Nicht zu groß: Der Ausschnitt beim Mann

16.03.2016
Auch Männer können dieser Tage etwas Haut zeigen. Ein zu großer Ausschnitt kann jedoch schnell prollig wirken. Weniger ist mehr.
Männermode mit Ausschnitt: Auf die Größe kommt es an. Foto: Soeren Stache
Männermode mit Ausschnitt: Auf die Größe kommt es an. Foto: Soeren Stache

Offenbach (dpa/tmn) - Tiefe Ausschnitte sind derzeit wieder einmal fester Bestandteil der Männermode. Aber wann wirken die Shirts mit freizügigem Ausschnitt stilvoll und wann nicht? Vorweg sei gleich gesagt: Wie bei den Frauen heißt es auch bei den Männern, dass andeuten besser ist als zu viel zu zeigen.

Stilberaterin Silke Gerloff aus Offenbach findet: Sieht das Gegenüber die halbe Brust, wirke das selbstverliebt, prahlerisch und auch schnell prollig.

Ein bisschen mehr an Ausschnitt dürfe es aber schon sein, urteilt die Expertin. Reicht er etwa bis eine Handbreit unter die Schlüsselbeine und zeigt den Ansatz des Brustmuskels beim Mann, wirke das sogar sexy, sagt die Stilexpertin. Von Vorteil ist dann natürlich, wenn der Oberkörper gut gebaut ist: Die Muskeln sollten etwas definiert sein, aber einen Bodybuilder-Körper braucht es nicht, findet die Stilberaterin. Und: Wer die Brust zeigt, sollte sie rasieren.

Bei Shirts mit breiten V-Ausschnitten gilt außerdem zu beachten, dass sie die Schultern optisch etwas verschmälern. Deshalb greifen besser Männer mit etwas breiteren Schultern zu diesen Varianten. Und: Für den Job sind die tiefen Ausschnitte nicht geeignet, sie sind auf den Freizeitbereich begrenzt.


KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Designer Rad Hourani war einer der ersten, der 2013 bei der Paris Fashion Week eine geschlechtsneutrale Haute Couture-Kollektion vorstellte. Aktuell folgen viele Kreative und Unternehmen. Foto: Ian Langsdon Die Mode löst sich von Geschlechterklischees In den Großstädten ist sie schon recht verbreitet: Die genderless fashion, die geschlechtsneutrale Mode. Kleidung kann gleichermaßen von Männern wie Frauen getragen werden, es gibt keine gesonderten Schnitte mehr. Ist das ein Trend, der uns alle betreffen wird?
Männer tragen Beinkleid zur Tracht, etwa in auffälligem Apfelgrün - wie es auch Angermaier Trachten zeigt (Dirndl ca. 229 Euro, Samtweste ca. 149 Euro, Lederhose 1198 Euro, Socken 25 Euro maschinengestrickt und 109 Euro handgestrickt). Foto: Angermaier Trachten Klassisch und schlicht: Weniger ist mehr auf Volksfesten Qualität und Klassik - in der aktuellen Trachtenmode dominiert die Rückbesinnung aufs Traditionelle. Individualisten können sich freuen: Mit kleinen Details wird das Trachtenoutfit nicht nur schick, sondern bekommt auch eine persönliche Note.
Auch in klassischem Schwarz kann der Rollkragenpullover sportlich wirken, wie Roy Robson mit diesem Modell beweist (ca. 150 Euro). Foto: Roy Robson Das Comeback des Rollkragens für den Mann Einige finden ihn einfach nur unbequem, anderen verleiht er lässig Seriosität: Der Rollkragen ist zurück. Einst die Uniform von Liberalen und Intellektuellen, zwischendurch verpönt für Nerds und Streber, wird er im Winter das Must-have modebewusster Männer.
Der Blick in den Spiegel zeigt: Auch die Haut unter dem Bart braucht Pflege. Foto: Jens Kalaene Männerkosmetik: Pflege für Dickhäuter und Bartträger Wenn Männer Wert auf ihr Äußeres legen, sorgt das nur noch selten für spöttisches Lächeln. Kosmetik für den Mann gilt schon lange nicht mehr als unmännlich. Einfach in den Cremetiegel der Partnerin zu greifen, ist aber zu kurz gedacht.