Hängt denn die alte Wanduhr noch?

25.10.2019
Über die Umstellung der Uhren wird zweimal im Jahr gestritten. Dabei sind die Zeiten, in denen Zeiger noch per Hand umgestellt wurden, längst vorbei. Oder etwa doch nicht? Auch in dieser Frage sind Fachleute uneins.
Am Tag der Zeitumstellung werden sich viele Menschen wieder darüber bewusst, wie viele Uhren sie im Haushalt haben. Foto: Oliver Berg/dpa
Am Tag der Zeitumstellung werden sich viele Menschen wieder darüber bewusst, wie viele Uhren sie im Haushalt haben. Foto: Oliver Berg/dpa

Braunschweig (dpa) - Verschwindet da gerade ein über Jahrzehnte gewohntes Ritual? Am Tag der Zeitumstellung werden sich viele Menschen wieder darüber bewusst, wie viele Uhren sie im Haushalt haben.

Der Wecker im Schlafzimmer, die Wanduhr im Wohnzimmer und das Display im Auto. Mit ein bisschen Drehen und ein paar Klicks ist aber alles wieder auf Zeit. Oder macht die Technik diese Gewohnheit am Sonntagvormittag längst überflüssig?

Für den Zeitforscher Karlheinz Geissler ist die Antwort klar: «Nur die Älteren stellen noch selbst um, für die Jüngeren ist die Zeit längst digitalisiert», sagt der 75-jährige emeritierte Professor aus München. Am Telefon spricht Geissler bewusst nur von einer «Zeigermanipulation», denn viel mehr sei das nicht, was wir auch an diesem Sonntag wieder machen. Um 3.00 Uhr werden die Uhren um eine Stunde auf die sogenannte Winterzeit zurückgestellt.

Faszination mechanische Uhr

Branchenkenner Guido Grohmann widerspricht: «Die Zeit des händischen Umstellens ist noch lange nicht vorbei», sagt der Geschäftsführer vom Bundesverband Schmuck und Uhren in Pforzheim. Mechanische Uhren hätten für viele Menschen etwas Faszinierendes. Sie freuen sich nach Grohmanns Worten regelrecht darauf, am Tag der Umstellung 25 Uhren zu justieren. Sein Verband vertritt nach eigenen Angaben mehr als 150 Unternehmen der Bereiche Schmuck, Uhren, Silberwaren und verwandten Industrien.

Im Wirtschaftsbericht des Verbandes für das Jahr 2018 heißt es zwar, dass etwa bei den Armbanduhren die Elektronikbranche den traditionellen Markt unter Druck setze und der Anteil mechanischer und quarzbetriebener Uhren sinke. In der Preisklasse ab etwa 1500 Euro ergibt sich Grohmann zufolge aber ein anderes Verhältnis - weniger digital, mehr mechanisch. «Uhren sind oft Prestigeobjekte», sagt Verbandschef Grohmann. Das gelte für die hochwertige Armbanduhr genauso wie für die alte aufbereitete Standuhr von Opa.

In seinem aktuellen Buch plädiert Zeitforscher Geißler dennoch für das Ende der «Uhrzeitgesellschaft». «Die Uhr kann gehen» heißt das Werk, in dem der 75-Jährige beschreibt, warum die oft als typisch deutsche Spezialität bezeichnete Pünktlichkeit in seinen Augen ausgedient hat. Tiefgreifende Verschiebung im Umgang mit Zeit zeige zum Beispiel die Wirtschaft. «Karriere macht nicht mehr der Pünktliche, sondern der Flexible», sagt Geißler.

Haben Uhren ausgedient?

Pünktlichkeit sollte aus Geißlers Sicht nicht mehr so hoch bewertet werden, schon gar nicht als Charaktereigenschaft. «Es kommt immer mehr dazwischen, so dass häufig umgeplant werden muss», beschreibt Geißler. Als Beispiel nennt er - beim Thema Pünktlichkeit fast erwartbar - die Bahn. «Die ist unpünktlich, weil sie sich langfristig auf eine Zeit festlegt», sagt der Autor. Wenn sie etwa von München nach Hamburg fahre, sei das eine lange Strecke, auf der viel passieren könne.

Haben Uhren, die Zeit und vor allem die Zeitumstellung also ausgedient? Nach einem schnellen Ende sieht es zumindest derzeit nicht aus. Denn ein Plan der EU-Kommission, dass die EU-Staaten schon 2019 zum letzten Mal an der Uhr drehen müssen, platzte. Das Projekt steht gänzlich in den Sternen. Positiv formuliert: Es ist noch Zeit.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Weißes Hemd und Jeanshose statt schwarzem Anzug? Wie festlich gekleidet und in welchen Farben man einer Beerdigung beiwohnt, ist heute oftmals eine individuelle Entscheidung geworden. Foto: Sebastian Willnow Trauer in schwarzer Kleidung - Ist das noch aktuell? Viele frühere Normen und Regeln wurden inzwischen aufgelockert und zählen heute nicht mehr so viel. Wie sieht das beim Trauern aus? Die engsten Angehörigen eines Verstorbenen haben teils lange Zeit Schwarz getragen. Ist das heute noch zeitgemäß?
Bei der Wahl zu «Miss Germany» werden die Kandidatinnen künftig nicht mehr in Bademode sondern in einem Sommer-Outfit auftreten. Foto: Sebastian Gollnow Weniger nackte Haut bei «Miss Germany»-Wahl Deutschlands Schönheitskönigin soll im kommenden Jahr ermittelt werden, ohne sich im Bikini zu zeigen. Die Organisatoren wollen den Fokus auf andere Eigenschaften der Teilnehmerinnen lenken.
Unter dem Pseudonym Barbara hat am Boxhagener Platz in Berlin eine anonyme Person ein Plakat mit der Aufschrift «Liebe und so für alle.» und einem Herz angebracht. Foto: Maurizio Gambarini Szene-Lexikon: Was 2016 angesagt war Was war dieses Jahr angeblich Trend und angesagtes Szene-Thema? Ein Überblick von A bis Z - zum Beispiel mit Barbara, Craft Beer, Carpool-Karaoke, Einhorn, Hochkantvideos und Pokemon Go.
Bei der Wahl zur «Miss Germany 2019» wird in diesem Jahr auf einen Bikini-Auftritt verzichtet. Foto: Patrick Seeger 16 Frauen treten zur Wahl der «Miss Germany» an Wer ist die Schönste im ganzen Land? 16 junge Frauen wollen es wissen und treten zur Wahl der neuen «Miss Germany» an. Jetzt beginnt das Training.