Halten Anti-Aging-Cremes ihr Werbeversprechen?

21.11.2019
Wer Gesichtscreme aufträgt, will seiner Haut etwas Gutes tun - und sie nicht eventuell schädlichen Stoffen aussetzen. Bei den meisten Produkten auf dem Markt ist diese Sorge zum Glück unbegründet.
Für die tägliche Pflege gut geeignet: Die meisten Tagescremes sind unbedenklich, wie eine Untersuchung von «Öko-Test» zeigt. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn
Für die tägliche Pflege gut geeignet: Die meisten Tagescremes sind unbedenklich, wie eine Untersuchung von «Öko-Test» zeigt. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Tagescremes versorgen die Gesichtshaut mit Fett und Feuchtigkeit. Die gute Nachricht: Viele der Produkte sind frei von möglicherweise problematischen Inhaltsstoffen, wie eine Untersuchung der Zeitschrift «Öko-Test» zeigt (Ausgabe 12/2019). Wunderheilmittel gegen Falten oder andere Spuren des Alters sind die Produkte aber nicht - ungeachtet hochtrabender Werbeversprechen der Hersteller.

31 Gesichtscremes haben die Experten der Zeitschrift auf kritische Inhaltsstoffe und andere Mängel getestet, darunter Drogerie- und Supermarkt-Eigenmarken ebenso wie Markenprodukte. Das Ergebnis: 14 Cremes sind «sehr gut», allesamt zertifizierte Naturkosmetika mit Preisen zwischen 2,95 und 45 Euro. Bei den 9 «gut» bewerteten Kandidaten handelt es sich ausschließlich um herkömmliche Cremes zu Preisen zwischen 1,95 und 5,45 Euro.

Etwas weniger gut schneiden die Gesichtscremes mit Anti-Aging-Versprechen ab - in der Regel, weil diese aus Sicht der Tester haltlos sind: Keiner der Hersteller konnte die versprochene Wirkung der Cremes nachweisen. Und keine Creme glättet die Haut mehr, als es das Auftragen von Hautcreme ohnehin tut. Wer seine Haut frisch und faltenfrei halten will, sollte nach Ansicht der Tester eher auf ausreichend Sonnenschutz, genug Schlaf und gesunde Ernährung achten.

Vier Anti-Aging-Cremes sind trotzdem noch «gut» (Preise: 2,39 bis 14,95 Euro),sieben sind aber sogar «ungenügend». Bei den regulären Gesichtscremes schneiden nur vier Kandidaten «mangelhaft» oder «ungenügend» ab. Gründe dafür sind in der Regel problematische Inhaltsstoffe.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das Coenzym Q10 ist in den meisten Anti-Falten-Cremes als Inhaltsstoff gelistet und soll die Haut jung aussehen lassen. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn Das Coenzym Q10 soll Falten verhindern Das Schönheitsideal einer jungen, straffen Haut ist allgegenwärtig. Kein Wunder, dass die Kosmetikindustrie mit zahlreichen Anti-Falten-Cremes wirbt. Viele Produkte enthalten einen Inhaltsstoff - das Coenzym Q10. Was steckt dahinter?
Die Zeitschrift «Öko-Test» hat in einigen Gesichtscremes bedenkliche Inhaltsstoffe gefunden. Foto: Monique Wüstenhagen Bedenkliche Stoffe in Gesichtscremes Eine Gesichtscreme sollte der Haut Gutes tun und sie pflegen. Die Gesundheit belastende Inhaltsstoffe möchte man darin nicht wiederfinden. Dennoch sind sie in einigen Cremes enthalten, wie eine Stichprobe der Zeitschrift «Öko-Test» zeigt.
Viele Kosmetikhersteller verwenden Hyaluronsäure als Anti-Aging-Wirkstoff in Augen-, Haut- und Gesichtscremes. Foto: Monique Wüstenhagen Hyaluronsäure bindet Feuchtigkeit in der Haut Mit zunehmendem Alter verliert die Haut an Elastizität. Dagegen sollen Cremes mit Hyaluronsäure helfen. Wie wirkt der Stoff?
Viele Cremes enthalten Rosenöl. Das glättet vor allem die Haut. Foto: Andrea Warnecke Rosenöl glättet die Haut Cremes für die Haut haben meist bestimmte Bestandteile, die beispielsweise für Glättung oder Zellerneuerung sorgen. Eines davon ist Rosenöl, das durch einen besonderen Prozess gewonnen wird.