Modehersteller machen nur wenig Fortschritt beim Klimaschutz

06.05.2022
Wie nachhaltig arbeiten Modeunternehmen? Wie langlebig sind ihre Produkte? Damit hat sich eine Managementberatung aus Düsseldorf befasst und kommt zu einem ernüchternden Ergebnis.
Durch die richtige Pflege bleibt Kleidung länger haltbar. Doch laut einer Studie verwenden viele Modehersteller hierfür keinen geeigneten Pflegehinweis. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
Durch die richtige Pflege bleibt Kleidung länger haltbar. Doch laut einer Studie verwenden viele Modehersteller hierfür keinen geeigneten Pflegehinweis. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Düsseldorf (dpa) - Die Modeindustrie zeigt weltweit bislang nur wenig Fortschritt beim Klimaschutz. Das ist das Ergebnis des «Circular Fashion Index 2022» der Managementberatung Kearney.

Die Branche stehe «immer noch am Anfang eines längeren Weges, der über Recycling, längere Haltbarkeit, Mietmodelle und verbesserte Pflegehinweise reicht», sagte der Kearney-Handelsexperte Mirko Warschun.

Die Studie hatte 150 globale Marken aus 20 Ländern in den sechs Kategorien Sport und Outdoor, Unterwäsche/Dessous, Luxus, Premium/erschwinglicher Luxus, Massenmarkt und Fast Fashion untersucht. Im Fokus stand dabei die Frage, wie nachhaltig die Unternehmen arbeiten und wie sie im Sinne einer Kreislaufwirtschaft den Lebenszyklus ihrer Produkte verlängern.

Insgesamt schnitt die Branche dabei weiterhin schlecht ab: «Nur sieben Prozent der befragten Unternehmen verwenden in glaubhaftem Maße regelmäßig recycelte Materialien, 54 Prozent nur für einige ausgewählte Artikel und 39 Prozent überhaupt nicht», berichteten die Verfasser der Studie.

Noch schlechter sei die Lage bei der Langlebigkeit der Produkte, deren Sicherstellung aufwendiger sei. Umfassende Reparaturdienste wurden demnach von nur fünf Prozent der Modehersteller - vor allem von Luxusmarken - angeboten. Auch der Secondhand-Verkauf werde nur von fünf Prozent der Firmen angeboten. Nur zwei Prozent offerierten Miet- oder Leasingdienste.

Auch bei den Kommunikationsmaßnahmen, die einfach und schnell umzusetzen wären, zeigte sich die Branche der Studie zufolge überraschend zurückhaltend: 44 Prozent verzichteten ganz auf Kommunikation zu Nachhaltigkeit und 40 Prozent machten bei den Pflegehinweisen gerade mal die Mindestangaben an.

Die höchste Punktzahl erreichen in der Studie Luxus- und Premiummarken dank ihrer ausführlichen Pflegeanleitungen und Reparaturleistungen. Fast Fashion und Unterwäsche/Lingerie hatten die niedrigsten Werte. Hier seien Secondhand- oder Mietservices schwieriger umzusetzen, hieß es.

© dpa-infocom, dpa:220506-99-181037/2

Mitteilung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Eine Frau beim Shoppen. Foto: Carsten Rehder/Illustration Wie sich Klamotten auf die Umwelt auswirken Mal wieder nichts zum Anziehen? Viele kennen das: Obwohl der Schrank voll ist, hat man das Gefühl, dringend Shoppen zu müssen. Die damit verbundenen Umweltprobleme geraten da gerne in Vergessenheit.
Bio-Baumwolle findet man nicht immer so offensichtlich im Handel. Foto: Fabian Sommer/dpa/dpa-tmn Was Sie über Bio-Baumwolle wissen müssen Viele Kleidungsstücke landen als Mikroplastik wieder in der Umwelt. Wer glaubt, mit Baumwolle alles richtig zu machen, liegt allerdings falsch. Wir erklären, wie es nachhaltiger geht.
Annette Mark (l),Sprecherin von wear2wear, und Thomas Lehmann, Mitarbeiter der Firma Schoeller, tragen Regenjacken, die mit einem Anteil aus alten Polyiester-Jacken gefertigt wurden. Foto: Schoeller/dpa Warum Klamotten sich nur schwer recyceln lassen Neue Moden aus alten Kleidern - das klingt verlockend, denn die Textilindustrie belastet die Umwelt und das Klima. Aber das zu bewerkstelligen ist schwieriger als gedacht.
Für Hautpflegeberatung ging man früher zum Arzt oder zum Drogisten. Heute hören viele auf «Skinfluencer» - zumindest in der digitalen Welt. Foto: Christin Klose/dpa-tmn/dpa Hautpflege-Tipps: Das Versprechen der «Skinfluencer» Für Hautpflegeberatung ging man früher zum Arzt oder zum Drogisten. Heute hören viele auf «Skinfluencer» - zumindest in der digitalen Welt. Aber was ist von den Ratschlägen zu halten?