Schadstoffe in EM-Shirts und Fanschminke

10.06.2016
Schwarz-Rot-Gold auf der Backe, das Trikot über dem Bierbauch und der Adler auf der Brust: Deutschland, bereitmachen zum Torjubel! Aber wer Fanartikel, gerade die günstigen vom Wühltisch, zur Fußball-EM kauft, sollte seine Gesundheit nicht aus dem Blick verlieren.
Gehüllt in Schwarz-Rot-Gold, die Flagge auf die Wange gemalt: Fanartikel zur EM sind im Handel wieder stark gefragt. Doch viele Billigprodukte können gesundheitsgefährdende Stoffe enthalten. Foto: Florian Schuh
Gehüllt in Schwarz-Rot-Gold, die Flagge auf die Wange gemalt: Fanartikel zur EM sind im Handel wieder stark gefragt. Doch viele Billigprodukte können gesundheitsgefährdende Stoffe enthalten. Foto: Florian Schuh

Düsseldorf (dpa/tmn) - Ob es nun ein weißes Shirt ist, der Hut in Schland-Farben oder Schminke für die Flagge im Gesicht: Viele Fanartikel sind Billigwaren. Und diese sind folglich auch nicht mit den höchsten Standards produziert worden.

Gerade ein übler Geruch kann darauf hinweisen, dass gefährliche Inhaltsstoffe ausdünsten. «Aber leider fallen nicht alle Schadstoffe durch Geruch auf», betont Kerstin Etzenbach-Effers von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Ihr Tipp ist simple, aber er leuchtet ein: den gesunden Menschenverstand entscheiden lassen. «Wenn ein Shirt so richtig billig aussieht, der Stoff sich mangelhaft anfühlt und schlecht verarbeitet ist, dann ist das ein Anzeichen, dass der Hersteller sich womöglich auch nicht um Qualitätsstandards gekümmert hat. Lieber die Finger davon lassen», rät Etzenbach-Effers.

Auch Fanschminke ist immer wieder ein Problem: Während des letzten Großereignisses, der WM 2014, zogen die Behörden zahlreiche Fan-Schminkstifte aus dem Verkehr. Sie enthielten den Farbstoff Lackrot, der im Verdacht steht, Krebs zu erregen. Das Problem hier: Nicht einmal der prüfende Blick auf die Inhaltsstoffliste hätte hier geholfen, erklärt Verbraucherschützerin Etzenbach-Effers. Der Stoff habe nicht darauf gestanden. Sie rät daher grundsätzlich zu Theaterschminke oder Karnevalsschminke von renommierten Firmen eher als zu Billigfarben vom Wühltisch.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Claudia Pechstein beim Eisschnelllauf: Die Brille muss auf den jeweiligen Sport abgestimmt sein. Foto: Soeren Stache Tönung, UV-Schutz und Farbe: Die passende Sportbrille finden Eine Sportbrille soll nicht nur cool aussehen, sondern vor allem das Auge schützen - vor der Sonne, Insekten, Ästen oder Wind. Doch nicht jede Brille eignet sich für jede Sportart. Und wer Korrektionsgläser benötigt, liegt mit einer Sportbrille nicht immer richtig.
Wer beim Imprägnieren kein Gesundheitsrisiko eingehen will, greift zu «fluorcarbonfreien» oder «fluorfreien» Mitteln. Foto: Silvia Marks Imprägniermittel sollten keine Fluorcarbone enthalten Imprägniermittel können Schuhe und Kleidung gegen Schmutz und Dreck schützen. Doch Verbraucher müssen bei der Anwendung einige Dinge beachten.
Um das Aloe vera-Gel zugewinnen, werden die Blätter geschält und der Kern mit Wasser herausgelöst. Foto: Achim Sass/Westend61/dpa-tmn Aloe vera auf dem Prüfstand Den einen gilt sie als Wunderwaffe bei Sonnenbrand und schuppiger Haut. Andere sehen in der Aloe-vera-Pflanze ein Geheimmittel im Kampf gegen Krebs. Schön wär's. Die meisten Aussagen zur Wirkung von Aloe vera sind wissenschaftlich nicht haltbar.
Extrakte der Pflanze Aloe Vera sind in der Kosmetikbranche beliebt. Sie sollen die Schutzmechanismen der Haut stärken und ihren Feuchtigkeitshaushalt ausgleichen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Anteil von Aloe Vera in Kosmetika häufig sehr gering Cremes, Lotionen und Duschgels mit Aloe Vera stehen in jeder Drogerie. Der natürliche Inhaltsstoff soll unter anderem die Haut stärken. Doch Verbraucherschützer ermittelten nun in einem Warentest, dass häufig nur sehr wenig davon enthalten ist.