Khaki mit peppigen Farben kombinieren

15.08.2017
Khaki ist elegant - und jeder kann die Farbe tragen. Damit die Trendfarbe zum Hingucker wird, sollte sie mit auffälligen Farben getragen werden. Denn das bringt das Gesicht erst so richtig zum Strahlen.
Khaki liegt im Trend. Wer die Farbe gern trägt, sollte sie zusammen mit einem anderen farbigen Stück tragen. Foto: Comma/dpa
Khaki liegt im Trend. Wer die Farbe gern trägt, sollte sie zusammen mit einem anderen farbigen Stück tragen. Foto: Comma/dpa

Brekendorf (dpa/tmn) - Die Farbe Khaki ist ein Klassiker in der Mode, gerade aber besonders häufig in den Läden zu finden. Allerdings kann sie schnell langweilig wirken. Gute Farbkombinationen verhindern das.

Imagecoach Anneli Eick aus Brekendorf (Schleswig-Holstein) macht einen Grund für den Khaki-Trend aus: «Khaki ist eine eher neutrale und farbtypfreundliche Farbe, die jeder tragen kann. Daher kommt vermutlich auch die momentane Beliebtheit.» Und das geht noch weiter so: Im Herbst und Winter bleibt der Ton im Rahmen eines allgemeinen Trends zu Grün in der Frauenmode erhalten.

Doch Khaki ist trotz der guten Gründe zugleich auch schwierig zu tragen. Denn es wirke «nicht immer so spannend» und kann meist das Gesicht nicht zum Strahlen bringen, erklärt die Modeexpertin. Daher rät sie, khakifarbene Kleidungsstücke mit Stücken in solchen Farben zu kombinieren, «die ein wenig Pep verleihen».

Eicks Tipp: «Der Frühlingstyp trägt Khaki mit Koralle, der Sommertyp mit zartem Rosa, der Herbsttyp mit einem dunklen Rot, und der Wintertyp sieht klasse in Khaki und Weiß aus.»


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Männer tragen Beinkleid zur Tracht, etwa in auffälligem Apfelgrün - wie es auch Angermaier Trachten zeigt (Dirndl ca. 229 Euro, Samtweste ca. 149 Euro, Lederhose 1198 Euro, Socken 25 Euro maschinengestrickt und 109 Euro handgestrickt). Foto: Angermaier Trachten Klassisch und schlicht: Weniger ist mehr auf Volksfesten Qualität und Klassik - in der aktuellen Trachtenmode dominiert die Rückbesinnung aufs Traditionelle. Individualisten können sich freuen: Mit kleinen Details wird das Trachtenoutfit nicht nur schick, sondern bekommt auch eine persönliche Note.
Eine Sonnenbrille im Cate-Eye-Stil wie hier von Mango (ca. 20 Euro) eignet sich für Menschen mit einem eher runden Gesicht. Foto: Mango Auffällig, bunt, verspielt - Die Sonnenbrillen-Trends 2016 Sonnenbrillen sind längst mehr als der reine Schutz vor UV-Strahlen. Sie haben sich zum unverzichtbaren Accessoire für den Sommer gemausert. Im Jahr 2016 müssen die modischen Brillen vor allem eins: auffallen.
Der Designer Rad Hourani war einer der ersten, der 2013 bei der Paris Fashion Week eine geschlechtsneutrale Haute Couture-Kollektion vorstellte. Aktuell folgen viele Kreative und Unternehmen. Foto: Ian Langsdon Die Mode löst sich von Geschlechterklischees In den Großstädten ist sie schon recht verbreitet: Die genderless fashion, die geschlechtsneutrale Mode. Kleidung kann gleichermaßen von Männern wie Frauen getragen werden, es gibt keine gesonderten Schnitte mehr. Ist das ein Trend, der uns alle betreffen wird?
Hochgeschlossen, aber dennoch verführerisch zeigt Trixie Schober den Look der Goldenen Zwanziger (Bluse 399 Euro, Rock 399 Euro). Foto: Trixie Schober Glamour und Provokation: Die 1920er strahlen bis heute aus Rauschende Feste, reich bestickte, mit Pailletten besetzte Kleider, rauchende Frauen. Das waren die 20er Jahre. Bis heute strahlt das Jahrzehnt aus. Und so gibt es in der heutigen Mode viele Parallelen zu den Goldenen Zwanzigern.