Schiffer zeigt Schiffers Jahrzehnt

14.09.2021
Scheinbar grenzenlose Werbeetats machten sie in kurzer Zeit vermögend: Mit einer Schau über die Modefotografie der 1990er-Jahre hat Claudia Schiffer nicht nur der Supermodel-Ära und sich selbst ein Denkmal gesetzt.
Mit einer Schau über die Modefotografie der 1990er-Jahre hat die von Claudia Schiffer kuratierte Ausstellung nicht nur der Supermodel-Ära und sich selbst ein Denkmal gesetzt. Foto: Federico Gambarini/dpa
Mit einer Schau über die Modefotografie der 1990er-Jahre hat die von Claudia Schiffer kuratierte Ausstellung nicht nur der Supermodel-Ära und sich selbst ein Denkmal gesetzt. Foto: Federico Gambarini/dpa

Düsseldorf (dpa) - Ein Jahrzehnt als rauschendes Fest: In den 1990er Jahren war der Kalte Krieg gerade beendet, in der Luxusindustrie floss der Champagner und die Werbeetats wuchsen ins Unermessliche.

Es war die Endphase der analogen Epoche, als aus namenlosen Fotomodellen hochbezahlte Supermodels wurden, die sich ihre Star-Fotografen aussuchten. Die berühmtesten Bilder blieben als visuelle Ikonen im kollektiven Gedächtnis.

Die Supermodels gaben Autogrammstunden und traten in Talkshows vor Millionen Menschen auf. Keine Zweite war in dieser Ära so präsent wie Claudia Schiffer. Die Schau «Captivate!» (Faszinieren/Bezaubern) huldigt nun in Düsseldorf «ihrem» Jahrzehnt, der Modefotografie der 1990er Jahre.

Erste Arbeit als Kuratorin

Zusammengestellt ist die Ausstellung von Claudia Schiffer selbst, inzwischen 51 Jahre alt und Mutter dreier Kinder. Es ist ihre erste Arbeit als Kuratorin. Die Schau wird von diesem Mittwoch an im Museum Kunstpalast gezeigt und ist dort noch bis 9. Januar 2022 zu sehen.

Die schüchterne Schöne aus Rheinberg am Niederrhein avancierte Ende der 1980er Jahre zum bestbezahlten und meistfotografierten Supermodel der Welt. Hunderte Male erschien sie als Motiv auf den Hochglanz-Covern der Illustrierten.

Ein Bild der Schau fasst den Spuk der 90er, der so jäh endete wie er gekommen war, perfekt zusammen: Es zeigt Schiffer und Model-Kolleginnen wie Naomi Campbell, Linda Evangelista und Kate Moss, die gemeinsam ganz goldfarben gekleidet als «Goldmädchen» posieren.

In Düsseldorf war Schiffer in der Kö-Disco «Checkers» 1987 entdeckt worden, nun hat sie sich in der Stadt mit der Schau ein temporäres Denkmal gesetzt. «Wir wollten sie als Zeitzeugin mit ihrem subjektiven Blick auf die 90er», sagt Museums-Generaldirektor Felix Krämer. Die Entscheidung habe sich aus seiner Sicht «als Glücksfall» erwiesen.

Privatsammlung der Wahl-Londonerin

Nicht nur habe die Wahl-Londonerin ihre Privatsammlung in die Schau eingebracht, sondern als Türöffnerin Zitate von Prominenten und Fotos von Institutionen eingesammelt, die auf eine Anfrage des Museums selbst wohl kaum geantwortet hätten.

Aus der Schiffer-Perspektive auf das Schiffer-Jahrzehnt macht die Schau keinen Hehl, im Gegenteil: Schiffer hat die Texte in der Ich-Form verfasst, den Audio-Guide selbst eingesprochen und auf den 150 großformatigen Fotos ist sie auch reichlich vertreten.

«Als Supermodels wurden wir zu Symbolen eines selbst gemachten Erfolgs, in einer Ära, die sich für weiblichen Ehrgeiz einsetzte und die befeuert wurde von Sex, Macht und Glamour», schreibt Schiffer über ihr Jahrzehnt.

