So lässt sich ein Zuckerpeeling selbst herstellen

17.04.2019
Wer Mikroplastik in Kosmetik vermeiden will, kann selbst Alternativen herstellen - zum Beispiel ein Peeling, das nur aus Bio-Zutaten besteht und ohne Kunststoffe auskommt.
Mit braunem Zucker, Vanillezucker und Zitronensaft lässt sich ein Peeling einfach selbst herstellen. Foto: Patrick Pleul
Mit braunem Zucker, Vanillezucker und Zitronensaft lässt sich ein Peeling einfach selbst herstellen. Foto: Patrick Pleul

Berlin (dpa/tmn) - Viele Peelings enthalten Mikroplastik, da diese alte Hautschüppchen entfernen können. Dem Umweltschutz zuliebe sollte man darauf aber verzichten. Die Alternative können selbst hergestellte Kosmetika sein, etwa ein Zuckerpeeling für den Körper.

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) rät, ein Päckchen Bio-Vanillezucker mit dem Saft einer Bio-Zitrone zu vermengen. Dazu kommt so viel brauner Bio-Zucker, bis eine homogene dickflüssige Masse entstanden ist - das Peeling ist fertig.

Eine alternative Variante setzt sich aus einem halben Becher Bio-Quark, zwei bis drei Esslöffeln Bio-Honig und mindestens drei Esslöffeln braunem Bio-Zucker zusammen. Es sollte ebenfalls eine homogene Masse entstehen, die sich gut als Peeling verteilen lässt.

Öko-Tipp des BUND


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Viele Firmen verzichten bereits auf größere Plastikpartikel in Peelings. Als Filmbilner, Bindemittel und Füllstoff sind sie aber immer noch häufig in Cremes, Make-up und Shampoos im Einsatz. Foto: Christin Klose Noch immer viel Mikroplastik in Kosmetik-Produkten Reinigende Mini-Plastikperlen in Peeling und Zahnpasta sind weitgehend vom Markt verschwunden. Eine Studie sieht das Mikroplastik-Problem dennoch nicht gelöst, vielmehr geraten noch andere Stoffe in den Fokus. Wie bedenklich ist das?
Auf Plastik beim Einkauf zu verzichten, kann recht einfach sein: Etwa ein Stück Hartseife den Flüssigseifen in Plastikflaschen vorziehen. Foto: Christin Klose Ideen für weniger Plastik im Badezimmer Plastikprodukte sind leicht und stabil, stellen aber bekanntermaßen ein riesiges Umweltproblem dar. Ein paar Tipps, um Plastik im Badezimmer einzusparen.
In vieles Duschgels und Cremes ist Mikroplastik enthalten. Verbrauchen sollten auch die Inhaltsstoffe und deren Konzentration im Produkt acht. Das Plastik lässt sich schwer rausfiltern und fließt ungehindert in die Meere und belastet sie. Foto: Caroline Seidel Duschgel und Creme ohne Mikroplastik Naturkosmetik ohne Aluminiumsalze werden inzwischen sehr gerne gekauft. Dennoch enthalten viele Kosmetika Mikroplastik. Worauf Verbraucher hier achten sollten.
Eine Frau beim Shoppen. Foto: Carsten Rehder/Illustration Wie sich Klamotten auf die Umwelt auswirken Mal wieder nichts zum Anziehen? Viele kennen das: Obwohl der Schrank voll ist, hat man das Gefühl, dringend Shoppen zu müssen. Die damit verbundenen Umweltprobleme geraten da gerne in Vergessenheit.