Paddle oder Skelett: Die passende Haarbürste finden

14.06.2016
Paddle Brush, Rundbürste oder Skelettbürste? Kunststoff- oder Naturhaarborsten? Die Wahl der Bürste hängt von vielen Faktoren ab. Doch selbst wer endlich die richtige Bürste gefunden hat, pflegt seine Mähne damit nicht automatisch richtig.
Welche Bürste passt zu mir? Egal, für welche Art man sich letztlich entscheidet: Die Kanten dürfen nicht scharf sein. Foto: Christin Klose
Welche Bürste passt zu mir? Egal, für welche Art man sich letztlich entscheidet: Die Kanten dürfen nicht scharf sein. Foto: Christin Klose

Köln (dpa/tmn) - Wer sich aus dem gigantischen Sortiment von Bürsten für eine entscheiden möchte, kann schon mal graue Haare bekommen. «Je länger das Haar, desto wichtiger ist es, die für sich passende Bürste zu wählen», erklärt Antonio Weinitschke vom Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks.

«Wer sich für die falsche Bürste entscheidet oder zu einer schlecht verarbeiteten greift, kann damit die Haarstruktur schädigen», warnt auch Hella Bittmann vom Bund Deutscher Haarformer. Aber welche Bürste eignet sich denn nun für wen?

Paddle Brush:Frauen mit längerem, kräftigem und glattem Haar rät Jens Dagné von der Friseurvereinigung Intercoiffure Deutschland zur sogenannten Paddle Brush. Die Borsten der flachen Bürste sind fast immer aus Kunststoff gefertigt und auf einem Luftpolsterkissen aufgebracht. «Praktisch ist sie vor allem, weil sie eine große Arbeitsfläche bietet», sagt Dagné. Aber auch für ein leichtes Styling eignet sich die Bürste: «Mit der Kante lässt sich am Ansatz durch leichtes Anheben etwas Volumen erzeugen. Und leicht welliges Haar lässt sich beim Föhnen glätten.»

Skelettbürste: Eine herkömmliche Skelettbürste sei besonders für kurzes Haar bei Frauen und Männern geeignet, sagt Jens Dagné: «Durch ihre skelettartige Form lässt sie die Luft des Föhns direkt ans Haar. Fransige Frisuren bekommen eine gewisse Leichtigkeit.»

Rundbürste: Um die Haare wellig zu föhnen, ist die Rundbürste aus Naturborsten ideal. «Wer mittellanges Haar hat und starke Locken möchte, wählt eine Rundbüste mit einem Bürstendurchmesser von 33 Millimetern, für leichtere Wellen eignet sich ein Bürstendurchmesser von 80 Millimetern», erklärt Dagné. Dickere Rundbürsten von etwa 110 Millimetern würden sich für Wellen bei langem Haar eignen. Ganz kleine Rundbürsten von etwa 12 Millimetern Durchmesser seien für kürzeres Haar geeignet und kreieren starke Locken.

Detangler-Haarbürsten: Die Hersteller versprechen, dass das Entwirren mit sogenannten Detangler-Haarbürsten kinderleicht sei. Tatsächlich sind diese Bürsten für Frauen mit langem, dünnem Haar zu empfehlen, findet Bittmann: «Die Borsten sind aus weichem, flexiblem Kunststoff gefertigt und gleiten aufgrund ihrer unterschiedlichen Länge und Anordnung gut durch das Haar, selbst wenn es noch nass ist.»

Pflegebürste mit Naturborsten: Wer sehr feines, glanzloses oder empfindliches Haar hat, sollte in eine Pflegebürste mit Naturborsten investieren, rät Dagné. «Mal von der Babybürste abgesehen, sind alle Naturhaarbürsten mit Wildschweinborsten gemacht. Diese Bürsten haben genau die Weichheit und gleichzeitig Festigkeit, die die Kopfhaut bei kurzem, schütterem oder langem, zartem Haar braucht.» Nachteil: der Preis. «Eine Naturhaarbürste, handgezogen und bearbeitet, Korpus und Griff aus echtem Ebenholz, kann durchaus mehr als 80 Euro kosten.»

Egal, für welche Bürste man sich entscheidet: «Die Borsten dürfen auf keinen Fall scharfkantig sein, sonst zerreißen sie die Haarstruktur», warnt Weinitschke. Und natürlich muss man die Bürste auch richtig anwenden.

«Niemals wie mit einem Rechen von oben nach unten durchziehen, sondern die kleinen Knötchen immer Stück für Stück von den Spitzen bis zum Ansatz entwirren, ansonsten brechen die Spitzen», erklärt Bittmann. Zu oft bürsten könne man übrigens nicht, sagt Weinitschke. «Es müssen sicherlich nicht die hundert Bürstenstriche sein, aber wer langes Haar hat, darf es ruhig oft kämmen.»


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Parabene sind ein beliebter Konservierungsstoff für Kosmetika, aber bei Verbrauchern als potenziell krebserregend in Misskredit geraten. Foto: Andrea Warnecke Clean Cosmetic: «Nein» zu kritischen Stoffen Sie tragen ihren vermeintlichen Vorteil schon im Namen: Clean Cosmetics verzichten auf kritische Wirkstoffe. Aber sind sie deshalb wirklich besser für die Haut?
So offensichtlich ist nicht jede Parfüm-Fälschung. Es lohnt sich ein genauer Blick auf die Details. Foto: Andrea Warnecke Preis ist kein echter Hinweis für gefälschte Parfüms mehr Fälschungen von Parfüms und Kosmetikprodukten werden immer professioneller. Für Verbraucher ist es nahezu unmöglich, am Produkt selbst zu erkennen, ob sie ein Plagiat in den Händen halten. Martin Ruppmann vom VKE-Kosmetikverband nennt Tipps für Käufer.
Urea ist in vielen Cremes zur Bekämpfung von trockener Haut enthalten. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn/dpa Urea in Cremes sorgt für Geschmeidigkeit Trockene, kalte Luft kann die Haut austrocknen lassen und zu Juckreiz führen. Viele vertrauen deshalb auf Feuchtigkeits-Cremes. Urea ist häufig ein wirksamer Bestandteil solcher Kosmetikprodukte.
Emulgatoren stecken häufig in Kosmetikprodukten und Reinigungsmitteln. Foto: Christin Klose/dpa-tmn/dpa Emulgatoren sind Hilfsmittel in Kosmetika Schönheitspflegeprodukte enthalten eine Vielzahl an natürlichen und künstlichen Bestandsteilen. Hilfsstoffe wie Emulgatoren helfen dabei, die enthaltenen Substanzen wirkungsvoll zu mischen.