Reifere Haut braucht mehr Feuchtigkeit

14.09.2021
Mit zunehmendem Alter braucht die Haut eine intensivere Pflege. Dabei kommt es nicht nur auf die richtige Creme an.
Reifere Haut braucht eine Pflege, welche den Feuchtigkeitsgehalt verbessert. Cremes mit Hyaluronsäure, Liposomen oder Vitaminen können dabei die Zelltätigkeit stimulieren und Depots wieder auffüllen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Reifere Haut braucht eine Pflege, welche den Feuchtigkeitsgehalt verbessert. Cremes mit Hyaluronsäure, Liposomen oder Vitaminen können dabei die Zelltätigkeit stimulieren und Depots wieder auffüllen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Im Laufe des Lebens verliert die Haut an Festigkeit und Elastizität. In welchem Maße, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Eine gute Pflege kann zwar die natürliche Hautalterung nicht aufhalten, die Zeichen der Zeit aber etwas reduzieren.

«So kann der Feuchtigkeitsgehalt der Haut deutlich verbessert, die Hautfestigkeit- und Elastizität erhöht und der Wasserverlust reduziert werden. Auch lässt sich die Hautoberfläche spürbar glätten und die Hautbarriere stärken», erklärt Birgit Huber vom Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel (IWK).

Pflege beginnt schon bei der Reinigung

Wichtig vor dem Auftragen von Creme und Co. ist die richtige Reinigung. Hier sollte man darauf achten, die Haut nicht übermäßig zu entfetten. Der IWK empfiehlt Reinigungsprodukte im sauren PH-Bereich, da reife Haut auf alkalische Produkte, wie etwa Seifen und stark schäumende Mittel, deutlich empfindlicher reagiere.

Die Waschcreme dafür am besten mit Wasser leicht aufschäumen und sanft in die feuchte Haut einmassieren, die Augenpartie wird dabei ausgespart. Danach gründlich mit lauwarmem Wasser abspülen und die Haut anschließend mit einem sanften Gesichtswasser klären.

Lichtschutz und Pflegestoffe

Wird nach der Reinigung eine Tagescreme aufgetragen, empfehlen die Experten Produkte, welche die Widerstandskraft der Haut stärken. Inhaltsstoffe wie etwa Hyaluronsäure, Liposome oder Vitamine können dabei die Zelltätigkeit stimulieren und Depots wieder auffüllen. Cremes mit einem hohen Lichtschutzfaktor beugen einer lichtbedingten Hautalterung vor und schützen vor schädlichen Umwelteinflüssen.

Vor dem Schlafengehen empfiehlt der IWK das Auftragen einer reichhaltigen Nachtcreme. «Nachts braucht reife Haut eine Pflege, die ihr Bedürfnis nach Regeneration und Erholung unterstützt. Nur so kann sie die Widerstandsfähigkeit aufbauen, die sie am nächsten Tag wieder braucht», so Birgit Huber. Die Nachtpflege wird nach der Reinigung auf Gesicht, Hals und dem Dekolletee sanft einmassiert.

© dpa-infocom, dpa:210914-99-214274/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Fältchen gehören zum Alter dazu. Wer das nachlassende Wachstum der eigenen Hautzellen wieder ankurbeln will, kann zum Beispiel zu Produkten mit Retinol greifen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Richtige Hautpflege in den Wechseljahren Im Alter zwischen 50 und 60 wird der Hormonhaushalt im Körper umgebaut. Das hat Folgen, auch für die Haut. Einfach hinnehmen müssen Frauen die Veränderungen nicht. Die richtige Pflege und ein gutes Make-up verdecken Schweißperlen genauso wie Fältchen.
Trinkampullen versprechen Schönheit von innen. Doch zu einem gesunden Äußeren gehört mehr als nur bestimmte Wirkstoffe. Foto: Christin Klose Was es mit Beauty-Ampullen auf sich hat Trinkampullen sollen gut für die Haut sein und für Schönheit von innen sorgen. Aber allein auf die Fläschchen kann man sich nicht verlassen. Und ein frisches Äußeres ist auch für weniger Geld zu haben.
Ab Herbst sollte die Hautpflege von feuchtigkeitsspendenden Cremes auf Pflegeprodukte mit erhöhtem Fettgehalt umgestellt werden. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn Im Herbst die Hautpflege umstellen Die Haut soll auch im Herbst strahlend schön aussehen. Dafür muss die Pflege angepasst werden. Reichhaltige Produkte lösen nun allmählich die leichten, feuchtigkeitsspendenden Cremes ab.
Welche Inhaltsstoffe sind die Richtigen? Nicht jede Haut verträgt jedes Pflegeprodukt. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Was bedeutet komedogen bei Hautpflegeprodukten? Komedonen werden umgangssprachlich Mitesser genannt. Wer diese vermeiden möchte sollte auf Kosmetika achten, die anti-komedogen sind.