Nach Beinrasur keine Cremes mit Harnstoff auftragen

12.07.2017
Ob im kurzen Sommerkleid oder im Bikini - an warmen Tagen kommen Frauen kaum darum herum, ihre Beine zu zeigen. Damit die Haut nach der Rasur makellos bleibt, darf die richtige Pflege nicht fehlen. Es lohnt ein Blick auf die Inhaltsstoffe.
Damit es nach der Beinrasur nicht zu Hautreizungen kommt, benutzen Frauen am besten eine harnstofffreie Lotion. Foto: dpa-infocom
Damit es nach der Beinrasur nicht zu Hautreizungen kommt, benutzen Frauen am besten eine harnstofffreie Lotion. Foto: dpa-infocom

Baierbrunn (dpa/tmn) - Im Sommer sollen die Beine schön glatt sein, finden viele Frauen. Auf die Haarentfernung reagiert die Haut aber manchmal gereizt.

Die «Apotheken Umschau» (Ausgabe A7/2017) empfiehlt, nach dem Enthaaren duftstoff- und konservierungsmittelfreie Lotionen mit Aloe vera aufzutragen. Auf enge Kleidung verzichtet man besser - genauso wie auf harnstoffhaltige Cremes. Diese brennen manchmal auf frisch rasierter Haut.

Hat sich eine Stelle entzündet, sollte man das nicht selbst behandeln, sondern zu einem Arzt gehen, raten die Apotheker.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Eine Tagescreme mit UV-Schutz erleichtert das anschließende Auftragen von Make-up. Foto: Christin Klose Sonnenschutz und Make-up bei Hitze kombinieren Wer auch an heißen und sonnigen Tagen Make-up tragen möchte, muss auf Sonnenschutz nicht verzichten. Ein Experte erklärt, welche Kosmetikprodukte sich hierfür gut kombinieren lassen.
Schutz gegen die Sonne: Titanoxid und Zinkoxid kommen in Nanoform in Sonnenpflege zum Einsatz. Foto: Monique Wüstenhagen Alleskönner oder Risiko? Nanotechnologie in Kosmetika Im Gespräch sind sie häufig, aber kaum jemand weiß, warum Nanopartikel überhaupt in Pflegeprodukten eingesetzt werden. Was leisten sie dort und wie gefährlich sind sie?
Sonnencreme bietet effektiven Schutz gegen UV-Strahlung. Doch auch alltägliche Gesichts- und Haarpflege enthält UV-Schutz. Foto: Caroline Seidel So wirken UV-Filter in der Gesichtscreme Nicht nur Sonnencreme, auch viele andere Kosmetika verfügen über einen UV-Schutz. In den Produkten werden entweder organische oder mineralische UV-Filter eingesetzt, oft auch beide zusammen. Was ist der Unterschied?
Lippenpflegestifte sind häufig mit kritischen Stoffen belastet. Foto: Stiftung Warentest/dpa Bei Lippenpflegestiften auf schädliche Inhaltsstoffe achten Umstritten waren Lippenpflegestifte schon vor der aktuellen Untersuchung der Stiftung Warentest. Die Kritik: erdölbasierte Inhaltsstoffe. Doch auch die aktuellen Ergebnisse sollten Verbraucher aufhorchen lassen.