Immer etwas retro: Die Fliege richtig kombinieren

11.05.2016
Zuletzt war die Fliege in den 1980er Jahren in Mode. Doch inzwischen ersetzt sie bei «Black Tie-Events» wieder häufiger die Krawatte. Eine Stilberaterin erklärt, wie das Accessoire für den Herren am besten kombiniert wird.
Fliege und Doppelreiher-Sacko erinnern sehr an die 1980er Jahre. Modebewusste Männer greifen die Kombination jetzt wieder auf. Foto: Jens Kalaene
Fliege und Doppelreiher-Sacko erinnern sehr an die 1980er Jahre. Modebewusste Männer greifen die Kombination jetzt wieder auf. Foto: Jens Kalaene

Offenbach (dpa/tmn) - Die Fliege passt zu gesellschaftlichen Anlässen. Auf Bällen etwa können Männer eine weiße Fliege mit Frack kombinieren, auf Hochzeiten eine schwarze Satinschleife zum Smoking und Kummerband tragen, erklärt die Stilberaterin Silke Gerloff aus Offenbach.

Auch zum Dresscode Cocktail - etwa zu einer Oper oder einer Vernissage - können Männer einen schwarzen Anzug, am besten einen Dreiteiler, mit einer Krawatte oder eben einer Fliege kombinieren.

Aber nicht immer muss der Rahmen für die Fliege gesellschaftlich sein. Im Dandy-Stil passt sie etwa zu Woll-Anzughose, Samtsakko, weißem Hemd und Lackschuhen, beschreibt Gerloff ein mögliches Outfit. «Very british» sei die Kombination einer farbigen Karofliege aus Wolle oder einer Cordfliege mit einem Jeanshemd, einem Tweedsakko, einer schmalen Baumwollhose und Brogues. Ein weiteres mögliches Outfit: dunkle Fliege zu weißem Hemd, darüber ein Cardigan und eine Lederjacke und dazu noch dunkle Jeans.

Im Business rät Gerloff von der Fliege ab. Und sie betont: «Man fällt mit Fliege immer auf, man muss perfekt gestylt sein.» Die Fliege wirke einfach immer etwas retro.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Designer Rad Hourani war einer der ersten, der 2013 bei der Paris Fashion Week eine geschlechtsneutrale Haute Couture-Kollektion vorstellte. Aktuell folgen viele Kreative und Unternehmen. Foto: Ian Langsdon Die Mode löst sich von Geschlechterklischees In den Großstädten ist sie schon recht verbreitet: Die genderless fashion, die geschlechtsneutrale Mode. Kleidung kann gleichermaßen von Männern wie Frauen getragen werden, es gibt keine gesonderten Schnitte mehr. Ist das ein Trend, der uns alle betreffen wird?
Männer tragen Beinkleid zur Tracht, etwa in auffälligem Apfelgrün - wie es auch Angermaier Trachten zeigt (Dirndl ca. 229 Euro, Samtweste ca. 149 Euro, Lederhose 1198 Euro, Socken 25 Euro maschinengestrickt und 109 Euro handgestrickt). Foto: Angermaier Trachten Klassisch und schlicht: Weniger ist mehr auf Volksfesten Qualität und Klassik - in der aktuellen Trachtenmode dominiert die Rückbesinnung aufs Traditionelle. Individualisten können sich freuen: Mit kleinen Details wird das Trachtenoutfit nicht nur schick, sondern bekommt auch eine persönliche Note.
Auch in klassischem Schwarz kann der Rollkragenpullover sportlich wirken, wie Roy Robson mit diesem Modell beweist (ca. 150 Euro). Foto: Roy Robson Das Comeback des Rollkragens für den Mann Einige finden ihn einfach nur unbequem, anderen verleiht er lässig Seriosität: Der Rollkragen ist zurück. Einst die Uniform von Liberalen und Intellektuellen, zwischendurch verpönt für Nerds und Streber, wird er im Winter das Must-have modebewusster Männer.
Der Blick in den Spiegel zeigt: Auch die Haut unter dem Bart braucht Pflege. Foto: Jens Kalaene Männerkosmetik: Pflege für Dickhäuter und Bartträger Wenn Männer Wert auf ihr Äußeres legen, sorgt das nur noch selten für spöttisches Lächeln. Kosmetik für den Mann gilt schon lange nicht mehr als unmännlich. Einfach in den Cremetiegel der Partnerin zu greifen, ist aber zu kurz gedacht.