Haut stellt bei Frost Talgproduktion ein

05.11.2019
Im Winter ist die Haut stark beansprucht, gerade wenn man sich bei Frost im Freien aufhält. Denn ihr Schutzschild funktioniert nicht mehr. Cremes mit einer besonderen Mischung springen ein.
Bei Frost braucht die Haut eine Extraportion Pflege - Öle oder fettreiche Cremes sind dann eine gute Wahl. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn
Bei Frost braucht die Haut eine Extraportion Pflege - Öle oder fettreiche Cremes sind dann eine gute Wahl. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn

Darmstadt (dpa/tmn) - An frostigen Tagen kann die Haut nicht mehr: Sie fährt bei tiefen Minusgrade die Produktion von Talg herunter oder stellt sie gar ganz ein. Darauf weist das Portal Haut.de hin. Als Folge fehlt der Haut der natürliche Fettfilm, der sie schützt und vor Austrocknung bewahrt.

Außerdem ziehen sich bei Kälte die kleinen Blutgefäße zusammen, was den Wärmeverlust minimieren soll. Die Haut wird nun mit weniger Sauerstoff und Nährstoffen versorgt.

Man kann die Haut an solchen Tagen unterstützen - vor allem, wenn man länger im Freien unterwegs ist: Hautöle oder fettreiche Cremes auf einer Wasser-in-Öl-Basis bilden eine dünne Schutzschicht auf der Haut. Diese hält Kälte besser ab und verhindert, dass Feuchtigkeit aus der Haut verdunstet, erklärt Haut.de.

Der VKE-Kosmetikverband in Berlin empfiehlt, der Haut neben der täglichen Pflege ab und an etwas mehr Aufmerksamkeit zukommen zu lassen. «Wenn es kälter wird, wünscht sich die Haut eine Extraportion Feuchtigkeitspflege, um einen schönen Glow zu bekommen», erklärt Nathalie Fischer, Expertin für den VKE. Sie rät daher auch zu einer Kur mit Wirkstoffen in Ampullen.

Ampullen - oft in kleinen Glasbehältern mit jeweils einer Menge Pflegestoff für eine Anwendung - versorgen die Gesichtshaut mit hochkonzentrierten Wirkstoffkombinationen, die aufgrund ihrer Textur in tiefere Hautschichten eindringen können.

Das Portal «Haut.de» kooperiert mit der Arbeitsgemeinschaft ästhetische Dermatologie und Kosmetologie.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Trinkampullen versprechen Schönheit von innen. Doch zu einem gesunden Äußeren gehört mehr als nur bestimmte Wirkstoffe. Foto: Christin Klose Was es mit Beauty-Ampullen auf sich hat Trinkampullen sollen gut für die Haut sein und für Schönheit von innen sorgen. Aber allein auf die Fläschchen kann man sich nicht verlassen. Und ein frisches Äußeres ist auch für weniger Geld zu haben.
Ab Herbst sollte die Hautpflege von feuchtigkeitsspendenden Cremes auf Pflegeprodukte mit erhöhtem Fettgehalt umgestellt werden. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn Im Herbst die Hautpflege umstellen Die Haut soll auch im Herbst strahlend schön aussehen. Dafür muss die Pflege angepasst werden. Reichhaltige Produkte lösen nun allmählich die leichten, feuchtigkeitsspendenden Cremes ab.
Welche Inhaltsstoffe sind die Richtigen? Nicht jede Haut verträgt jedes Pflegeprodukt. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Was bedeutet komedogen bei Hautpflegeprodukten? Komedonen werden umgangssprachlich Mitesser genannt. Wer diese vermeiden möchte sollte auf Kosmetika achten, die anti-komedogen sind.
Honig wirkt antibakteriell, pflegt und nährt die Haut. Als Zusatz in Körperpflegeprodukten ist Honig daher ein gern verwendeter Inhaltsstoff. Foto: Heinz von Heydenaber Honig in Cremes glättet trockene Stellen Honig ist ein vielseitig einzusetzendes Lebensmittel. Auch in der Hautpflege kommt dem Naturprodukt Bedeutung zu: Honig pflegt und glättet trockene und rauhe Stellen.