Kosmetik kann immer noch Stoffe aus Tierversuchen enthalten

24.04.2019
Für viele Verbraucher sind Kosmetikprodukte tabu, für die Tierversuche durchgeführt wurden. Zum Glück sind solche Produkte in der EU inzwischen verboten? Ganz so einfach ist die Lage leider nicht. Wer sicher gehen will, nutzt am besten eine Positivliste.
Für viele Inhaltsstoffe von Kosmetika werden indirekt weiterhin Tierversuche vorgenommen - da diese Stoffe auch in anderen Produkten Verwendung finden, für die Versuche zugelassen sind. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Für viele Inhaltsstoffe von Kosmetika werden indirekt weiterhin Tierversuche vorgenommen - da diese Stoffe auch in anderen Produkten Verwendung finden, für die Versuche zugelassen sind. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Zwar sind in der EU neue Tierversuche für fertige kosmetische Produkte und neue kosmetische Inhaltsstoffe nicht mehr erlaubt. Es gibt allerdings Ausnahmen. Darauf weist der Deutsche Tierschutzbund hin.

Denn in Kosmetika dürfen chemische Substanzen verwendet werden, die auch zum Beispiel in Reinigungsmitteln, Wandfarben oder Medikamenten eingesetzt werden und für die Tierversuche vorgeschrieben sind, erläutert der Tierschutzbund. Außerdem dürfen Inhaltsstoffe genutzt werden, für die in der Vergangenheit Tierversuche vorgenommen wurden.

Der Deutsche Tierschutzbund pflegt eine sogenannte Positivliste mit Herstellern, die eine rechtsverbindliche Erklärung abgegeben haben, dass sie unter anderem keine Tierversuche für die Entwicklung und Herstellung der Endprodukte durchführen und auch keine Rohstoffe nutzen, die seit 1979 im Tierversuch getestet wurden. Bei Falschangaben droht ihnen eine Vertragsstrafe.

Bedingungen der Positivliste des Tierschutzbundes

Positivliste mit Herstellern

Positivliste mit Läden und Vertriebsfirmen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Shampoos, Cremes, Reinigungslotionen und Schminkartikel gibt es immer häufiger ohne tierische Inhaltsstoffe. Foto: Daniel Karmann/dpa Naturkosmetik nutzt Vegan-Trend «Nur Blümchen drin» stimmt nicht: Naturkosmetik ist nicht automatisch vegan - also ohne tierische Stoffe. Die Hersteller setzen jedoch bewusst auf diesen Trend - und zeichnen ohnehin vegane Produkte vermehrt auch als solche aus.
Mit Apps wie ToxFox des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) lassen sich die Barcodes von Kosmetika im Handel scannen und zusätzliche Informationen beziehen. Foto: Robert Günther/dpa-tmn Kosmetika mit umweltverträglichen Inhaltsstoffen kaufen Über Cremes, Shampoos und Waschgels werden oft Schadstoffe über die Haut aufgenommen. Wer belastete Kosmetikprodukte meiden will, kann sich beim Einkauf jetzt von einer App des BUND helfen lassen. Auch verschiedene Siegel geben Orientierung.
Parabene sind ein beliebter Konservierungsstoff für Kosmetika, aber bei Verbrauchern als potenziell krebserregend in Misskredit geraten. Foto: Andrea Warnecke Clean Cosmetic: «Nein» zu kritischen Stoffen Sie tragen ihren vermeintlichen Vorteil schon im Namen: Clean Cosmetics verzichten auf kritische Wirkstoffe. Aber sind sie deshalb wirklich besser für die Haut?
Extrakte der Pflanze Aloe Vera sind in der Kosmetikbranche beliebt. Sie sollen die Schutzmechanismen der Haut stärken und ihren Feuchtigkeitshaushalt ausgleichen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Anteil von Aloe Vera in Kosmetika häufig sehr gering Cremes, Lotionen und Duschgels mit Aloe Vera stehen in jeder Drogerie. Der natürliche Inhaltsstoff soll unter anderem die Haut stärken. Doch Verbraucherschützer ermittelten nun in einem Warentest, dass häufig nur sehr wenig davon enthalten ist.