Mode-Accessoire für Maskenträger

19.04.2021
Corona beeinflusst so vieles, auch unsere Mode. Der Schluffi-Look ist gerade besonders beliebt - selbst, wenn wir die Wohnung verlassen. Und das bleibt auch erst mal so, zeigt die neue Schuhmode.
Flache Sandalen liegen in diesem Sommer im Trend - denn wir mögen es derzeit einfach gerne bequem. Hier ein Beispiel von Deichmann (ca. 20 Euro). Foto: Deichmann/dpa-tmn
Flache Sandalen liegen in diesem Sommer im Trend - denn wir mögen es derzeit einfach gerne bequem. Hier ein Beispiel von Deichmann (ca. 20 Euro). Foto: Deichmann/dpa-tmn

Düsseldorf (dpa/tmn) - Das Tragen der Masken macht es Accessoires schwer. Große Ohrringe zum Beispiel sind lästig beim Auf- und Absetzen des Mund-Nasen-Schutzes. Hüte verstecken ja noch mehr vom Gesicht. Und so weiter. Aber es gibt einen modischen Gewinner: Schuhe.

Sie stören nicht, und sie sieht man weiterhin sehr gut. Vor allem wandert doch unser Blick gerad häufig weg vom unangenehm maskierten Gesicht des Gegenüber und nach unten - und damit zu den Schuhen. «Vor allem dann, wenn wir wieder vermehrt draußen unterwegs sein können, wird sich diese Tendenz verstärken», glaubt Trendexpertin Karolina Landowski von der Messe Gallery Shoes in Düsseldorf.

Schuhe haben sich auch verändert in der besonderen Zeit, in der wir leben. Schaut man sich bei den internationalen Top-Designern um, stellt man fest: Bequemlichkeit ist angesagt. «Das hat natürlich auch etwas mit der Corona-Epidemie zu tun», sagt die Schuhexpertin Landowski. «Denn die hat es, nicht zuletzt durch das vermehrte Homeoffice mit sich gebracht, dass der lässige Casual-Stil sich auch in der Schuhmode durchgesetzt hat.»

Sommerschuhe wie Pantoffeln - schnell hineinschlüpfen

Das heißt vor allem: Die Absätze sind flach, die Schuhform bequem. Ballerinas, Slipper und Loafer sind darunter besonders angesagt. «Die aktuellen Schuhformen wirken vielfach so bequem wie Pantoffeln - und man kann auch ebenso leicht hineinschlüpfen», führt Landowski den Trend aus. Aber auch flache Sandalen mit Anleihen aus dem Trekking-Bereich finden sich vielfach in den Kollektionen, berichtet Claudia Schulz vom Deutschen Schuhinstitut in Offenbach.

In normalen Zeiten müssten wir uns fragen: Ist das nicht langweilig? Ist das nicht bieder? Nein, lautet auch in diesem ungewöhnlichen Modesommer die Antwort.

So sind die flachen Schuhe etwa in besonders leuchtenden Farben gehalten. «Flieder und Salbei werden sich sicher durchsetzen, aber auch Neonfarben, die als Elemente eingesetzt die Aufmerksamkeit auf den Schuh lenken», berichtet Trendexpertin Schulz.

Zu den angesagten Tönen der Saison zählen auch Weiß und eisige Pastelle, darunter ein kühles Rosa und ein strahlendes Hellblau, ergänzt Simone Reiner, Redakteurin beim Fachmagazin «Textilwirtschaft». «Auch Sandalen aus Vinyl in transparenter Optik und Metallics sind Vorboten dieses Trends.»

Kitten-Heels und kleine Blockabsätze - höher geht es nicht

Ein optisches Highlight bilden die fast schon kitschige Plüschsandalen und -schlappen - genau jene Modelle, die wir früher zum Abend an Omas Füßen gesehen haben. Sie werden nun neu aufgelegt, ausgerechnet von hippen Schuhlabeln.

Außerdem finden sich viele weniger schluffige Schuhformen unter den flacheren Varianten. Pumps mit Kitten-Heels und Zehensandalen, zählt Claudia Schulz auf. «Aber auch sommerliche Stiefel sind aus der Mode nicht wegzudenken.» Was zudem in der Saison nicht fehlen darf, sind Sneakers - der modische Dauerbrenner, natürlich mit bequemer Sohle.

Echte Highheels aber finden sich kaum im trendigen Handel. «Auch Schuhe mit Absatz folgen dem Ruf nach Bequemlichkeit», erklärt Claudia Schulz. «Deshalb gibt es jetzt vermehrt Modelle mit Blockabsatz oder aber Kitten-Heels, also kleine Pfennigabsätze.»

Und selbst die Slipper oder Loafer werden mit verschiedenen Absatzvarianten gestaltet, von ganz flach bis zum kleinen Blockabsatz. Damit lassen sie sich auch vielfältiger kombinieren, zur Hose gleichermaßen wie zum Kleid.

© dpa-infocom, dpa:210416-99-230901/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Vor allem Schleifen zieren die Sommerschuhe der Saison. Unützer setzt zum Beispiel sehr plakative Gebinde auf die Schuhspitze (je ca. 390 Euro). Foto Unützer/dpa-tmn Foto: Unützer Badeschlappen und High Heels: Sandalen 2017 Schuhfan und «Sex and the City»-Hauptfigur Carrie Bradshaw wäre begeistert und zugleich schockiert über diese Trends bei den Sommerschuhen für Frauen: Pailletten, Federn und Schleifen zieren die Sandalen. Aber auch die Adilette wird 2017 zum Modetrend.
Männer tragen Beinkleid zur Tracht, etwa in auffälligem Apfelgrün - wie es auch Angermaier Trachten zeigt (Dirndl ca. 229 Euro, Samtweste ca. 149 Euro, Lederhose 1198 Euro, Socken 25 Euro maschinengestrickt und 109 Euro handgestrickt). Foto: Angermaier Trachten Klassisch und schlicht: Weniger ist mehr auf Volksfesten Qualität und Klassik - in der aktuellen Trachtenmode dominiert die Rückbesinnung aufs Traditionelle. Individualisten können sich freuen: Mit kleinen Details wird das Trachtenoutfit nicht nur schick, sondern bekommt auch eine persönliche Note.
Ein weiterer Trend sind die Sock Boots. Wichtig beim Styling: sie dürfen nicht unter der Hose verschwinden und passen daher gut zu Hosen mit verkürztem Saum (ca. 40 Euro). Foto: Deichmann/dpa-tmn Schuhmode für die kalten Tage Sie heißen Sock Boots, Slouch Boots und Western Boots - die Trendstiefel der Saison. Aber keine Sorge, in der englischaffinen Modebranche entwickelt sich im Herbst und Winter 2018/19 nichts anderes zum Trend als Modelle, die man schon mal gesehen hat.
Badeschlappen: Viele trendige Marken setzen inzwischen auch darauf, wie bei Emu Australia zu sehen (59 Euro). Foto: Emu Australia /dpa-tmn So sieht die Pandemie-Mode 2021 und danach aus Das Coronavirus hat die Welt verändert - auch die Modewelt. Sie sogar nachhaltig. Trendanalyst Carl Tillessen erwartet daher für lange Zeit die Abkehr vom Highheel und vielleicht auch vom Anzug.