Luxusmarken Saint Laurent und Brioni sollen pelzfrei werden

24.09.2021
Tierschützer dürfte es freuen: Immer mehr Luxusmarken verbannen Pelz aus ihren Kollektionen. Auch Saint Laurent und Brioni gehen nun diesen Schritt.
Das Label Saint Laurent will ab der Herbstkollektion 2022 auf Pelz verzichten. Foto: Christophe Ena/AP/dpa
Das Label Saint Laurent will ab der Herbstkollektion 2022 auf Pelz verzichten. Foto: Christophe Ena/AP/dpa

Paris (dpa) - Die französischen Edelmarken Saint Laurent und Brioni wollen künftig auf Pelz verzichten. Ab der Herbstkollektion 2022 soll bei den Marken Schluss mit dem Material sein, teilte nun der Mutterkonzern Kering mit.

Saint Laurent und Brioni sind demnach die letzten beiden Häuser des Konzerns, die Tierpelz verarbeiten. Gucci zum Beispiel hatte bereits 2017 bekannt gegeben, keine Felle mehr verwenden zu wollen. Bei anderen Firmen hatten etwa Marken wie Armani und Hugo Boss Pelz aus ihren Kollektionen verbannt.

Die von der Schauspielerin Brigitte Bardot (86) gegründete Tierschutzorganisation FBB sprach von einem starken Signal und forderte den Luxuskonzern LVMH (Louis Vuitton, Celine, Givenchy, Dior und andere Marken) auf, es Kering gleich zu tun. Tierschützerinnen und Tierschützer kämpfen seit Jahrzehnten gegen die Pelzproduktion.

© dpa-infocom, dpa:210924-99-341772/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Zeitgemäß mit einem Hauch von Nostalgie: Die Kreationen von Givenchy-Designerin Claire Waight Keller sind voller Finesse. Foto: XinHua Meeteurope via ermenegido canton Rettet neue Eleganz die Haute Couture? Nach den Pariser Herrenschauen mit viel Sportswear setzt die Haute Couture ein starkes Statement für die Form - und das mit viel Pathos. Es geht um nicht weniger als die Zukunft der Designermode.
Vier historische Koffer der Marke Louis Vuitton (undatierte Aufnahme). Foto: --/Louis Vuitton/dpa 200 Jahre Koffermacher Louis Vuitton Er fertigte praktische Koffer für wohlhabende Reisende und baute eine Firma auf, die auch lange nach seinem Tod für den Luxus «à la française» steht. Vor 200 Jahren wurde Louis Vuitton geboren. Doch luxuriös waren dessen erste Jahre nicht gerade.
Saint Laurent lässt es glitzern. Foto: ZUMA Wire Pariser Modewoche: Zittern bei Saint Laurent Ein Riesen-Handschuh, feminine Chiffonröcke und lässige Mode für jedes Alter - bei den Prêt-à-Porter-Schauen gab es einige Hingucker. Ein Designer aber irritierte mit extrem unförmigen Schnitten.
Karl Lagerfeld bei der Präsentation der Herbst/Winter-Kollektion 2016/2017 für Chanel in Paris. Foto: Ian Langsdon Warum es so einen Designer nicht mehr geben wird Mit Karl Lagerfeld starb auch eine Idee vom Modemachen. Der geniale Schöpfer, der große Exzentriker tritt ab. An seine Stelle tritt..., ja, was eigentlich?