So lässt sich der Blazer mit Taillen-Gürtel kombinieren

07.01.2019
Der große, weite Blazer liegt im Trend. Damit die Taille dennoch zur Geltung kommt, haben Designer und Fans Stylingtricks parat.
Um die Taille trotz eines weiten und langen Blazers zu betonen, kann man einen Statement-Gürtel einsetzen. Auch Tom Tailor zum Beispiel stylt sein Model entsprechend (Blazer ca. 80 Euro, Sweater ca. 50 Euro, Jeans ca. 60 Euro, Gürtel ca. 26 Euro). Foto: Tom Tailor
Um die Taille trotz eines weiten und langen Blazers zu betonen, kann man einen Statement-Gürtel einsetzen. Auch Tom Tailor zum Beispiel stylt sein Model entsprechend (Blazer ca. 80 Euro, Sweater ca. 50 Euro, Jeans ca. 60 Euro, Gürtel ca. 26 Euro). Foto: Tom Tailor

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Der Blazer ist aktuell von der Mode der 80er Jahre inspiriert. Er ist oft übergroß, hat überbreite, gepolsterte Schulter, daneben stehen Taille und Hüfte im Fokus. Sie werden etwa betont durch eng sitzende Hosen und Oberteile unter dem Blazer.

Diese Optik lässt sich mit zwei Stylingvarianten steigern: «Die Taille kann zusätzlich noch mit einem Statement-Gürtel betont werden», erklärt Modeberater Andreas Rose aus Frankfurt. Und für manche Modebewusste ist auch vielleicht ein auf Instagram geborener Trend etwas: der sogenannte Tucked-in-Blazer. «Dabei wird der Blazer in den Hosenbund oder den Rock gesteckt.» Dieser Trend breitet sich laut Rose rasant aus.

Für den Stilberater ist der Blazer der «Inbegriff des guten Stils», er sei «für jede gut sortierte Garderobe unerlässlich». «Der neue Blazer ist superweit und extralang bis über den Po geschnitten mit überbreiten, gepolsterten Schultern», beschreibt Rose den Trend. Dieser eher maskulin wirkende XXL-Blazer werde mit sehr femininen Stücken wie Kleidern, engen Jeans und hohen Schuhen sowie auffälligem Schmuck kombiniert. Sein Kauftipp: «Ein weit geschnittener dunkelblauer Blazer passt zu - fast - allem.»

Aber es gibt noch weitere Trends für das Kleidungsstück, etwa das Karomuster. «Das Spektrum reicht von Hahnentritt, Pepita über Glencheck und Schottenkaro bis zu britischen Checks, teilweise gepatcht», so Rose. Auch hat er viele camelfarbene Modelle ausgemacht. «Kaum eine Farbe wirkt so classy und edel wie Camel. Die
zeitlose Farbe lässt den Blazer hochwertiger wirken», beschreibt der Modeberater. Angesagte Materialien seien Samt und Cord.

Blog von Andreas Rose


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Lange Steppmäntel sollten das darunterliegende Outfit erkennen lassen. Foto: Matteo Bazzi Daunenjacken lässig über Schulter rutschen lassen Die kuschelig warmen Daunenjacken sind nicht erst seit dieser Saison im Trend. Die zumeist voluminösen Jacken figurbetont oder gar sexy gestylt zu tragen, erfordert aber etwas Können. Ein paar Stylingtricks:
Beige und Navyblau gehören zu den klassischen Farben eines Trenchcoats. Orsay kombiniert dazu lässig wirkende Jeans (Mäntel jeweils ca. 50 Euro). Foto: Orsay/dpa Trenchcoat passt allen Kleidungsgrößen Es gibt Kleidungsstücke, die kauft man einmal für immer. Oder maximal noch ein zweites Modell in anderer Farbe. Zu diesen Klassikern, die in Jahrzehnten kaum bis gar nicht ihr Aussehen verändern, gehört der Trenchcoat. Er ist die Übergangsjacke fürs Frühjahr.
Die 90er sind zurück! Mit glänzenden Hosen und Bauchtaschen. Auch Karl Lagerfeld setzt in der Saison Herbst/Winter 2018/19 auf diesen Stil (Hose ca. 165 Euro, Jacke ca. 295 Euro, Bauchtasche ca. 125 Euro). Foto: KARL LAGERFELD x Zalando Frauen sollen Statements setzen Die aktuelle Mode appelliert an das Selbstbewusstsein der Frauen und lädt sie ein, bei der Auswahl von Kleidung noch mutiger zu werden. Dazu holt sie Elemente aus den 90er, 80er und 70er Jahren in die Gegenwart.
Trendsetter weiten den Bauchfrei-Trend schon so weit nach oben aus, dass er die sogenannten «Underboobs» zur Schau stellt. Auch Zara hat diesen Trend in der aktuellen Kollektion übernommen (Shirt ca. 16 Euro). Foto: Zara/dpa-tmn Das moderne Bauchfrei tragen - Wie geht das? Wer modisch etwas auf sich hält, sollte im Frühling und Sommer bauchfrei tragen. Aber keine Sorge: Dieses Bauchfrei ist ganz anders als die Kleidung in den Neunzigern. Wir werden sicher keine neue Welle von Nabelpiercings und tätowierten Geweihen erleben.