Schwungvoll und reich bestickt: Die Nähtrends im Sommer

26.02.2016
Der Glockenrock war lange nicht. Und auch nicht Stickerei. Das ändert sich in der Sommermode. Besonders beliebt: Die neue Mode selbst gemacht.
Das eher schlichte Jeanshemd lässt sich mit einigen Blümchen aufpeppen. Foto: Initiative Handarbeit/Georg Roske
Das eher schlichte Jeanshemd lässt sich mit einigen Blümchen aufpeppen. Foto: Initiative Handarbeit/Georg Roske

Salach (dpa/tmn) - Bei den Nähtrends für den Sommer 2016 stehen bunte, schwungvolle und detailreiche Stücke im Fokus. Viele modische Trends vom Laufsteg lassen sich auch selber nähen - zum Beispiel weite Folkloreröcke und lässige Culottes, beschreibt die Initiative Handarbeit.

Besonders schön werden die selbst gemachten Stücke, wenn sie mit farbenfrohen Stickereien verziert werden. Dafür ist aber etwas Geduld gefordert, denn große Stickereien brauchen ihre Zeit.

Für den schwungvollen Glockenrock etwa rät die Initiative, ihn mit einem XL-Kreuzstich-Motiv in Szene zu setzen. Wer bei der luftig weit geschnittenen Culotte ein besonderes Stoffmuster wählt, braucht sie gar nicht mehr unbedingt besticken. Dagegen bringen bunte Blümchen auf einem einfachen Jeanshemd etwas Pep ins Outfit. Anleitungen zum Selbermachen gibt es unter initiative-handarbeit.de im Internet.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Asymmetrie ist eines der Trendthemen der Saison - vor allem die schräg sitzenden Ausschnitte mit einer freiliegenden Schulter - wie das zum Beispiel auch Heine im Programm hat (Plisseerock ca. 80 Euro, Top ca. 30 Euro, Gürtel ca. 80 Euro, Pumps ca. 80 Euro). Foto: Heine/dpa Asymmetrischer Schnitt für Frauen im Kommen Es kommt selten vor, dass sich so viele Modedesigner auf ein Element festlegen - aber auf den Schauen in New York für das Frühjahr und den Sommer 2018 verzichtete kaum einer auf die Bluse, die eine Schulter freilegt. Asymmetrie ist der Schnitt der Saison für Frauen.
Gelb ist im Sommer 2018 in Mode - auch bei den Hüten. Hier ein Beispiel von Seeberger (ca. 40 Euro). Foto: Seeberger Die Farbe Gelb wird vom Stiefkind zur Modefarbe Keine Farbe wirkt so strahlend, so auffällig, so knallend wie Gelb. Und ausgerechnet das soll man nun tragen? Ja, sagen Modeexperten. Denn die Farbe verleiht einem wie kaum eine andere Frische und Fröhlichkeit - perfekt für den Sommer.
In manchen Branchen herrscht ein strenger Dresscode. Auch das Aufkrempeln von Hemdsärmeln kann unangebracht sein. Foto: Jens Schierenbeck/dpa Job mit Dresscode: Ärmel besser nicht hochkrempeln In Branchen mit strengem Dresscode ist auch das Hochkrempeln der Ärmel kein gutes Zeichen. Denn hier geht es darum, möglichst wenig Körperteile zu zeigen.
Herausschauende BH-Träger sind sicher nichts Peinliches mehr, aber stilvoll ist ein deutlich anderer Trägerverlauf als der des Oberteils. Foto: Franziska Gabbert Wie Frauen im Sommer Stilsünden vermeiden Mal ehrlich: Andere schaut jeder gerne kritisch an. Der Rock ist zu kurz, das Shirt zu knapp. Und man selbst? An heißen Sommertagen neigen viele doch auch oft dazu, zu den knappsten Klamotten zu greifen. Gut sieht das nicht immer aus.