Im Sommer auf andere Hautcreme umsteigen

05.07.2019
Im Sommer wird nicht nur die Kleidung freizügiger und luftig, sondern auch in puncto Hautpflege wird auf Hitze und Sonne reagiert. Im Winter noch Cremes mit hohem Fettanteil, benötigt man im Sommer eher Feuchtigkeit und UV Schutz.
Sicherer Schutz für gesunde Haut: Im Sommer braucht die Haut eine andere Pflege. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Sicherer Schutz für gesunde Haut: Im Sommer braucht die Haut eine andere Pflege. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Frankfurt (dpa/tmn) - Im Winter ist es kalt und meist feuchter, im Sommer warm und trocken - das beeinflusst auch den Zustand der Gesichtshaut und die Wahl der Pflege.

«Benötigt sie im Winter eher reichhaltige, schützende Cremes, sind es im Sommer leichte, feuchtigkeitsspendende Produkte», erklärt Birgit Huber vom Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel. «Denn durch Sonne, Wind und Wasser trocknet sie schneller aus und braucht daher sehr viel Feuchtigkeit.»

Huber empfiehlt im Sommer Cremes mit integriertem UV-Filter für die tägliche Pflege. «Hierdurch kann einer vorzeitigen Hautalterung und durch Sonnenschäden hervorgerufenen Krankheiten vorgebeugt werden.» Gerade Augen und Lippen benötigen besonders viel Zuwendung, denn hier ist die Haut dünner. «Darum unbedingt auch die Augenlider mit Sonnenschutz versehen und am Abend genügend pflegende Augencreme auftragen. Für die Lippen gibt es spezielle Lippenpflege mit Lichtschutzfaktor.»

Der Extra-Tipp der Kosmetikexpertin: leichte Feuchtigkeits-Fluids. Sie erfrischen die von der Sonne strapazierte Gesichtshaut, unterstützen deren natürliches Gleichgewicht und wirken durch die Aufnahme überschüssigen Hautfetts mattierend.

Zwischendurch kann ein Peeling guttun. Denn die Poren sind durch den Schweiß oft anfällig für Verstopfungen, die zu Hautunreinheiten und Pickeln werden.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ab Herbst sollte die Hautpflege von feuchtigkeitsspendenden Cremes auf Pflegeprodukte mit erhöhtem Fettgehalt umgestellt werden. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn Im Herbst die Hautpflege umstellen Die Haut soll auch im Herbst strahlend schön aussehen. Dafür muss die Pflege angepasst werden. Reichhaltige Produkte lösen nun allmählich die leichten, feuchtigkeitsspendenden Cremes ab.
Was ist in meiner Hautcreme? Allantoin beruhigt und pflegt die Haut. Foto: Monique Wüstenhagen Allantoin steckt in Handcremes In einigen Hautcremes ist Allantoin enthalten. Dadurch haben sie eine besondere Pflegewirkung und sind für beanspruchte Hautpartien gut geeignet. Doch was genau ist Allantoin?
Durch den weißen Schnee wird die UV-Strahlung der Sonne zusätzlich reflektiert. Eine besonders fetthaltige Sonnencreme bietet ausreichend Schutz. Foto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild Fettreiche Sonnencreme für den Wintersport einplanen UV-Strahlung, Wind und kalte, trockene Luft strapazieren die Haut. Das bekommen vor allem Wintersportler zu spüren. Für sie ist es ratsam, Gesicht und Lippen mit fetthaltiger Sonnencreme zu schützen.
Honig wirkt antibakteriell, pflegt und nährt die Haut. Als Zusatz in Körperpflegeprodukten ist Honig daher ein gern verwendeter Inhaltsstoff. Foto: Heinz von Heydenaber Honig in Cremes glättet trockene Stellen Honig ist ein vielseitig einzusetzendes Lebensmittel. Auch in der Hautpflege kommt dem Naturprodukt Bedeutung zu: Honig pflegt und glättet trockene und rauhe Stellen.