Salz-Peeling vorsichtig verwenden

26.03.2021
Als Peeling ist Meersalz Wellness für den Körper. Aber ist es auch für eine Anwendung im Gesicht oder gar gegen Pickel geeignet?
Meersalz ist ein tolles Körperpeeling. Doch Vorsicht bei der Anwendung im Gesicht. Foto: Robert Günther/dpa-tmn
Meersalz ist ein tolles Körperpeeling. Doch Vorsicht bei der Anwendung im Gesicht. Foto: Robert Günther/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Meersalz lässt sich wunderbar als Körperpeeling verwenden - es löst alte Hautschuppen und regt beim Einreiben die Durchblutung an. Manche verwenden Meersalz, gemischt mit Wasser, auch als Hausmittel gegen Pickel im Gesicht. Doch ist es dafür geeignet?

«Als Peeling für den Körper ist Meersalz - oder eine Mischung aus Wasser und Meersalz - durchaus spannend, aber für das Gesicht und noch dazu für empfindliche Haut bin ich davon nicht überzeugt», erklärt die Dermatologin Marion Moers-Carpi aus München.

Salz in kleinen Wunden

Das Salz mit Wasser gemischt kann ziemlich brennen, wenn man es auf die Haut oder gar einen Pickel schmiert. Und Meersalz ist auch nicht für jede Haut eignet: «Wenn ich jetzt natürlich eine etwas grobporige, fettreiche Haut habe, wo vereinzelt mal ein Pickel sprießt, ist so ein Meersalz-Peeling oder eine Meersalzlösung sicherlich nicht schlecht», so Moers-Carpi, Mitglied im Berufsverband der Deutschen Dermatologen. Habe man jedoch empfindliche oder trockene Haut, sei das nicht die ideale Kombination.

Alles hat seine Zeit

Grundsätzlich gibt Moers-Carpi bei alten Hausmitteln zu bedenken: «Sie haben durchaus ihre Berechtigung - im Rahmen ihrer Zeit.» Doch Patienten mit Hautproblemen sollten nicht mit alten Hausmitteln herumdoktern, sondern sich in professionelle Hände begeben. «Mittlerweile gibt es in der Medizin viel innovativere Lösungsansätze und zielgerichtete Therapien - die nicht unbedingt chemischer Natur sein müssen», so die Dermatologin.

Bei der Pflege der Haut ist es wichtig zu wissen, was für ein Hauttyp bin ich? Wie ist meine Hautkonsistenz überhaupt und wie viele Pickel habe ich? «Wenn ich nur vereinzelte Pickel habe, kann ich mir auch mal vom Hautarzt einen antibiotische Stift organisieren.» Damit könne man über die Stelle rollen und die Entzündung gehe ziemlich schnell zurück - insbesondere, wenn man das frühzeitig entdeckt.

© dpa-infocom, dpa:210325-99-968361/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Viele Peelings kommen inzwischen ohne Mikroplastik aus. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn Ohne Mikroplastik heißt nicht plastikfrei Die Industrie kann sich in Sachen Umweltschutz selbst regulieren: Die Kosmetikbranche verzichtet auf Mikroplastik in Peelings. Die Zeitschrift «Öko-Test» hat trotzdem darin Kunststoffe gefunden.
Bei der Lippenpflege können auch Hausmittelchen helfen - anstelle der üblichen Pflegestifte. Foto: Peter Kneffel Honig und Olivenöl: Lippenpflege selber machen Es muss nicht immer der klassische Pflegestift sein - auch einfache Hausmittelchen können die Lippenpflege übernehmen. Ein Visagist verrät, welche Mischung am besten funktioniert.
Trend mit Zukunft: Das Jet-Peel ist eine Methode der Hautverjüngung, bei der ein Wasser-Gas-Gemisch mit Überschallgeschwindigkeit auf die Haut geschossen wird und dabei die obere Hautschicht abträgt. Anschließend werden hochwirksame Substanzen wie Hyaluronsäure und Vitamine in die Haut gebracht. Foto: Tobias Hase Zukunft der Schönheit: Sonnenschutz, der mitdenkt Getüftelt wird nicht nur an neuen Smartphones oder besseren Autos. Auch die Beauty-Branche sucht nach neuen Möglichkeiten, Mittel wirksamer zu machen, die Haut schöner und straffer strahlen zu lassen. Wie sieht die Zukunft der Beauty aus?
Im Sommer brauchen Haare extra Pflege. Foto: Jens Kalaene Sonne, Chlor und Salz: Im Sommer braucht das Haar Pflege In den heißen Monaten macht das Haar einiges mit. Doch mit entsprechenden UV-Shampoos und Kuren lässt sich auch der Einfluss von Sonnenstrahlen und Meersalz in Schach halten.