Leichter Farbverlauf kann dünnen Haaransatz kaschieren

01.11.2016
Einige Zeichen der Alterung lassen sich gut kaschieren - besonders bei den Haaren. Wenn der Haaransatz langsam dünner wird, kann Farbe helfen. Auch die Wahl der Bürste ist wichtig. Eine früher beliebte Technik sollten jedoch insbesondere Männer nicht mehr anwenden.
Professionelle Techniken: Optische Effekte in den Haaren können unerwünschte Stellen gut kaschieren. Foto: Britta Pedersen
Professionelle Techniken: Optische Effekte in den Haaren können unerwünschte Stellen gut kaschieren. Foto: Britta Pedersen

Reutlingen (dpa/tmn) - Wenn der Haaransatz an der Stirn immer dünner wird, kann ein leichter Farbverlauf in den Haaren mehr Fülle bringen. Das ist ein optischer Effekt. Die Ansätze werden ein wenig dunkler getönt, die Spitzen etwas heller gelassen, erklärt Roberto Laraia.

Der Art Director des Zentralverbandes des deutschen Friseurhandwerks weiß, wie gut die Technik wirkt: «Das gibt eine gewisse Tiefe.» Um Stellen mit dünner werdendem Haar optisch aufzufüllen, hat der Experte auch Styling-Tipps: Im Wirbelbereich kommt ein Kreppeisen zum Einsatz. «Man reibt wie bei einer kleinen Massage auf der Kopfhaut.» Danach werden die Spitzen glatt darübergelegt.

Auch eine kleine Rundbürste kann an dünneren Stellen helfen. Damit wird der Haaransatz etwas gebogen und bekommt mehr Stand. Der Effekt: Das Haar wirkt etwas fülliger. «Das kann man überall am Kopf machen.»

Männer kaschieren fehlendes Haar auf dem Kopf manchmal, indem sie längere Haare an den Seiten quer darüber kämmen. Davon rät Laraia ab: «Das sieht schlecht aus.» Es sei aber nicht mehr so oft zu sehen. Heute bekennen sich Männer eher dazu, die Haare in solchen Fällen ganz kurz zu tragen, hat er beobachtet und sagt: «Ich bin selber einer davon.»


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Der Blick in den Spiegel zeigt: Auch die Haut unter dem Bart braucht Pflege. Foto: Jens Kalaene Männerkosmetik: Pflege für Dickhäuter und Bartträger Wenn Männer Wert auf ihr Äußeres legen, sorgt das nur noch selten für spöttisches Lächeln. Kosmetik für den Mann gilt schon lange nicht mehr als unmännlich. Einfach in den Cremetiegel der Partnerin zu greifen, ist aber zu kurz gedacht.
Zusammen mit dem Trend zum Bart sind auch Barbier-Salons wieder gefragt. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert Werkzeuge zur Bartpflege und Rasur Während die Körper vieler Männer inzwischen nahezu haarfrei sind, sprießen im Gesicht die Bärte. Aber das heißt nicht, dass Männer deswegen auf die Rasur verzichten können - im Gegenteil, sogar ein Bart muss gut geschnitten und in Form sein.
Das ständige Knibbeln und Anfassen im Gesicht macht das Hautbild nicht besser - im Gegenteil. Foto: Magdalena Rodziewicz Unreine Haut mit 30: Wann ist die Pubertät endlich vorbei? Am liebsten möchte man sich verstecken: Das Gesicht sieht aus wie ein Streuselkuchen. Und nein: Die Pubertät ist nicht schuld, die liegt nämlich längst hinter einem. Aber was verursacht dann die unreine Haut?
Je früher, desto besser: Frauen sollten schon ab Mitte 20 eine Anti-Falten-Creme verwenden. Foto: Magdalena Rodziewicz/dpa-tmn Frauen sollten ab 25 Jahren Anti-Falten-Creme verwenden Die Haut altert. Das ist natürlich. Was überrascht: Der Prozess setzt bereits mit Mitte 20 ein. Vor allem Frauen bekommen das zu spüren. Sie können mit einer gezielten Pflege gegensteuern.