Aus den Lautsprechern tönt George Michaels «Freedom». Selbstbewusst posierten die Models in den 90ern fast oder ganz nackt - noch ohne Sexismus-Verdacht zu erregen. Das Jahrzehnt präsentiert sich mit auffällig weniger Tabus und weniger Political Correctness als heute.

Claudia Schiffer war und ist die perfekte Oberfläche für die Luxusindustrie. Das Versace-Kleid, in dem sie als Barbiepuppe auf den Markt kam, hat sie in Originalgröße in die Ausstellung geholt.

Glamour und Optimismus in der Mode gerettet

«Supermodels waren eine kreative und kommerzielle Kraft. In der Rezession der frühen 90er haben wir meiner Meinung nach dazu beigetragen, den Glamour und den Optimismus der Mode am Leben zu erhalten, als der Designermarkt stark rückläufig war», analysiert die 51-Jährige. «Als die Wirtschaft anzog, bestand die Rolle des Supermodels darin, das Image einer Marke in einer Zeit, in der die Mode weltweit expandierte, auf der ganzen Welt zu projizieren.»

Im Gegensatz zum perfektionistisch inszenierten Luxus-Glamour der 1980er wollten die 1990er die Spontaneität feiern. Mit umso größerem Aufwand wird der Schein des Schnappschusses inszeniert, meisterhaft von Mario Testino: das Leben als Party.

Schattenseiten findet man in Schiffers Schau nicht. Sexuelle Übergriffe, das Leiden untergewichtiger, minderjähriger Models oder die Arbeitsbedingungen derer, die die sündhaft teuer beworbenen Produkte herstellen? Fehlanzeige.

Einzig Fotograf Juergen Teller setzt einen anti-kommerziellen Kontrapunkt, wenn er Models wie Heroin-Junkies aussehen lässt und die Marke «Versace» mit Lippenstift auf nackte Haut geschmiert ablichtet. Der «Heroin-Chic» hatte damals eine Debatte ausgelöst, inwieweit die Modefotografie eine Mitschuld am Phänomen der Magersucht junger Frauen hat. Es ist der kleine Teil der Schau, in dem Schiffer nicht zu sehen ist.

© dpa-infocom, dpa:210914-99-216606/2

Claudia Schiffer bei Instagram

Captivate!-Schau


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Pierre Cardin traf mit seiner avantgardistische Mode den Zeitgeist 1960er- und 1970er-Jahre. Foto: Roland Weihrauch Kunstpalast zeigt futuristische Mode der Sixties In den 1960er Jahren brachte Pierre Cardin grelle Farben und einen futuristischen Look auf die Laufstege in Paris. Seine Outfits sind nun im Düsseldorfer Kunstpalast zu sehen.
Ein Minikleid im Mondrian-Look, präsentiert im LVR-Museum Textilfabrik Cromford. Foto: Jürgen Hoffmann/LVR-Industriemuseum Ausstellung zeigt Mode der wilden 68er Vor 50 Jahren wurden Kleider zum politischen Statement: Hippie-Look, Jeans, Parka und Flower-Power-Kleider standen für Protest. In Ratingen gibt das LVR-Museum Textilfabrik Cromford einen Überblick.
Eine Leichenaufbewahrungshalle in Brandenburg, in der Verstorbene gewaschen und angezogen wurden. Foto: Jeannette Fiedler/dpa Der Trend um Lost Places Bröckelnder Putz, kaputte Fensterscheiben: Verlassene Orte sind ein beliebtes Ausflugsziel für Hobby-Fotografen. Doch der Trend ist gefährlich.
Eine Ausstellung im Kunstgewerbemuseum Berlin zeigt 40 Kostüme aus 70 Jahren Modegeschichte des Designers Uli Richter. Foto: Wolfgang Kumm Mode made in Berlin: Schau zeigt Roben von Uli Richter Hildegard Knef und Fürstin Garcia Patricia waren nur einige der Prominenten, die die Kleider des Modedesigners Uli Richter trugen. Eine Ausstellung widmet sich nun seinen Kostümen, die immer noch Inspiration für andere Modemacher sind.