Lockerer, aber nicht locker: Der Dresscode auf dem Golfplatz

12.04.2016
Es bleibt ein recht spezieller Sport: Während Läufer sich häufig überwerfen, was sie eben finden, haben Golfer Regeln für ihre Outfits. Die werden zwar inzwischen vielerorts gelockert, aber von Kleidungsfreiheit ist man auf dem Grün noch weit entfernt.
Die richtige Kleidung auf dem Green darf auch farbenfroher sein. Mit einem sportlichen Polohemd sind die Herren in jedem Fall auf der sicheren Seite. Foto: Erik S. Lesser/EPA
Die richtige Kleidung auf dem Green darf auch farbenfroher sein. Mit einem sportlichen Polohemd sind die Herren in jedem Fall auf der sicheren Seite. Foto: Erik S. Lesser/EPA

Stuttgart (dpa/tmn) - In vielen Bereichen lockern sich die Dresscodes. Auch auf dem Golfplatz. «Es wird schon spritziger und moderner, auch in der Golfmode», sagt Stilberaterin Sylvia Ebner aus Stuttgart.

So ist die Kleidung auf dem Green nun etwas farbenfroher, auch andere Muster neben Rauten und Karos sind zu sehen. Aber: Ganz verschwunden sind die Kleidungsvorschriften keineswegs. «Ein Spaghettiträger-Top hat auf dem Golfplatz gar nichts zu suchen», gibt Ebner ein Beispiel. Auch zu kurze Röcke und Hosen sind verpönt. Es müsse angezogen wirken.

«Es wird gewünscht, dass die Oberteile einen Kragen haben», erklärt die Stilberaterin. Außerdem gelte für Frauen die Business-Regel: Der Rock oder die Hose muss mindestens eine Handbreit über das Knie reichen. Kurzum, ein passendes Outfit für den Golfplatz ist: eine Bermuda-Shorts mit Polohemd.

Die Jeans muss in jedem Fall zu Hause bleiben. Denn sie ist das Symbol der Arbeiterhose, und Golf stamme nun einmal aus der Oberschicht, erklärt Ebner. Es spricht aber auch ein praktischer Grund gegen die Jeans: Sie bietet wenig Bewegungsfreiheit.

Eben diese Flexibilität sollte bei Golfkleidung gegeben sein. Außerdem rät Ebner dazu, atmungsaktive Materialien auszuwählen, die einen UV-Schutz bieten - immerhin ist man beim Golfen lange Zeit draußen. Gegen die Sonne hilft außerdem eine Kappe mit Schild. Und falls das Wetter umschlägt, sollten Golfer zum Beispiel eine Daunenweste gegen die Kälte dabeihaben und etwas Wasserdichtes zum Überziehen.

Apropos Wasser: Ist das Gras feucht, sind Schuhe mit Noppen empfehlenswert. Wichtig sei, dass der Schuh nicht durchnässt. Und auch wenn der Golfschuh schon modischer geworden ist und es ihn mittlerweile in vielen verschiedenen Farben gibt: Sneaker als Ersatz anziehen, geht nicht.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Golf ist zwar ein Sport, die Kleidung soll aber immer etwas modischer sein als andere Sportarten: Die meisten Ausrüster setzen auf schicke Hosen und Poloshirts (Polo ca. 120 Euro, Hose ca. 140 Euro). Foto: golfino.com Golfmode wird alltagstauglicher Elitär und spießig: das trifft auf den Golfsport immer weniger zu. Auch der strenge Kleidungsstil hat sich gelockert. Golfer wollen zunehmend funktional und gleichzeitig schick gekleidet sein.
Claudia Pechstein beim Eisschnelllauf: Die Brille muss auf den jeweiligen Sport abgestimmt sein. Foto: Soeren Stache Tönung, UV-Schutz und Farbe: Die passende Sportbrille finden Eine Sportbrille soll nicht nur cool aussehen, sondern vor allem das Auge schützen - vor der Sonne, Insekten, Ästen oder Wind. Doch nicht jede Brille eignet sich für jede Sportart. Und wer Korrektionsgläser benötigt, liegt mit einer Sportbrille nicht immer richtig.
Romantik trifft Sportlichkeit: Der Kontrast zwischen Rock, lässigem Mantel, Sneaker und Basecap ergibt einen femininen und doch sportlichen Look (Shirt ca. 36 Euro, Mantel ca. 140 Euro, Rock ca. 80 Euro). Foto: Triangle/dpa Jogginghose und Leggins: Athleisure-Mode für die Frau Einige Jahre hat die Modebranche gebraucht, um sie salonfähig und vor allem straßentauglich zu machen: die Jogginghose. Genauso wie Leggins und Sporttops gehören sie nun endgültig zur weiblichen Alltagsmode. Warum? Weil sie bequem sind.
Mit einem Jeans-Overall wie hier von Michael Kors liegt man in diesem Sommer genau richtig (Overall 130 Euro, Tasche 275 Euro, Schuhe 140 Euro). Foto: MICHAEL Michael Kors Jacke wie Hose: Overall als praktischer Begleiter Overalls verbinden die funktionellen Vorzüge von Arbeitskleidung mit lässigem Streetwear-Schick. In diesem Sommer sind sie extrem angesagt. So wird der Blaumann-Look alltagstauglich.