Schick kleiden im Alltag

19.08.2019
Risse in der Hose, weite Shirts, Sneaker an den Füßen: Das sind aktuelle Modetrends, die auch im Berufsleben häufig zu sehen sind. Nicht immer kommt das gut an. Gibt es einen Mittelweg?
Stylish ist nicht immer gleich schick - mit manchen Modetrends eckt man an, wenn man sie in unpassenden Situationen trägt. Foto: Giorgio Fochesato/Westend61/dpa-tmn
Stylish ist nicht immer gleich schick - mit manchen Modetrends eckt man an, wenn man sie in unpassenden Situationen trägt. Foto: Giorgio Fochesato/Westend61/dpa-tmn

Berlin/Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Sich schick zu kleiden ist für Bernhard Roetzel eine Selbstverständlichkeit. Viele andere Deutsche tun sich damit allerdings schwer, findet der Stilkritiker und Buchautor - und steht mit dieser Meinung nicht allein.

Auch die Stilberaterin Lisa Zimmermann aus Berlin nimmt eine zunehmende «Ist mir doch egal»-Haltung wahr: «Strandkleidung in der Stadt zu tragen, ist heute völlig normal. Nicht einmal für das Theater oder die Oper putzt man sich noch heraus.»

«Die Etikette öffnet sich immer weiter. Man kann durchaus von einer Laissez-faire-Offensive sprechen», erklärt der Stilberater Andreas Rose aus Frankfurt. «Sportliche Outfits sind zu einem Fashion-Statement avanciert, die Grenzen von Sport und Mode verwischen.» Selbst im Berufsleben ist das so.

Den «Casual Friday» gibt es in vielen Branchen jetzt an jedem Tag. «In Start-ups sind kurze Hosen und T-Shirts völlig normal geworden. Fast niemand trägt ein Hemd oder gute Schuhe», beobachtet Zimmermann. «Selbst in Berliner Vorständen sind Krawatten nicht mehr Pflicht. Und auch der Bänker trägt nur noch Hemd.»

«Gute Outfits strahlen Stärke und Einfluss aus»

Alles sei jederzeit und überall möglich, heißt es in der Mode derzeit also gerne. Ganz korrekt ist aber nicht, finden die Experten. Denn vielleicht ist zwar nahezu alles erlaubt, dennoch senden wir mit unserer Kleidung Signale. «Die Krawatte ist und bleibt ein Statussymbol, und gute Outfits strahlen Stärke und Einfluss aus», sagt Zimmermann. Das bedeutet also: Was ich trage, hat weiterhin darauf Einfluss, wie ich wahr- und angenommen werde.

Gibt es denn einen Mittelweg, sich schicker zu kleiden und dabei zugleich man selbst zu sein? Zunächst muss aber eine andere Frage geklärt werden: Was ist eigentlich schick?

«Schick wirkt man immer dann, wenn man passend zur Situation gekleidet ist», definiert Stilberater Roetzel. Auf den Alltag übertragen heißt das etwa: «Elegant ist nicht derjenige, der im Goldknopf-Blazer zum Grillfest erscheint, sondern der, der etwas Legeres trägt und mit einem gewissen Schick verbindet.»

Dazu zählt das Selbstwertgefühl in der Kleidung. «Wer sich in seiner Kleidung wohlfühlt oder nicht wohlfühlt, drückt dies immer aus», sagt Rose. Das gilt auch für das Gefühl, nicht zur eigenen Kleidung zu passen, selbst wenn diese scheinbar zur Umgebung passt.

T-Shirt zum Hosenanzug kann in Ordnung sein

Man sollte also einen Kompromiss finden zwischen dem, was man tragen möchte, und dem, was die Situation erfordert. Laut Zimmermann lässt sich durchaus ein T-Shirt gut zum Hosenanzug tragen, und Frauen müssen sich auch nicht in High-Heels abmühen. Trotzdem rät die Stilberaterin dazu, Schuhe mit leichtem Absatz Sneakern vorziehen.

