Klassisch und robust: Bei Tweed ziehen sich Gegensätze an

24.11.2015
Um Tweed kommt man diesen Winter nur schwer herum: Viele Designer haben den Stoff in ihre Kollektionen aufgenommen. Wichtig ist aber, das robuste Tweed-Stück richtig zu kombinieren - am besten mit einem femininen Gegenspieler.
Tweed war lange den Männern vorbehalten, erobert jetzt aber auch die Frauenmode wie hier bei holyGhost zu sehen (Bluse 299 Euro, Hose 239 Euro, Blazer 399 Euro). Foto: holyGhost
Tweed war lange den Männern vorbehalten, erobert jetzt aber auch die Frauenmode wie hier bei holyGhost zu sehen (Bluse 299 Euro, Hose 239 Euro, Blazer 399 Euro). Foto: holyGhost

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Es gibt nur wenige modische Erscheinungen, die einen kompletten Wandel durchgemacht haben. Dazu zählt die Jeans als frühere Arbeitshose, und dazu gehört das Gewebe Tweed.

«Ursprünglich war dieses Material nämlich für Landarbeiter entwickelt worden, weil es extrem strapazierfähig war», erklärt der Frankfurter Modeberater Andreas Rose. «Erst nach und nach entdeckte der britische Adel die Vorzüge dieses robusten Materials, zunächst als Jagdkleidung, und machte Tweed somit salonfähig.»

Generell versteht man unter Tweed ein Gewebe, das aus mehreren Fäden hergestellt wird. Charakteristisch dafür sind die kleinen Noppen. Im kommenden Winter ist Tweed aus der Mode nicht wegzudenken. «Wichtig ist dabei allerdings, wie man ihn kombiniert», sagt Trendspezialistin Inka-Müller Winkelmann aus Schildow (Brandenburg).

Klar ist: Wer auf Tweed im Gesamtlook setzt, erweckt schnell den Eindruck, demnächst auf die Jagd gehen zu wollen. «Darum gilt bei diesem Material das Motto: Gegensätze ziehen sich an.» Wer also einen Tweedrock trägt, kombiniert dazu beispielsweise eine Bluse aus Seide. Das gibt dem gesamten Outfit eine feminine Note und nimmt dem Tweed den rustikalen Touch.

«Auch die Auswahl der richtigen Schuhe, beispielsweise zu einer Hose aus Tweed, macht viel aus», erläutert Designerin Ritchie Karkowski aus Hamburg. «Man sollte zwar auf Pfennigabsätze verzichten, weil das stilistisch nicht zusammenpasst, aber ein höherer Schuh mit breiterem Absatz sieht gut zu Tweed aus.» Schmuck spiele in der Kombination mit diesem Stoff ebenfalls eine große Rolle. «Dezent sollte er auf jeden Fall sein.» Und Müller-Winkelmann ergänzt: «Am schönsten sieht zu Tweed die Farbe Gold aus.»

So edel das Material auch ist: Tweed ist kein unauffälliger Stoff. «Deshalb müssen beispielsweise kleine, zierliche Frauen genau hinschauen, für welches modische Kleidungsstück sie sich entscheiden - Tweed kann dafür sorgen, dass sie quasi darin versinken», warnt Müller-Winkelmann. Abstimmen auf die eigene Figur sollte man auch die Tweedart. «Neben dem bekannten, etwas schwereren Wolltweed, gibt es als Alternative den sogenannten Seiden-Tweed. Der ist leichter und umschmeichelt die Figur», erklärt Rose. Vielfach wird Seiden-Tweed für Röcke und Blazer verwendet, oft in einer Kombination von Seide und Leinen.

Neben Mänteln, Röcken und Hosen erobert Tweed aber auch mehr und mehr die Accessoires-Szene: «So sind beispielsweise Taschen aus diesem Material in Verbindung mit Leder-Elementen zurzeit sehr angesagt», gibt Rose ein Beispiel. Und Karkowski hat beobachtet: «Elegante Schuhe in klassischer Pumps-Form aus Tweed sind ein echter Hingucker.» Und sie werten auch eine sportliche Jeans ungeheuer auf. Die Designerin hat auch noch einen Tipps für ein perfektes Outfit: «Kombiniert man beispielsweise einen klassischen Tweed-Blazer mit einer Hose aus Denim und einem Print-Shirt, wirkt der Look gleichzeitig lässig und edel.»


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ein weiterer Trend sind die Sock Boots. Wichtig beim Styling: sie dürfen nicht unter der Hose verschwinden und passen daher gut zu Hosen mit verkürztem Saum (ca. 40 Euro). Foto: Deichmann/dpa-tmn Schuhmode für die kalten Tage Sie heißen Sock Boots, Slouch Boots und Western Boots - die Trendstiefel der Saison. Aber keine Sorge, in der englischaffinen Modebranche entwickelt sich im Herbst und Winter 2018/19 nichts anderes zum Trend als Modelle, die man schon mal gesehen hat.
Designer gehen mit knalligen Hosenanzügen neue Wege. Weiterer Trend: Samt, wie ihn Patrizia Pepe verwendet (Blazer ca. 369 Euro, Hose ca. 169 Euro, Rollkragenpullover ca. 119 Euro). Foto: Patrizia Pepe/dpa-tmn Hosenanzüge für die Frau werden besonders extravagant Der Hosenanzug ist ein Klassiker für Büro, Geschäftstreffen und Familienfeiern. Aber jetzt wird er zum Modetrend - aber natürlich nicht in seiner gewohnten Erscheinung in gedeckten Farben wie Grau, Dunkelbraun und Schwarz.
Auch in klassischem Schwarz kann der Rollkragenpullover sportlich wirken, wie Roy Robson mit diesem Modell beweist (ca. 150 Euro). Foto: Roy Robson Das Comeback des Rollkragens für den Mann Einige finden ihn einfach nur unbequem, anderen verleiht er lässig Seriosität: Der Rollkragen ist zurück. Einst die Uniform von Liberalen und Intellektuellen, zwischendurch verpönt für Nerds und Streber, wird er im Winter das Must-have modebewusster Männer.
Khaki liegt im Trend. Wer die Farbe gern trägt, sollte sie zusammen mit einem anderen farbigen Stück tragen. Foto: Comma/dpa Khaki mit peppigen Farben kombinieren Khaki ist elegant - und jeder kann die Farbe tragen. Damit die Trendfarbe zum Hingucker wird, sollte sie mit auffälligen Farben getragen werden. Denn das bringt das Gesicht erst so richtig zum Strahlen.