine Models im Sport-Shirt mit Spitzeneinsätzen auf den Catwalk, seine Kollegin Victoria Beckham dagegen verwandelte ein Herrenhemd dank Spitze in ein sehr feminines Kleidungsstück.

Überkleider aus Spitze

Auch viele andere Designer greifen darauf als Zierelement zurück: Man findet Hosenanzüge mit Spitzeneinsätzen und Kleider mit einer entsprechenden Bordüre am Kragen. Aber auch komplette Teile aus Spitze werden angeboten - sie werten das gesamte Outfit auf, etwa ein durchsichtiges Überkleid über gleich- oder andersfarbigen Sommerkleidern.

«Was an dem neuen Spitzentrend ebenfalls auffällt, ist die Tatsache, dass dieses Material in diesem Sommer sehr dezent eingesetzt wird», ergänzt Stilberaterin Maria Hans aus Hamburg. Flächendeckend eingesetzt werde Spitze eigentlich nur noch bei eleganten Kleidern als eine Art Überkleid. Ansonsten sei Spitze mehrheitlich nur «als zartes Detail im Ausschnitt oder am Saum» zu finden, so die Modeexpertin. Ähnliches bemerkt Hans auch an Blusen: «So eingesetzt verleiht das Material auch ganz schlichten Kleidungsstücken einen besonderen Twist.»

Stilelement dezent einsetzen

Dieser begrenzte Einsatz ist auch die Empfehlung für die Kombination mit anderen Kleidungsstücken - immer dezent bleiben. «Lieber nur ein Kleidungsstück mit einem Spitzenbesatz wählen. Alles andere wirkt leicht überladen», sagt Maria Hans. Und Helbig rät zum Kontrast: «Ein Oberteil mit Spitzeneinsatz wirkt besonders schön zur Jeans in derben Denim.»

Die Dosis ist je nach Einsatzort abzuwägen. «Spitze ist ja auch der Inbegriff der Romantik», findet Imageberaterin Starlay. «In einem so sachlich-neutralen Umfeld wie dem Geschäftsalltag sollte man dieses Material also ganz bewusst dosiert einsetzen.» Ihre Faustregel im Arbeitsleben: Neben Spitze sollte kein oder höchstens florale Muster verwendet werden. Letzteres biete sich nur an, da Spitze selbst ja oft Blüten oder Ranken darstelle.

Sie rät darüber hinaus: Spitze sollte im Arbeitsalltag nicht ohne stoffliche Unterlage verwendet werden oder nur als Detail an Ärmeln oder Bündchen. Die nackte Haut könne sonst unangemessen wirken.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Blütenmotive peppen den angesagten schlichten Schnitt des Kleides von H&M auf (149 Euro). Foto: H&M Lässiger Schnitt, knallige Farben: Trend bei Sommerkleidern Frisch und farbenfroh: So präsentiert sich in diesem Sommer die Mode. Das gilt natürlich und vor allem für die Kleider. Welche Looks und Farben in der schönsten Zeit des Jahres angesagt sind.
Der große Trend bei den Dessous heißt inzwischen: Bequemlichkeit. Nichts soll kneifen und drücken. Hier ein Beispiel von Speidel (BH ca. 32 Euro, Höschen ca. 16 Euro). Foto: Speidel Der neue Komfort von Dessous Mehr Stoff, dafür aber durchsichtige Seiten: Modedesigner setzen bei den Dessous derzeit auf Spitze und Tüll. Die Devise lautet: Hübsch verpackt und erotisch soll es natürlich wirken, aber dank weichen Materialien bequemer sein als die kleinen Teile der vergangenen Jahre.
Der Hut ist ein Gag - aber ansonsten lässt sich das Outfit von Sheego mit Anklang zur Seefahrt im Sommer sehr gut tragen (Blazer ca. 70 Euro, Jeans ca. 50 Euro, T-Shirt ca. 10 Euro). Foto: Sheego Klassiker mit Urlaubsfeeling: So stylt man maritime Mode Man muss kein Hanseat sein, um den maritimen Sommerlook zu lieben. Denn mit ihm kommen automatisch Urlaubsgefühle auf. Aber wichtig ist: bloß nicht übertreiben! Sonst wirkt das Outfit schnell wie geschaffen für die nächste Mottoparty.
Grün angemalte Fingernägel, oft mit Mustern verziert, sind der Trend des Sommers. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Blauer und grüner Nagellack liegen im Trend Rot, Beerentöne und Pastelliges sind nicht out. Aber es gibt beim Nagellack einen zusätzlichen - und ganz neuen - Farbtrend für den Sommer: Grün und Blau kommen auf die Nägel. Außerdem im Kommen sind Stempeldrucke, Schablonenmuster und Sticker auf den Lacken.