Schlechte Noten für viele Haargele im Test

26.03.2020
Viele Kosmetikprodukte enthalten bedenkliche Inhaltsstoffe - so auch Haargele und -wachse. Das hat eine Stichprobe des Zeitschrift «Öko-Test» nun bestätigt.
Macht die Haare schön, aber manche Haargele stecken leider voller Schadstoffe, hat «Öko-Test» festgestellt. Foto: Catherine Waibel/dpa-tmn
Macht die Haare schön, aber manche Haargele stecken leider voller Schadstoffe, hat «Öko-Test» festgestellt. Foto: Catherine Waibel/dpa-tmn

Köln (dpa/tmn) - Einige bekannte Styling-Marken haben einen Bad-Hair-Day: So lautet das Urteil der Zeitschrift «Öko-Test» nach einer Laboruntersuchung von 40 Haargelen, -wachsen und anderen Haarprodukten für Männer. 14 davon erhielten die schlechtesten Note wegen bedenklicher Inhaltsstoffe.

Die Verbraucherschützer kritisieren gesundheitsgefährdende Konservierungsmittel, die etwa schon in geringen Mengen die Schleimhäute angreifen und Allergien auslösen könnten. Auch umstrittene Duftstoffe und umweltschädliche Kunststoffverbindungen fanden sich in einigen der Stylingprodukte für Männer.

Aber es gibt auch viele empfehlenswerte Produkte: 13 der untersuchten Produkte erzielten die Note «sehr gut», darunter überwiegend zertifizierte Naturkosmetik. Weitere 10 erzielten die Gesamtnote «gut» und eines «befriedigend».

Zu den Testsiegern gehören:

- Alterra Styling-Gel Bio-Papaya & Bambus 4 von Rossmann

- Alverde Styling-Geld Bio-Lotusblüte Bio-Violetter Reis 4 von DM

- Keshawa Haarwachs Repair & Style von Apeiron

- Styling Paste von Bioturm

- Hair Gel Natural Hold von Eco Cosmetics

- Eubiona Hair Styling Gel von Claus Naturwarenladen

- Hair Styling Hargel von Farfalla

- Haarwichse Mattwachs Bio von Kastenbein & Bosch

- Logona Styling Haargel Bambus von Logocos

- Sante Haarwachs Natural Wax von Logocos

- Extra Hair Styling Gel Bambus & Orange von Schoenenberger

- Greendoor Haarwachs von Greendoor Naturkosmetik

- John Masters Organics Hair Paste, Medium Hold Biorius.

© dpa-infocom, dpa:200325-99-471961/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Viele Peelings kommen inzwischen ohne Mikroplastik aus. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn Ohne Mikroplastik heißt nicht plastikfrei Die Industrie kann sich in Sachen Umweltschutz selbst regulieren: Die Kosmetikbranche verzichtet auf Mikroplastik in Peelings. Die Zeitschrift «Öko-Test» hat trotzdem darin Kunststoffe gefunden.
Tuchmasken sind noch recht neu auf dem Markt - und sehr beliebt. Ihr Nachteil: Es entsteht vergleichsweise viel Müll. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Wie viel Pflege wirklich in Gesichtsmasken steckt Wer seine Haut pflegen möchte, will natürlich nicht zugleich bedenkliche Schadstoffe zuführen. Diese finden sich aber in einigen Gesichtsmasken, die die Zeitschrift «Öko-Test» analysiert hat.
Parabene sind ein beliebter Konservierungsstoff für Kosmetika, aber bei Verbrauchern als potenziell krebserregend in Misskredit geraten. Foto: Andrea Warnecke Clean Cosmetic: «Nein» zu kritischen Stoffen Sie tragen ihren vermeintlichen Vorteil schon im Namen: Clean Cosmetics verzichten auf kritische Wirkstoffe. Aber sind sie deshalb wirklich besser für die Haut?
Beim Haarefärben kann es passieren, dass Naturfarben nicht alles abdecken. Foto: Britta Pedersen Naturfarben decken graue Haare nur bedingt ab Das Haarefärben mit Naturprodukten, etwa mit Henna, gilt als besonders schonend. Damit lassen sich daher auch nur kleine Veränderungen erzielen.