Skikleidung: Was bedeuten Wassersäule und Atmungsaktivität?

25.11.2019
Wer im Schnee unterwegs ist, möchte nicht nass werden. Die Kleidung sollte deshalb wasserdicht sein. Gleichzeitig darf der Schweiß gerne raus - zwei Parameter sollen hier Orientierung bitten.
Spezielle Beschichtungen verhindern, dass Wasser in den Stoff eindringt. Ab 10.000 mm Wassersäule gilt eine Textilie als wirklich gebrauchsdicht. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Spezielle Beschichtungen verhindern, dass Wasser in den Stoff eindringt. Ab 10.000 mm Wassersäule gilt eine Textilie als wirklich gebrauchsdicht. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Nürnberg (dpa/tmn) - Beim Vergleich von Skijacken und Skihosen treffen Verbraucher immer wieder auf zwei Angaben: Wassersäule und Atmungsaktivität. Was hat es damit auf sich?

Die Wassersäule in Millimeter (mm) gibt aus technischer Sicht an, wie viel Wasserdruck der Stoff über 24 Stunden standhält, erläutert Fachjournalist Ralf Stefan Beppler. Praktisch liefert die Zahl eine Angabe zur Wasserdichte. «Eine Textilie ist erst ab 10.000 Millimeter Wassersäule auch wirklich gebrauchsdicht», so Beppler.

Nach oben gibt es kaum Grenzen: 20.000, 30.000 und sogar mehr als 40 000 Millimeter Wassersäule findet man bei den Herstellern. Diese Produkte seien theoretisch tatsächlich noch wasserdichter, doch mit 10.000 Millimeter ist man schon auf der sicheren Seite, sagt Beppler.

Für den Experten ist absolute Wasserdichte gar nicht so wichtig: Baumwoll-Mischgewebe mit gutem Feuchtigkeitsmanagement seien etwa in Skandinavien viel verbreiteter als in Mitteleuropa. Sie halten Wasser zwar nicht hundertprozentig ab, lassen jedoch mehr Feuchte hinaus, was sich positiv auf den Klimakomfort der Kleidung auswirkt. «In Mitteleuropa sind wir aber auf Wasserdichte gepolt.»

Wasserdichte zulasten von Atmungsaktivität

Zu beachten ist nach Angaben von Beppler: Ist eine Membran sehr wasserdicht, gehe das tendenziell zulasten der Atmungsaktivität. Die wird auch bei immer mehr Produkten angegeben.

Beppler rät dabei jedoch zur Skepsis: Das seien Laborwerte mit wenig praktischer Aussagekraft, zudem nutzen die Membranhersteller verschiedene Messmethoden. «Für mich ist das ein starker Marketingbegriff.» Bei der Auswahl der Kleidung würde er diese Angabe vernachlässigen.

Eher sollte man auf Belüftungsmöglichkeiten achten, sagt Beppler. Etwa Reißverschlüsse unter den Achseln oder Taschen mit Netzfutter, die man bei Bedarf geöffnet lassen kann, damit Luft durchkommt.

Außerdem sollte man das Lagenprinzip anwenden: Auf der Haut schweißdurchlässige Funktionswäsche als erste Schicht, darüber eine Isolationslage - etwa ein Pullover mit Bauschfasern - und schließlich zum Wetterschutz als dritte Schicht die wasserabweisende Jacke, die im Idealfall kaum oder nicht zusätzlich gefüttert ist.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Skikleidung sollte nur im Schonwaschgang bei maximal 30 Grad gewaschen werden. Auf Weichspüler sollte generell verzichtet werden. Foto: Patrick Seeger Skikleidung darf in die Waschmaschine Funktionskleidung darf in der Waschmachine gereinigt werden. Es gibt jedoch einiges zu beachten. Der Deutsche Skiverband (DSV) gibt Tipps zu Waschmittel, Waschgang und zusätzlicher Pflege.
Buntes für triste Tage: Regenkleidung ist modisch geworden. Aber auch der klassische gelbe Friesennerz ist häufig zu finden. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Schutzhülle für die grausten Tage des Jahres Regenjacken - das sind doch diese unformigen Hüllen in Schwarz oder Dunkelgrün, die irgendwie an Zelte erinnern. Oder etwa nicht mehr? Modisch und stylish präsentieren sich heute viele Modelle, denn der Outdoor-Bedarf hat sich stark gewandelt, wie ein Experte erläutert.
Nicht jeder Sport-BH ist für jede Frau gleich gut geeignet. Foto: Roland Weihrauch/Symbolbild Viele Sport-BHs stützen nur mäßig Ein perfekt sitzender BH ist schwer zu finden, denn jede Brust, jede Schulter ist anders. Das gilt schon für den Alltags-BH, aber insbesondere für den Sport-BH, wo Tragekomfort und zugleich Halt noch wichtiger sind. Die Stiftung Warentest hat den Praxistest gemacht.
Die richtige Kleidung auf dem Green darf auch farbenfroher sein. Mit einem sportlichen Polohemd sind die Herren in jedem Fall auf der sicheren Seite. Foto: Erik S. Lesser/EPA Lockerer, aber nicht locker: Der Dresscode auf dem Golfplatz Es bleibt ein recht spezieller Sport: Während Läufer sich häufig überwerfen, was sie eben finden, haben Golfer Regeln für ihre Outfits. Die werden zwar inzwischen vielerorts gelockert, aber von Kleidungsfreiheit ist man auf dem Grün noch weit entfernt.