Kleidung mit hartnäckigen Flecken unter dem Arm vorbehandeln

19.06.2019
Die hohen Temperaturen im Sommer können ganz schön schweißtreibend sein. Da kommt natürlich auch das Deo öfter zum Einsatz. Doch sowohl Schweiß als auch Duftsprays können Flecken verursachen. Wie wird man sie wieder los?
Schweißflecken lassen sich in der Waschmaschine entfernen - hartnäckige Deoflecken sollte man am besten vorbehandeln. Foto: Mascha Brichta
Schweißflecken lassen sich in der Waschmaschine entfernen - hartnäckige Deoflecken sollte man am besten vorbehandeln. Foto: Mascha Brichta

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Im Sommer müssen viele Menschen schwitzen - und das kann auf T-Shirts oder Hemden Flecken unter dem Arm hinterlassen. Solche Schweiß-Flecken lassen sich normalerweise beim Waschen in der Maschine entfernen.

Am besten die Kleidung, wenn es laut Pflegeetikett möglich ist, mit einem bleichmittelhaltigen Voll- oder Universalwaschmittel in Pulverform waschen, empfiehlt Bernd Glassl vom Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel.

«Sollte der Schweißfleck nach dem Waschen noch zu sehen sein, handelt es sich möglicherweise um einen hartnäckigen Deo-Flecken», sagt Glassl. Dann muss man den Fleck ein weiteres Mal behandeln, am besten mit einem Spezial-Fleckenentferner für Schweiß- und Deo-Flecken. Alternativ kann es mit einem Badreiniger auf Basis von Zitronensäure funktionieren, der auch gegen Kalk auf Fließen oder empfindlichen Armaturen zum Einsatz kommen darf, erklärt Glassl. Mit dem Mittel behandelt man den Fleck am besten vor - etwa zehn Minuten einweichen lassen, dann ausspülen und erneut in die Waschmaschine stecken.

Wenn der Kragen nach einer längeren Lagerung im Schrank vergilbt, dann wurde möglicherweise beim letzten Waschen zu wenig Waschmittel verwendet. Vor dem erneuten Waschen ist es auch hier hilfreich, den Fleck vorzubehandeln, indem man zum Beispiel Flüssigwaschmittel direkt auf den «Speckrand» gibt oder ein Vorwasch-Spray benutzt.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bikini, Badeanzug und Badehosen werden am besten von Hand im Waschbecken gewaschen. Foto: Franziska Gabbert So werden Bikini und Co wieder sauber Die Folgen des Sommers sind Flecken auf der Kleidung. Die Badehose, die Badetücher und die Picknickdecke wollen gereinigt werden - aber wie? Experten geben Tipps.
Schutz gegen die Sonne: Titanoxid und Zinkoxid kommen in Nanoform in Sonnenpflege zum Einsatz. Foto: Monique Wüstenhagen Alleskönner oder Risiko? Nanotechnologie in Kosmetika Im Gespräch sind sie häufig, aber kaum jemand weiß, warum Nanopartikel überhaupt in Pflegeprodukten eingesetzt werden. Was leisten sie dort und wie gefährlich sind sie?
Weiße Blüten sind im Trend: In dem neuen Frauenduft Mui Mui L’Eau Bleue steckt der Duft von Maiglöckchen, dazu ein Hauch von Geißblatt (30 ml für 58 Euro). Foto: Miu Miu/dpa Mandarine und Süßgras: Neue Parfüms fürs Frühjahr Neue Jahreszeit, neues Lebensgefühl: Mit dem Frühlingsbeginn erwacht Deutschland aus dem Tiefschlaf. Die leichtere Kleidung wird hervorgekramt, die Sonnenbrille wieder in die Handtasche gesteckt. Und dazu ein frischeres Parfüm? Was gibt es da Neues?
Ob lüften oder waschen - wichtig ist, dass die Wäsche nicht stinkt. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Hosen lüften statt waschen Schlecht für die Umwelt und schlecht für das Material - sagt man zumindest. Um beides zu schonen, gibt es einen Trick: Viele waschen ihre Hosen in unregelmäßigen Abständen. Ob das sinnvoll ist, verrät Mara Michel.