Honig und Olivenöl: Lippenpflege selber machen

24.03.2016
Es muss nicht immer der klassische Pflegestift sein - auch einfache Hausmittelchen können die Lippenpflege übernehmen. Ein Visagist verrät, welche Mischung am besten funktioniert.
Bei der Lippenpflege können auch Hausmittelchen helfen - anstelle der üblichen Pflegestifte. Foto: Peter Kneffel
Bei der Lippenpflege können auch Hausmittelchen helfen - anstelle der üblichen Pflegestifte. Foto: Peter Kneffel

Berlin (dpa/tmn) - Lippenpflegestifte gibt es en masse. Manche Verbraucher sind aber verunsichert, ob die darin enthaltenen Inhaltsstoffe unbedenklich sind. In diesem Fall lässt sich eine gute Lippenpflege mit ein paar Hausmittelchen einfach selber zusammenmischen.

Visagist René Koch aus Berlin rät zum Beispiel zu Honig. «Der pflegt.» Viel muss es davon nicht sein: Eine Messerspitze, vermischt mit etwas Oliven- oder Sesamöl, kommt über Nacht auf die Lippen. Für unterwegs empfiehlt er, die selbst gemachte Mischung in ein kleines Döschen zu füllen - dann hat man auch im Büro etwas von der eigenen Lippenpflege.

Der Visagist rät außerdem dazu, jede Woche ein kleines Lippenpeeling zu machen. Dafür nimmt man eine alte, ausrangierte Zahnbürste mit weichen Bürstchen. Die tunkt man in eine Mischung aus etwas Meersalz und Wasser und streicht sich leicht über die Lippen. Das Peeling sorgt dafür, dass die Fädchen verschwinden, die sich gern mal an den Lippen bilden. Bleiben sie dort, ist die Gefahr groß, dass man mit den Zähnen daran zieht - und die Lippen so richtig einreißen lässt.

Bei einer Untersuchung von Lippenpflegestiften und anderen Körperpflegeprodukten im Auftrag des nordrhein-westfälischen Verbraucherschutzministeriums wurden erneut aromatische Kohlenwasserstoffe aus Mineralöl (MOAH) nachgewiesen. Sie stehen im Verdacht, gesundheitsschädlich zu sein.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Umwelt zuliebe greifen immer mehr Verbraucher zu Naturkosmetik. Vor allem junge Menschen wollen ressourcenschonende Produkte. Foto: Daniel Karmann Viele junge Menschen setzen auf Naturkosmetik Tu Gutes und rede darüber: Nach diesem Marketing-Motto werben Anbieter von Naturkosmetik mit Nachhaltigkeit und Bio-Qualität - oft durchaus berechtigt. Verbraucherschützer beklagen aber einen Wildwuchs von Gütesiegeln und fordern verbindliche Regeln.
Lavendel ist für seine beruhigende Wirkung bekannt und eignet sich ideal als Badezusatz. Foto: Patrick Pleul Badezusatz selbst herstellen: Kräuter dem Wasser zufügen Einige Chemikalien in Badeprodukten schaden der Natur. Umweltbewusste Verbraucher können beim Kauf auf ein Gütesiegel für kontrollierte, unbedenkliche Naturkosmetik vertrauen oder ihren eigenen Badezusatz kreieren.
Was steckt in der Gesichtscreme - sind es nur natürliche Inhaltsstoffe?. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Gesichtscremes ohne synthetische Stoffe erkennen Sie sollen die Haut weich und geschmeidig machen sowie Feuchtigkeit spenden: Gesichtscremes. Doch wie viel natürliche Stoffe stecken in konventionellen Produkten - und was taugen Naturkosmetik-Siegel?
Aus Natron und Wasser kann man Deos selbst herstellen. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn Deos aus Wasser und Natron selber machen Es gibt so viele schöne Selbermach-Ideen. Doch meist fehlt die Zeit und Muße dazu - wie wäre es, das jetzt mal anzugehen? Etwa DIY-Deos zum Sprühen oder Rollen.