Selbstbräuner nicht auf Fensterbrett lagern

13.06.2017
Selbstbräuner verleihen der Haut schon vor dem Sonnenbad einen leicht gebräunten Touch. Damit der Wirkstoff erhalten bleibt, sollten die Produkte vor der Sonne geschützt gelagert werden.
Selbstbräuner sollte man vor Sonneneinstrahlung geschützt lagern und innerhalb von sechs Monaten aufbrauchen. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa
Selbstbräuner sollte man vor Sonneneinstrahlung geschützt lagern und innerhalb von sechs Monaten aufbrauchen. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa

Darmstadt (dpa/tmn) - Selbstbräuner können ihre Wirkung verlieren, wenn die Produkte an einem Ort mit Sonneneinstrahlung lagern. Denn die Bräunung wird meist durch den Wirkstoff Dihydroxyaceton (DHA) ausgelöst.

Unter Wärmeeinwirkung kann dieses zuckerhaltige Molekül zerfallen, erklärt das Portal Haut.de, das mit der Arbeitsgemeinschaft ästhetische Dermatologie und Kosmetologie kooperiert.

Auch haben Selbstbräuner eine begrenzte Haltbarkeit, da mit der Zeit DHA ebenfalls zerfällt. Den Angaben zufolge empfehlen die meisten Firmen, geöffnete Produkte innerhalb von sechs Monaten zu verbrauchen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Eine Tagescreme mit UV-Schutz erleichtert das anschließende Auftragen von Make-up. Foto: Christin Klose Sonnenschutz und Make-up bei Hitze kombinieren Wer auch an heißen und sonnigen Tagen Make-up tragen möchte, muss auf Sonnenschutz nicht verzichten. Ein Experte erklärt, welche Kosmetikprodukte sich hierfür gut kombinieren lassen.
Schutz gegen die Sonne: Titanoxid und Zinkoxid kommen in Nanoform in Sonnenpflege zum Einsatz. Foto: Monique Wüstenhagen Alleskönner oder Risiko? Nanotechnologie in Kosmetika Im Gespräch sind sie häufig, aber kaum jemand weiß, warum Nanopartikel überhaupt in Pflegeprodukten eingesetzt werden. Was leisten sie dort und wie gefährlich sind sie?
Sonnencreme bietet effektiven Schutz gegen UV-Strahlung. Doch auch alltägliche Gesichts- und Haarpflege enthält UV-Schutz. Foto: Caroline Seidel So wirken UV-Filter in der Gesichtscreme Nicht nur Sonnencreme, auch viele andere Kosmetika verfügen über einen UV-Schutz. In den Produkten werden entweder organische oder mineralische UV-Filter eingesetzt, oft auch beide zusammen. Was ist der Unterschied?
Lippenpflegestifte sind häufig mit kritischen Stoffen belastet. Foto: Stiftung Warentest/dpa Bei Lippenpflegestiften auf schädliche Inhaltsstoffe achten Umstritten waren Lippenpflegestifte schon vor der aktuellen Untersuchung der Stiftung Warentest. Die Kritik: erdölbasierte Inhaltsstoffe. Doch auch die aktuellen Ergebnisse sollten Verbraucher aufhorchen lassen.