London Fashion Week: Mundschutz als Modeaccessoire

16.02.2020
Style und Schutz: Der Coronavirus findet seinen Widerhall auch in der Mode.
Besucherinnen der Fashion Week mit Gesichtsmasken und Kleidung der Modemarke kARTu. Foto: Isabel Infantes/PA Wire/dpa
Besucherinnen der Fashion Week mit Gesichtsmasken und Kleidung der Modemarke kARTu. Foto: Isabel Infantes/PA Wire/dpa

London (dpa) - Stylische Gesichtsmasken sind auf der London Fashion Week angesagt - auf dem Laufsteg und bei den Zuschauern.

Sie gehören britischen Medien zufolge in diesem Jahr wie ein Modeaccessoire zur Schau, die am Dienstag in der britischen Hauptstadt zu Ende geht. Allerdings bieten sie wie alle Mundmasken keinen hundertprozentigen Schutz gegen Krankheitserreger wie das Coronavirus.

Aufgrund der neuartigen Lungenerkrankung ist die Teilnehmerzahl an der Fashion Week in diesem Jahr nach Veranstalterangaben zurückgegangen. Modedesigner beklagten Lieferengpässe, da viele Fabriken in China geschlossen seien. Auch einflussreiche Investoren und Käufer aus Ostasien blieben dem Sender Sky News zufolge aus.

Am Sonntag besuchte Familie Beckham die Fashion Week. Ex-Fußballstar David Beckham verfolgte mit seiner Mutter, Schwiegermutter und den Kindern eine Schau seiner Frau Victoria.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Seit den 1960er Jahren ist der Minirock immer wieder Fashion-Statement. Foto: Kalaene Jens Mary Quant machte den Minirock zum Kultstück der Sixties Der Minirock ist aus Modeschauen nicht mehr wegzudenken. Mary Quant startete mit dem rebellischen und verführerischen Stück Stoff in den 60er Jahren einen Trend gegen die spießige Nachkriegsgesellschaft. Nun wird die Designerin 85.
Männer und Frauen auf einem Laufsteg: Auch Gucci wagt das. Foto: Flavio Lo Scalzo Fashion Shows 2017: Ist die Zukunft «unisex»? Gucci, Bottega Veneta, Kenzo, Calvin Klein: Immer mehr Labels zeigen 2017 ihre Männer- und Damenmode zusammen. Das System «Fashion Show» ist im Umbruch.
Fydor Golan zeigte einen Mantel in Neon-Bunt. Foto: Alastair Grant Fashion Week in London: Es wird farbenfroh Bis zum 21. Februar steht London ganz im Zeichen der Mode. Bei der Modewoche sind nicht weniger als 51 Laufsteg-Shows geplant. Das Label Teatum Jones stellte bereits seine Kollektion vor.
Reno Hölzke (r),Organisator «Tweed Ride», und sein Bekannter, Stefan Härtel, begeistern sich für alte Tourenräder und Tweed-Mode aus den 1920er und -30er Jahren. Foto: Patrick Pleul Mit dem Retro-Fahrrad kehrt eine Lebenskultur zurück Alte Fahrräder mit Stahlrahmen und ohne Gangschaltung erleben aktuell eine Renaissance. Der Trend kommt aus Großbritannien. «Tweed Ride» oder «Tweed Run» nennen sich die Veranstaltungen des gemütlichen, gemeinschaftlichen Fahrens - zum zweiten Mal auch im Schlaubetal.