Keratine machen das Haar leicht kämmbar

26.11.2018
Auf Shampoopackungen wird oft darauf hingewiesen, dass Keratine enthalten sind. Wie wirkt dieser Inhaltsstoff im menschlichen Körper? Und welche Vorteile bringt er?
Keratine machen das Haar geschmeidig und gut kämmbar. Foto: Christin Klose
Keratine machen das Haar geschmeidig und gut kämmbar. Foto: Christin Klose

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Keratine bilden den Hauptbestandteil von Haut, Haaren und Nägeln. Sie bestehen aus Aminosäureketten, die in Form von Fasern so miteinander verbunden sind, dass sie für ein hohes Maß an Stabilität sorgen.

Das bedeutet: Haare und Nägel werden durch Keratine elastisch und zugleich belastbar. Dieser Funktionen bedient sich die Kosmetikbranche, indem sie Haarpflege-Produkte mit Keratinen anreichert.

So helfen sie beispielsweise, die Haarstruktur zu festigen und wieder aufzubauen, erläutert der Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel (IKW). Und Keratine bewirken, dass das Haar leichter kämmbar, geschmeidig, weich und glänzend wird. Außerdem verleihen sie dem Haar mehr Volumen.

In kosmetischen Hautpflegeprodukten bewahren Keratine außerdem die Feuchtigkeit der Haut und sorgen für eine glatte und weiche Oberfläche.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Graues Haar bekommt am besten spezielle Pflege, damit es nicht gelblich wird. Foto: Fabrice Michaudeau/PantherMedia/dpa-tmn Das braucht das Haar im Alter Da, wo in jungen Jahren noch eine staatliche Mähne spross, bleiben im Alter manchmal nur noch wenige Haare übrig. Sie verlieren zudem früher oder später ihre Farbe und werden trocken. Dagegen hilft neben der richtigen Pflege auch eine gesunde Ernährung.
Tenside sorgen beim Haarewaschen für die Reinigung. Foto: Patrick Pleul Tenside in Shampoo und Duschbad reinigen Haut und Haare Warum schäumt Duschbad? Und warum macht es sauber? Dafür sorgen die Tenside. Diese Stoffe bringen besondere Eigenschaften mit, weshalb sie in vielen Pflegeprodukten eingesetzt werden.
Vor allem wer langes Haar hat, braucht die richtige Pflege. Meist besteht sie aus Shampoo und einer Spülung. Doch es geht auch ohne. «No-Poo» heißt dieser Trend. Foto: Carlos Hernandez/Westend61/dpa-tmn Ist «No-Poo» wirklich gut fürs Haar? Naturkosmetik war lange Zeit ein Nischenprodukt. Mittlerweile stapeln sich die Tuben und Tiegel in den Drogerien. Der neueste Naturtrend fordert allerdings den kompletten Verzicht - etwa auf Haarshampoo. Experten sehen durchaus Vorteile darin.
Sheabutter findet sich in vielen Haarshampoos als Inhaltsstoff wieder. Foto: Patrick Pleul Was bewirkt Sheabutter in Cremes und Shampoos? Fetthaltige Hautcremes und Shampoos haben feuchtigkeitsspendende Eigenschaften. Wegen verschiedener Antioxidantien und ungesättigter Fettsäuren eignen sich Kosmetika mit Sheabutter daher besonders gut zur Haut- und Haarpflege.