So lässt sich festliche Kleidung weiterverwenden

01.04.2019
Es müssen nicht Rüschenkleid und edler Anzug sein: Oftmals können für Erstkommunion, Firmung und Konfirmation legere Outfits getragen werden, die mit Accessoires aufgewertet werden. Oder man setzt auf die Zweitverwertung der Festtagskleidung für andere Anlässe.
Kleidung für einmalige Anlässe ist oft teuer - bei Feierlichkeiten wie der Jugendweihe kann auch ein Alltagsoutfit mit besonderen Accessoires aufgewertet werden. Foto: Britta Pedersen
Kleidung für einmalige Anlässe ist oft teuer - bei Feierlichkeiten wie der Jugendweihe kann auch ein Alltagsoutfit mit besonderen Accessoires aufgewertet werden. Foto: Britta Pedersen

Ulm (dpa/tmn) - Kleidung für einmalige Anlässe wie die Kommunion ist teuer - und sie verschwindet oft nach dem Anlass für immer im Schrank. Das lässt sich vermeiden, wenn man etwa Stoffe wählt, die sich später einfärben lassen.

Die Personal Shopperin Sonja Grau aus Ulm empfiehlt Naturmaterialien. Außerdem bietet sich bei weißen Kommunionskleidern ein knieumspielendes Spitzenkleidchen oder ein Etui-Kleid an. Denn je schlichter das Kleid ist, desto besser lässt es sich anschließend als Sommerkleid tragen.

Einfacher ist es, bei Firmungs- und Konfirmationskleidern auf vielseitige Nutzbarkeit zu achten, denn hier sind Farben und Mustern keine Grenzen gesetzt. Grau empfiehlt zum Beispiel einen maritimen Look - etwa ein dunkelblauer Rock, zu weißem T-Shirt und rotem Blazer. Gerade die Kombination von Rock und Oberteilen bietet sich gegenüber einem Kleid an, da sich auch beide Teile getrennt voneinander künftig tragen lassen.

Jungs tragen üblicherweise Anzüge bei Kommunion, Firmung und Konfirmation - müssen das aber keineswegs, wie Sonja Grau betont. Eine cognacfarbene samtige Cordhose mit hellblauem Poloshirt und blauem oder gar kariertem Blazer sei zum Beispiel eine Alternative. Aber auch ein legeres Outfit mit schlichten Sneakers ist ihrer Meinung nach völlig okay, sofern der Träger sich darin wohlfühlt.

Gerade bei Feierlichkeiten wie Firmung oder auch Jugendweihe sei es auch möglich, ein Alltagsoutfit mit besonderen Accessoires aufzuwerten, etwa einem edlen Gürtel bei den Jungs und Schmuck bei den Mädchen. «Wichtig ist, dass die Kinder und Jugendlichen sich in ihrer Kleidung nicht verkleidet fühlen», betont Grau. Doch der Komfort hat auch Grenzen: «Auf den Einsatz von Wander- und Sportklamotten sollte man dringend verzichten.»


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Vor der Kommunion können Kinder in manchen Pfarreien die Kerzen verzieren. Foto: Stephan Jansen Kerzen zur Kommunion: Lila und Flieder sind Trendfarben Die Erstkommunion stellt für Kinder ein wichtiges Ereignis dar. Vor dem Fest bieten ihnen einige Pfarreien an, die Kerzen zu verzieren. Dafür gibt es beliebte Motive und Farben.
Inspiriert von Nordlichtern ist die Farbgebung der Wintersport-Bekleidung für die Saison 2018/19 - hier zu sehen in der Trendausstellung der Messe Ispo in München. Foto: Simone A. Mayer/dpa-tmn Die Mode-Trends auf der Sportartikelmesse Ispo Die Wintersport-Mode soll 2018/19 wieder etwas farbiger werden. Auf der Sportartikelmesse Ispo in München ist die Rede von Nordlichtern, an die die Modefarben erinnern sollen.
Vor 125 Jahren trat der Reißverschluss, auch «Zipper» genannt, seinen Siegeszug gegen Knöpfe und Schleifen an. Foto: Britta Pedersen Vor 125 Jahren wurde der Zipper erfunden Das umständliche Binden der Schnürsenkel an seinen Schuhen soll Whitcomb Judson so genervt haben, dass er nach einer Alternative suchte - und vor genau 125 Jahren den Reißverschluss erfand. So richtig funktionierte die Entwicklung aber erst nach seinem Tod.
Das Kleid mit filigranen Muster in Wickeloptik von Vertbaudet eignet sich sowohl für die Schwangerschaft als auch für die Stillzeit (ca. 40 Euro). Foto: Vertbaudet Mode für Schwangere: Bauch zeigen liegt im Trend Am Anfang lässt sich der Babybauch noch in den normalen Outfits unterbringen, doch irgendwann muss spezielle Schwangerschaftsmode her. Statt weit geschnittenen Walle-Kleidern ist seit einigen Jahren figurbetonte Umstandsmode im Trend. Viel braucht es eigentlich nicht.