Etwas anders sieht das Roetzel mit den Shirts für Männer: «Diese zunehmende Kragenlosigkeit wirkt unförmlich. Ein Polo-Hemd sollte es mindestens sein.» Und wer zum Hemd greift, sollte lange Ärmel wählen. «Kurze Hemden sind ein No-Go», findet auch Zimmermann.

Auch an der kurzen Hose für Männer scheiden sich oft die Geister. Designer und Modefirmen setzen zunehmend auch für die Berufsoutfits darauf. Roetzel hingegen findet: «Das ist zwar akzeptiert, aber nur lange Hosen signalisieren eine gewisse Förmlichkeit.» Jeans zum Hemd dagegen sei okay. Eine gute Alternative ist für Rose auch die Chino.

Auftritt durch Schnitt und Passform nicht ruinieren Relevant ist auch die Qualität der Kleidung. Dazu gehört mehr als die Wahl hochwertiger und damit teurerer Stücke. Die Qualität zeigt sich auch an der Passform: «Zu weit oder zu eng - selbst wenn es nur an einigen Stellen ist - kann den Auftritt ruinieren», sagt Rose.

Schick wirkt man eher, wenn man sich dem Alter entsprechend kleidet. «Viele Frauen im mittleren Alter sind entweder leger gekleidet oder sehr mädchenhaft», beobachtet Zimmermann. Sie rät ab von zu vielen Rüschen, Knallfarben, kindlichen Drucken und Jogginghosen. Und Roetzel sagt: «Es sieht sehr peinlich aus, wenn Männer mit dem in Deutschland fast obligatorischen Bierbauch versuchen, jugendlich zu erscheinen, indem sie über ihre Jeans ein Hemd raushängen lassen.»


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Hersteller Roy Robson kombiniert kurze Hosen zu einem klassischen Bürooutfit (Sakko ca. 230 Euro, Pullover ca. 80 Euro, Shorts ca. 60 Euro, Schuhe ca. 129 Euro, Schal ca. 40 Euro, Tasche ca. 279 Euro). Foto: Roy Robson Trend statt Tabu kurze Hose? Ist 2018 das Jahr, in dem die kurze Hose beim Mann ihren Durchbruch erlebt? In deutschen Städten könnte man auf der Straße und in Parks diesen Eindruck gewinnen.
Frischer Kombucha bildet Kohlensäure. Er sollte im Kühlschrank aufbewahrt werden. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn Blubbernd und alkoholfrei: Kombucha selber machen Hübsch ist anders: Wer das Getränk Kombucha selbst ansetzen möchte, hat es mit einem labberigen Pilz zu tun. Der Geschmack überzeugt aber Anhänger wie Trendbewusste. Ob der Drink wirklich die Gesundheit fördert, ist jedoch umstritten.
Rolle rückwärts: Bieder wirkende Kleider im Stil, der vor vielen Jahrzehnten von Frauen schon getragen wurden. (Kleid ca. 269 Euro, Tasche ca. 325 Euro, Sandalen ca. 349 Euro). Foto: Patrizia Pepe Hochgeschlossen ist das neue Sexy Worauf darf ich mich in diesem Jahr einstellen? Zwar treibt die Mode erstmal der Saisonwechsel von Herbst/Winter auf Frühling/Sommer um, aber die Designer haben längst auch schon die Folgezeit ausgearbeitet. Ein Ausblick auf die großen Trends.
Rolle rückwärts: Bieder wirkende Kleider im Stil, der vor vielen Jahrzehnten von Frauen schon getragen wurden. (Kleid ca. 269 Euro, Tasche ca. 325 Euro, Sandalen ca. 349 Euro). Foto: Patrizia Pepe Hochgeschlossen ist das neue Sexy Worauf darf ich mich in diesem Jahr einstellen? Zwar treibt die Mode erstmal der Saisonwechsel von Herbst/Winter auf Frühling/Sommer um, aber die Designer haben längst auch schon die Folgezeit ausgearbeitet. Ein Ausblick auf die großen Trends.