So bleiben Kosmetikprodukte länger haltbar

14.06.2019
Ob die Mascara, die schon eine Weile im Spiegelschrank liegt oder der Lippenstift, der alle paar Monate mal zu Gebrauch kommt - Kosmetik hat ein Haltbarkeitsdatum. Ein paar Tipps, damit ihr Produkte nicht zu schnell verderben:
Immer schön sauber halten: am besten die Creme mit einem Spatel entnehmen. Foto: Christin Klose
Immer schön sauber halten: am besten die Creme mit einem Spatel entnehmen. Foto: Christin Klose

Darmstadt (dpa/tmn) - Damit angebrochene Kosmetikprodukte lange halten, enthalten sie häufig Konservierungsstoffe oder Alkohol. Nutzer können durch die richtige Lagerung und Anwendung zusätzlich dazu beitragen, dass die Produkte nicht verderben, erklärt das Portal Haut.de:

Gerade Feuchtigkeitscremes sowie Produkte, die viel Wasser enthalten, seien besonders anfällig. Damit keine Keime in die Creme kommen, sollten Nutzer also auf Hygiene achten. Die Creme etwa mit einem sauberen Spatel auftragen und nie mit ungewaschenen Händen entnehmen.

Zudem sollten Anwender Schwämmchen, Pinsel und Spatel regelmäßig mit milder Seife gründlich auswaschen - und vor dem nächsten Gebrauch vollständig trocknen.

Grundsätzlich gilt: Ab dem Tag der Herstellung sind Kosmetikprodukte meist 30 Monate lang haltbar. Sonst muss ein Mindesthaltbarkeitsdatum auf der Packung stehen - etwa bei Artikeln für die Säuglingspflege.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auf der Tubenfalz dieser Creme steht ein konkretes Mindesthaltbarkeitsdatum. Die Zeitangabe gilt unabhängig davon, ob man die Verpackung schon einmal geöffnet hat oder nicht. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Wie lange Cremes und Co. haltbar sind 30 Monate - so lange sind Creme, Puder, Zahnpasta und andere Kosmetik- und Pflegeprodukte meist mindestens haltbar. Wenn es weniger ist, muss es ein Datum oder eine Zeitangabe auf der Verpackung geben. Doch wo findet man diese, und wie liest sie sich?
Parabene sind ein beliebter Konservierungsstoff für Kosmetika, aber bei Verbrauchern als potenziell krebserregend in Misskredit geraten. Foto: Andrea Warnecke Clean Cosmetic: «Nein» zu kritischen Stoffen Sie tragen ihren vermeintlichen Vorteil schon im Namen: Clean Cosmetics verzichten auf kritische Wirkstoffe. Aber sind sie deshalb wirklich besser für die Haut?
Schutz gegen die Sonne: Titanoxid und Zinkoxid kommen in Nanoform in Sonnenpflege zum Einsatz. Foto: Monique Wüstenhagen Alleskönner oder Risiko? Nanotechnologie in Kosmetika Im Gespräch sind sie häufig, aber kaum jemand weiß, warum Nanopartikel überhaupt in Pflegeprodukten eingesetzt werden. Was leisten sie dort und wie gefährlich sind sie?
Im Winter ist eine Tagescreme mit UV-Schutz nicht unbedingt relevant. Es sei denn, man ist viel im Hochgebirge unterwegs. Foto: Andrea Warnecke Tagescreme mit UV-Schutz muss im Winter nicht sein Der UV-Schutz spielt eine große Rolle. Dann nämlich, wenn die Sonne direkt auf der Haut brennt. Das gilt zumindest für den Sommer. Im Winter dagegen sind Pflegeprodukte mit UV-Schutz in den meisten Situationen nicht unbedingt notwendig.