Loch in der Regenjacke zum Wandern selber flicken

12.04.2018
Zur Grundausstattung eines Wanderers gehört neben geeigneten Schuhen auch eine Regenjacke. Wird die bei einem Sturz beschädigt, lassen sich das Loch oder der Riss reparieren.
Wanderer sind häufig mit einer Regenjacke ausgestattet. Foto: Arifoto Ug/Michael Reichel
Wanderer sind häufig mit einer Regenjacke ausgestattet. Foto: Arifoto Ug/Michael Reichel

Stuttgart (dpa/tmn) - Auch winzige Löcher und Risse in der Regenjacke können beim Wandern ärgerlich sein. Bei einem Wolkenbruch gelangt dann Feuchtigkeit ins Innere. Der Schaden lässt sich allerdings mit einem selbstklebenden Reparaturband, Dichtmasse und etwas Geschicklichkeit in Eigenregie beheben.

Die Zeitschrift «Outdoor» (Ausgabe 5/18) erklärt, wie es geht: Zunächst - falls vorhanden - das Netzfutter auf der Innenseite im Idealfall an der Naht auftrennen. Dann den Flicken aus dem Klebeband zurechtschneiden und auf der Innenseite fixieren.

Im Anschluss wird der Riss mit der Dichtmasse von außen abgedichtet. Danach trägt man den äußeren Flicken auf, der die Dichtmasse um gut einen Zentimeter überragen sollte.

Der letzte Schritt ist das Zunähen des Futters auf der Innenseite. Dabei ist es wichtig, das wasserdichte Material nicht zu beschädigen, betonen die Experten.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Trendtiere 2017 kommen aus dem Meer. Quallen und Wale werden sehr beliebt sein. Foto: Patrick Seeger Trends 2017: Was angesagt werden könnte Setzen sich Selfie-Drohnen durch? Wird Hamburg mit seiner neuen Elbphilharmonie zum Top-Reiseziel? Und wird Indoor-Skydiving zum Trend-Sport? Ein Lexikon der nahen Zukunft: Was in diesem Jahr angesagt werden könnte - von A bis Z.
Asymmetrie ist eines der Trendthemen der Saison - vor allem die schräg sitzenden Ausschnitte mit einer freiliegenden Schulter - wie das zum Beispiel auch Heine im Programm hat (Plisseerock ca. 80 Euro, Top ca. 30 Euro, Gürtel ca. 80 Euro, Pumps ca. 80 Euro). Foto: Heine/dpa Asymmetrischer Schnitt für Frauen im Kommen Es kommt selten vor, dass sich so viele Modedesigner auf ein Element festlegen - aber auf den Schauen in New York für das Frühjahr und den Sommer 2018 verzichtete kaum einer auf die Bluse, die eine Schulter freilegt. Asymmetrie ist der Schnitt der Saison für Frauen.
Das eher schlichte Jeanshemd lässt sich mit einigen Blümchen aufpeppen. Foto: Initiative Handarbeit/Georg Roske Schwungvoll und reich bestickt: Die Nähtrends im Sommer Der Glockenrock war lange nicht. Und auch nicht Stickerei. Das ändert sich in der Sommermode. Besonders beliebt: Die neue Mode selbst gemacht.
Teilnehmer eines Makramee DIY-Workshop arbeiten zusammen. Foto: Thomas Banneyer/dpa Selbstgemachtes liegt im Trend Wer gerne werkelt und bastelt, muss weniger kaufen. Oder? Um die «Do It Yourself»-Begeisterten nicht als Kunden zu verlieren, haben findige Unternehmer viele Ideen.