Gute Pflege aber bedenkliche Inhalte bei Haarspülungen

31.01.2019
Sie machen das Haar leichter kämmbar und pflegen es: Viele Spülungen erhalten gute Noten von der Stiftung Warentest. Dennoch haben die Experten einige Dinge zu bemängeln.
Haarspülungen werden nach dem Shampoo ins nasse Haar gegeben und einmassiert. Foto: Christin Klose
Haarspülungen werden nach dem Shampoo ins nasse Haar gegeben und einmassiert. Foto: Christin Klose

Berlin (dpa/tmn) - Die gute Nachricht für Menschen mit geschädigtem Haar vorweg: Haarspülungen haben in einer Stichprobe der Stiftung Warentest durchweg mit guten Noten bestanden. Aber einige Produkte enthalten kritische Stoffe.

Was gut ist:

Sowohl im  Praxistest als auch im Labor wurde allen 17 getesteten Haarspülungen für geschädigtes Haar bestätigt: Sie tun ihm gut. Nach dem Spülen lässt sich das Haar leichter kämmen, ist insgesamt griffiger, und es fliegt weniger, schreibt die Zeitschrift «test» (Ausgabe 2/2019). Was auffällt, ist die große Zahl an billigeren Produkten unter den Testsiegern, auch wenn die Noten nach dem Komma nur minimal abweichen. Die besten Noten gingen an: Biocura Hair Care Spülung Aufbau & Glanz von Aldi Nord (1,6),Balea Spülung Intensiv Pflege von dm (1,7),Pantene Pro-V Repair & Care Pflegespülung (1,7).

Was schlecht ist:

6 der 17 Produkten bekamen von den Warentester letztlich nicht die Gesamtnote «gut», denn sie enthalten bedenkliche Stoffe. Darunter befindet sich in einem Discounterprodukt ein Silikon, das sich im Organismus anreichern könnte und ab 2020 in solchen Produkten verboten sein wird, heißt es in «test». Außerdem wurde in den 6 Produkten der Duftstoff Lilal gefunden, der in Verdacht steht, das Erbgut verändern und die Fortpflanzungsfähigkeit beeinträchtigen zu können.

Für wen sich Haarspülung eignet:

Haarspülung und Conditioner sind das Gleiche. Sie werden nach dem Shampoo ins nasse Haar gegeben und in aller Regel auch direkt ausgespült. Inzwischen gibt es aber vermehrt sogenannte Leave-in-Produkte - also Conditioner, die im Haar verbleiben.

Insbesondere wer lange Haare hat, schätzt Spülungen. Sie legen sich um das Haar und helfen so, die Mähne nach dem Waschen leichter kämmbar zu machen, und sie sind antistatisch. Das Haar lässt sich laut dem Branchenportal Haut.de leichter frisieren, und der zurückbleibende Film um den Schaft schützt etwa vor Föhnhitze.

Haut.de zur Spülung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Haarkuren sind die intensivere Form von cremigen Pflegeprodukten. Foto: Monique Wüstenhagen 10 bis 15 Minuten Einwirkzeit für Haarkur reicht meist Der cremige Conditioner ist schnell aufgetragen, wird aber auch gleich wieder ausgespühlt. Eine Haarkur ist pflegeintensiver und das nicht nur wegen der längeren Einwirkzeit.
Ein Conditioner macht das Haar nach dem Waschen leicht kämmbar. Foto: Britta Pedersen Nach dem Haarewaschen Conditioner verwenden Shampoo und Conditioner bilden das perfekte Team bei der Haarpflege. Eine Spülung macht das Haar leicht kämmbar und geschmeidig. Auf diese Weise wird es vor Schäden bewahrt.
Handelt es sich um kleine farbliche Veränderungen, kann man auch selbst Hand anlegen. Bei Blondierungen sollte man den Friseur aufsuchen. Foto: Christin Klose Von Braun zu Blond - Tipps zum Haarefärben Es ist billiger, man muss nicht lange auf einen Termin warten, und die Anwendung erscheint so einfach: Es gibt eine breite Palette an Haarfärbemittel für zu Hause. Sogar Friseure sprechen sich nicht dagegen aus, raten aber zur eingeschränkten Verwendung.
Duschgel und Shampoo in einem: Kombinationsprodukte werden Haar- und Hauttyp oft nicht gerecht. Foto: Patrick Pleul Für Haut und Haar: Kombi-Produkte passen nicht für jeden Wer ein Duschgel benutzt, dass auch für die Haarwäsche geeignet ist, kommt mit einer Kosmetikflasche weniger aus. Das ist vor allem praktisch, wenn man unterwegs ist. Doch Kombi-Produkte passen oft nicht zum Haut- und Haartyp.