Laptoptasche und Rucksack haben Aktenkoffer verdrängt

13.03.2018
Wo früher Hut und Aktentaschen einfach dazugehörten, sieht man heute eine sportliche Umhängetasche mit Logo zum Anzug. Aber wie ist das denn in Branchen mit Dresscode - sind da legere Umhängetasche und Rucksack erlaubt?
Praktische und lässige Umhängetaschen begleiten heute viele Berufstätige. Sie haben die Aktentasche verdrängt. Foto: Christin Klose
Praktische und lässige Umhängetaschen begleiten heute viele Berufstätige. Sie haben die Aktentasche verdrängt. Foto: Christin Klose

Berlin (dpa/tmn) - Wenn man früher Eindruck im Beruf machen wollte, gehörte die Aktentasche dazu. Mehr noch: Sie war Statussymbol vieler Branchen. Und heute? Längst sind auch zum Anzug sportliche Umhängetaschen, Rucksäcke oder Laptoptasche gang und gäbe. Was sagen Stilexperten dazu?

- Computertasche: «Aus meiner Sicht ist die klassische Aktentasche inzwischen eher out», sagt Stilexpertin und Berufscoach Lisa Zimmermann aus Berlin. Hochwertige Computertaschen sind das neue Format. «Sie ersetzen auch in formalen Branchen die klassische Aktentasche, da der Rechner ja heute auch die Akte ersetzt.» Dazu kommt, dass die klassische Aktentasche einen konservativen und altbackenen Eindruck vermitteln könne.

Zimmermann betont aber, dass man eine hochwertige und elegante Computertasche einer guten Marke wählen sowie diese farblich mit Schuhen, Gürtel und den sonstigen Lederwaren abstimmen sollte, um einen «guten, eleganten Eindruck» zu machen.

Damit kann man sogar beim Geschäftspartner oder Vorgesetzten punkten: Denn Kleidung hinterlässt einen Eindruck, negativ wie positiv. «Männer, die sich zum Tragen einer solchen Tasche entscheiden, zeigen schon in der äußeren Erscheinung, dass sie sehr viel Wert auf die Details legen - also sehr detailgenau arbeiten», erklärt Berufscoach Zimmermann «Diese Haltung kann in einigen Branchen sehr von Vorteil sein.» Es sei grundsätzlich gut, bei den Accessoires - Schuhen, Taschen, Gürtel und Portemonnaies - Geld zu investieren.

- Umhängetasche: Sie ist für Zimmermann eher etwas für weniger formale Branchen. Aber auch hier gilt: Das Modell sollte aus Leder sein und eine gute Qualität aufweisen.

- Rucksack: «Bei Rücksäcken kommt es sicher sehr auf die Branche an, in der dieser zum Einsatz kommen soll», ergänzt die Stilberaterin. «Gleichzeitig gibt es ja inzwischen hochwertige Rücksäcke aus bestem Material, die sogar kombiniert mit einem Anzug oder einem Sakko zu Jeans durchaus interessant wirken können.»

Homepage Lisa Zimmermann


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Sitzt das Sakko nicht richtig, wird man von seinem Gegenüber als unstimmig wahrgenommen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Schlecht sitzendes Sakko kann schlechten Eindruck erwecken Der erste Eindruck zählt beim Kennenlernen der vielleicht nächsten großen Liebe, aber auch beim Geschäftspartner. Wie ein schlecht sitzendes Sakko innerhalb von Sekunden den Auftritt ruiniert, erläutert eine Stilexpertin.
Stylish ist nicht immer gleich schick - mit manchen Modetrends eckt man an, wenn man sie in unpassenden Situationen trägt. Foto: Giorgio Fochesato/Westend61/dpa-tmn Schick kleiden im Alltag Risse in der Hose, weite Shirts, Sneaker an den Füßen: Das sind aktuelle Modetrends, die auch im Berufsleben häufig zu sehen sind. Nicht immer kommt das gut an. Gibt es einen Mittelweg?
Der Blazer gilt als Kleidungsstück für den Beruf. Allerdings muss er gut sitzen. Foto: Patrick Pleul Blazer darf am Rücken keine Falten werfen Der Blazer ist fester Bestandteil der Büro-Mode. Aber er hat es längst auch in die Freizeit geschafft - über T-Shirt und Jeans. Wie finde ich eigentlich den richtigen Schnitt?
Schick angezogen und trotzdem Flagge zeigen: Personal Shopperin Sonja Grau trägt ein schwarzes Kleid zu rotem Hut und goldener Kette. Foto: Jasmin Grau Fans tragen Deutschland: WM-Mode im Alltag Wer zur Fußball-WM die Nationalfarben auch im Alltag tragen möchte, hat sehr viele Möglichkeiten. Ein paar modische Tipps und Tricks für die Zeit des WM-Fiebers.