Pflegeprodukte der Aloe-Pflanze selbst herstellen

15.05.2019
Die Aloe-Pflanze kommt in vielen Kosmetik-Produkten zum Einsatz. Warum sie nicht selbst ernten und zu einem Gel oder einer Salbe verarbeiten? Es ist denkbar einfach:
Das Gel aus den Trieben der Aloe-vera-Pflanze lässt sich direkt auf die Haut auftragen. Foto: Christin Klose
Das Gel aus den Trieben der Aloe-vera-Pflanze lässt sich direkt auf die Haut auftragen. Foto: Christin Klose

Hamburg (dpa/tmn) - Aloe vera kann man selbst ernten - und als vielfältiges Pflegemittel einsetzen. Als Kur für die Haare sollte das Gel aus der Schale gelöst, zerdrückt und dann von der Kopfhaut bis in die Haarspitzen einmassiert werden, erklärt die Zeitschrift «Brigitte Woman».

Das Gel für 15 Minuten einwirken lassen und anschließend die Haare wie üblich waschen. Als fixierendes Haargel für die Augenbrauen taugt Aloe vera ebenfalls. Einfach ein wenig des frisch geernteten Fleisches mit einem Bürstchen in Wuchsrichtung auf die Brauen geben.

Vor allem wird Aloe vera aber als Mittel bei Insektenstichen und Sonnenbrand geschätzt. Dafür kann man das frisch zerdrückte Fleisch aus den grünen Trieben direkt in die Haut einmassieren oder es für diesen Zweck einfrieren. Dafür das pürierte Fleisch portionsweise in Eiswürfelbecher geben (Ausgabe 6/2019).


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Jeder Gel-Hersteller hat seine eigene Skala für den Haltegrad seiner Haargel-Produkte, so die Stiftung Warentest. Foto: Leonardo Munoz/Symbolbild Starke Worte über Haargel - aber weniger starker Halt Ob Wet-Look oder Undercut, es gibt viele Frisuren, bei denen zum Haargel gegriffen wird. Doch halten die Gel-Produkte immer, was sie versprechen? Die Stiftung Warentest hat einige unter die Lupe genommen.
Haarkuren kitten brüchige Stellen im Haar und glätten die Haarstruktur. Zudem versorgen sie das Haar mit einer extra Portion Feuchtigkeit. Foto: Christin Klose Haarkuren unter Handtuch-Turban wirken lassen Im Winter wirken Haare durch den Wechsel aus kalter Winterluft und trockener Heizungsluft oft strohig. Abhilfe schaffen reichhaltige Kuren. Eine Expertin gibt Tipps zur Anwendung.
Haarkuren sind die intensivere Form von cremigen Pflegeprodukten. Foto: Monique Wüstenhagen 10 bis 15 Minuten Einwirkzeit für Haarkur reicht meist Der cremige Conditioner ist schnell aufgetragen, wird aber auch gleich wieder ausgespühlt. Eine Haarkur ist pflegeintensiver und das nicht nur wegen der längeren Einwirkzeit.
Spezielle Wimpernseren können helfen, die Härchen zu pflegen. Foto: Andrea Warnecke Make-Up und Pflege - Wellness für die Wimpern Zum perfekten Make-up gehören sie dazu: schön geformte und getuschte Wimpern. Dafür ist aber die richtige Pflege Voraussetzung. Und natürlich die richtige Schmink-Technik.